nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 14:00 Uhr
20.07.2021
Auf dem Pfad der Versöhnung

Ein Pavillon mit Ausblick

Nach der Eröffnung des "Urwaldpfades rund um Rüdigsdorf in der vergangenen Woche konnte der Landschaftspflegeverband heute zu einem weiteren Höhepunkt einladen: der lang ersehnten Einweihung des Info-Pavillons bei Buchholz. Am Rande gab es auch Neuigkeiten zum Turmbau bei Rüdigsdorf...

Lädt zum verweilen ein: der neue Info-Pavillon bei Buchholz (Foto: agl) Lädt zum verweilen ein: der neue Info-Pavillon bei Buchholz (Foto: agl)


Zwischen Stolberg und Buchholz schweift der Blick über die Landschaft. "Glockensteine" und "Bärenlöcher" sind nicht weit, vorbei an den "Pfaffenköpfen" kommt man über den "Singerberg" bis zur Iberg-Talsperre, zum "Alten Stolberg" und, wer will, auch darüber hinaus. Mittendrin lädt seit heute einer von drei "Info-Pavillons" des Landschaftspflegeverbandes zum verweilen ein. Der Anlaufpunkt wurde reich bebildert mit zahlreichen Informationen zu Flora und Fauna, dem Karst und dem alten Handwerk des nahen Örtchens.

Anzeige MSO digital
Die zwei etwas kleineren Pavillons sollen in den kommenden Tagen in Niedersachswerfen und Obersachswerfen eröffnet werden. Zusammen sind sie Teil eines größeren Projektes des Landschaftspflegeverbandes, dass den Gipskarst und seine Besonderheiten stärker in das Bewusstsein rücken soll. Digitale Helfer, die einem Wanderwege anzeigen, über das Wetter informieren oder die Schritte zählen seien schön und gut, meinte der Vorsitzende des Verbandes, Egon Primas, heute. Als Wanderer freue man sich aber auch übeer das Althergebrachte, über detaillierte Wanderkarten, großformatige Bilder und Texte. Und der Pavillon stehe dafür am besten Ort.

v.l.: Astrid Koschorreck, Geschäftsführerin des LPV, dessen Vorsitzender Egon Primas, Ortsteilbürgermeister Thomas Gerlach und Oberbürgermeister Kai Buchmann (Foto: agl) v.l.: Astrid Koschorreck, Geschäftsführerin des LPV, dessen Vorsitzender Egon Primas, Ortsteilbürgermeister Thomas Gerlach und Oberbürgermeister Kai Buchmann (Foto: agl)


Gemeinsam mit einem "tollen Team" und den Gemeinden habe man dafür gekämpft, dass die Info-Punkte entstehen konnten, nun sollen die nicht nur von Wanderern sondern auch für Exkursionen und Schulveranstaltungen genutzt werden. Für letztere kann dann auch das gut bestückte "Info-Mobil" des Verbandes anrücken, das heute zum ersten Mal in ordentlicher Form der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte.

Auch der Ortsteilbürgermeister von Buchholz, Thomas Gerlach, hatte Grund zur Freude. Es sei gut, dass das Projekt "in die Fläche" gekommen sei und auf das Stück Natur vor der eigenen Haustür aufmerksam mache. Geschehe dies nicht, würde man laut Regionalplan bald vor der nächsten "Abbruchkante" stehen.

Im Gespräch geblieben
Auch Nordhausens Oberbürgermeister Kai Buchmann war zur Eröffnung zugegen. Der Pavillon am neuesten Ortsteil der Stadt zeige das man "am Leben sei", sagte der OB und versprach, die Anlaufstelle den städtischen Grundschulen zu empfehlen. Dass das Nordhäuser Stadtoberhaupt persönlich sowohl in der vergangenen Woche in Rüdigsdorf wie auch jetzt bei Buchholz zugegen war ist für den Verband ein gutes Zeichen. Vor wenigen Wochen noch war es der Vorsitzende Primas, der sich im Kreistag Luft verschaffte. Im Zentrum stand dabei der krönende Abschluss des Pavillon-Projektes: ein Aussichtsturm in der Rüdigsdorfer Schweiz. Schon beim Bau des Pavillons hatte es wegen der Verkehrssicherungspflicht Misstöne oder zumindest Missverständnisse zwischen Stadt und Verband gegeben und das schien sich nun beim "Turmbau" zu wiederholen.

Man habe vergangene Woche noch einmal das klärende Gespräch mit Oberbürgermeister Buchmann, Bürgermeisterin Krauth und den zuständigen Stellen gesucht und konnte sich, bestätigt schwarz auf weiß, auf einen Standort für das "Highlight" einigen, sagte Primas am Rande der heutigen Eröffnung. Morgen will man der Rathausspitze vor Ort die sechs Entwürfe vorstellen, die für den kleinen Turm in Frage kommen. Wie es danach weiter geht werde man sehen müssen, erklärte Primas weiter. Angesichts der gestiegenen Baupreise werde man mit den anvisierten 100.000 Euro Projektkosten wahrscheinlich nicht reichen und noch einmal bei den entsprechenden Stellen in Berlin anklopfen müssen. Das aber liegt in der Zukunft. In der Gegenwart scheinen die Zeichen zwischen Verband und Verwaltung auf Entspannung zu stehen. Für die Region kann das nur gut sein.
Angelo Glashagel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

20.07.2021, 14.08 Uhr
Paulinchen | Hoffentlich wird diese...
.... schöne Nachricht nicht in Kürze verflucht?
Ganz sicher ist es eine sehr gute Idee und ein großes Dankeschön an die Erbauer und die, welche die Idee dazu hatten. Nur haben jetzt die Idioten unter uns, ein neues Ziel, für ihren Zerstörungswahn.
Ich erinnere dabei an die Stempelstellen für die Wandernadel in unserem Gebiet.

7   |  0     Login für Vote
20.07.2021, 15.49 Uhr
LaLune | Pavillon mit Sitzgelegenheiten
Die Wanderer und Schüler auf ihrem Wandertag würden sich über Sitzgelegenheiten bei der Rast an so einem Pavillon freuen.

3   |  0     Login für Vote
20.07.2021, 19.45 Uhr
Saebelzahntiger | Wieder mal Respekt Herr Glashagel für den Artikel.
Ein kleiner Tritt in den Allerwertesten unserer Volksvertreter und die " abhängigen Beschäftigten" in der Verwaltung soll mitunter heilende Wirkung haben. Dieses InternetProjekt nnz ist und bleibt mit Ihnen Herr Gkashagel immer wieder interessant.
Dank Ihnen und den Machern, respektive den Wegbereitern.
Sorry, nicht ein Führer hat befohlen, sondern die kreativen Köpfe in der Region. Weitermachen!!!
Heilsam einfach sowas zu lesen.
...und @Paulinchen Nein, es gibt keine Randalierer per se.
Sie haben immer ein Motiv und das gilt es zu ergründen und die Ursachen im Vorfeld einzuschätzen.
Geniesse gerade bewusstseinserweiternde altbekannte Nordhäuser Tropfen.
Erhalten wir bitte das nnz Projekt und bereichern es mit unseren Meinungen und Kommentaren auch wenn es mal "haarig" zugeht. Hier ist im GESTERN viel Gehirnschmalz der "einfältigen Programmierer":-)) und eines von mir immer noch sehr geschätzten Journalisten eingeflossen., welcher dieses Projekt hier überhaupt ermöglichte und mit Leben füllte.
Ja, lieber Peter meine " Laudatio" hier für Dich. Schön das es Dich gibt als Nordhäuser Landsmann und authentisches Urgestein. Geniesse evtl. schon Deinen Ruhestand aber hab noch ein Auge drauf .
Das ich meinen eigenen Kommentar aber selbst noch negativ bewerten kann nicht aber gleichzeitig positiv, sollte mal noch für Euch eine Anregung zum Nachdenken sein. Bisher einfach mal Danke hier wird wohl für die digitale Ewigkeit immer was gehen. Nicht nur bei Facebook und Co....

2   |  1     Login für Vote
21.07.2021, 07.09 Uhr
Echter-Nordhaeuser | "Pavillon mit Ausblick"
Sehr schöne Sache mit dem Urwaldpfades und dem Pavillon man schafft doch noch was gutes.
Manch einer unserer Zeitgenossen hätten es lieber gesehen wenn hier vielleicht Windräder oder eine Fotovoltaikanlage stehen würde.

1   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.