tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 18:41 Uhr
21.11.2006

Bericht mit Folien

Nordhausen (nnz). Zu außergewöhnlichen Unterstützungen griff heute Landrat Joachim Claus (CDU) bei seinem Bericht vor dem Kreistag. Der Politiker widmete sich der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt und damit indirekt den Finanzen der Kreisverwaltung.


Ausgangspunkt seiner Betrachtung, die durch zahlreiche Diagramme, Zahlen und Kurven unterstützt wurde, war die Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Jobs im Landkreis. Diese hätten sich von 2000 bis 2006 um rund 7.000 verringert. Nach einigen weiteren Worten kam Joachim Claus auch schon zu den Kosten der Unterkunft für Hartz-IV-Empfänger. Die würden in Buchholz etwa 70 Euro je Monat betragen, in Heringen 176 Euro, in Bleicherode 195 und in Nordhausen 225 Euro. Summa summarum: Für Hilfebedürftige im Landkreis müsste die Kreisverwaltung etwa 4,6 Millionen Euro jährlich zahlen, für die in der Stadt Nordhausen fast 7,6 Millionen Euro.

Der Landrat benannte dann auch erfolgversprechende Konzepte, die von der Arbeitsgemeinschaft des Landkreises Nordhausen (ARGE) zusammen mit anderen Partnern angeschoben wurden: Das Soziale Integrationszentrum (SIZ) in Kooperation mit dem Horizont e.V. sowie den Unternehmerservice zusammen mit dem Regionalmanagement. Seine Vision, trotz aller finanziellen Schwierigkeiten, sei es, alle Einwohner dieser Landkreises in die Gesellschaft zu integrieren.
Autor: nnz

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige