tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 17:58 Uhr
19.09.2007

„Wir waren fleißig!“

Nordhausen (nnz). Groß angekündigt wurde seitens der Nordhäuser Stadtverwaltung der Auftritt des Investors für das Einkaufszentrum am Pferdemarkt. Die Herren Weitzel und Thomann waren heute auch da, doch gab es auch wirkliche Neuigkeiten?

Fairer Handel zur Stadtratssitzung (Foto: nnz) Fairer Handel zur Stadtratssitzung (Foto: nnz)
Die Nordhäuser Stadträte wurden heute mit Produkten aus dem fairen Handel versorgt

Der heutige Vortrag sollte wohl so etwas sein wie Valium für die Räte und die Menschen dieser Stadt. Die nnz hatte bereits gestern über eventuelle Inhalte des „Konsum-Tempels“ berichtet, wie Architekt Manfred Thomann das Konstrukt nannte. Kernaussage des „3c-Mannes“ Rüdiger Weitzel: „Wir waren fleißig!“ Und so verkündete er den Stadträten denn auch, dass mit dem Bau noch vor den Ferien begonnen werden könne, den Sommerferien des kommenden Jahres wohl gemerkt.

Man könne zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Mieter benennen, weil es von einigen Interessenten lediglich Absichtserklärungen gebe, die nicht verbindlich seien. Wohl aber trage das neue Shopping-Zentrum dazu bei, dass endlich durch die Stadt ein Band des Einzelhandels gezogen werden könne. Und dann fielen noch so wohlklingende Worte wie „die Entwicklung von Urbanität, von Aufenthaltsqualität, einer kathedralenähnlichen Konstruktion im Innern und einer zehn Meter breiten Bananenpassage“.

Die Stadträte Sven Lutze (CDU) und Andreas Wieninger (SPD) erinnerten einerseits an den beschlossenen Namensfindungsprozess, andererseits an die noch zu verbessernde Verkehrsanbindung der 10.000 Quadratmeter Einkaufsfläche für Radfahrer und Fußgänger. Dr. Manfred Schröter (CDU) mahnte an, parallel zu diesen Planungen die für den Blasiikirchplatz nicht zu vergessen.

Was den Stadträten und neugierigen Bürgern dann an visuellem Material gezeigt wurde, das war das annähernd gleiche wie im Februar 2006, als die nnz bereits darüber berichtete.

Noch einmal zurück zum Zitat „wir waren fleißig“. Etwas verwunderlich lässt sich die Aussage des Herrn Weitzel schon an, als er davon sprach, erst vor ein paar Wochen erfahren zu haben, dass es in dem zu bebauenden Bereich archäologische Untersuchungen geben werde. Das war selbst den Lesern der nnz bereits vor einem Jahr bekannt.
Autor: nnz

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige