nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 17:53 Uhr
20.10.2020
MUSLIMISCHE THEOLOGEN WOLLEN DEN DIALOG

Ein Mord und der Mut zur Wahrheit

Ein Mensch wurde enthauptet. Erst wurde ihm die Kehle durchschnitten, dann die Wirbelsäule durchtrennt. Die Tat erinnert an das finsterste Mittelalter. Doch sie geschah kürzlich am helllichten Tag unweit von Paris. Anmerkungen von Kurt Frank...


Der Mord raubte auch Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron die Fassung. Mit dramatischen Worten, einer Kriegserklärung gleichend, drohte er dschihadistischen Extremisten: „Die Angst wird die Seite wechseln. Islamisten dürfen in unserem Land nicht ruhig schlafen!“ Das habe er, ließ der Elysee-Palast verlauten, vorgestern Abend im Verteidigungsrat betont.

Die grausame Enthauptung des Lehrers Samuel Paty setzte Frankreich unter Schock. Der Staat reagiert mit einer Verhaftungswelle ohnegleichen. Um Meinungsfreiheit über Mohammed-Karikaturen ging es dem Lehrer in einem Bürgerkundeunterricht. Das kostete ihm das Leben. Nun sagt der Präsident den Islamisten den Kampf an. An Vorwänden mangelt es ihm nicht. Was er an Fakten darlegte, ist für jeden gebildeten Menschen unfassbar:

Von geheimen Schulen sprach Macron, in denen schon siebenjährige Mädchen voll verschleiert sein müssen. Von Jugendlichen in verlorenen Stadtvierteln, die von der Botschaft des Hasses angezogen würden. Die Rede war von Eltern, die ihre Töchter mit einem Attest über eine angebliche Chlorallergie vom Schwimmunterricht fernhalten. Von religiösen Extremisten geleiteten Sportclubs, kurzum von Parallelgesellschaften, in die der Staat nicht mehr vordringe, in denen sich Menschen unbemerkt radikalisierten, berichtete der Präsident.

Alte Wunden brachen wieder auf: Das Trauma des islamistischens Terrorsanschlags auf die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ 2015, dem elf Menschen zum Opfer fielen, war der Beginn einer Kette von Attacken, die Frankreich erschütterten. Hätte nicht schon damals der Staat drastisch reagieren müssen“, fragen sich heute viele Franzosen. Wieder gehen Zehntausende für Meinungsfreiheit auf die Straßen. Endlich zeigt sich der Präsident kampfbereit. Die Schule, sagt er, sei gefragt, Aufklärung und Bildung.

Ich vermisse ihn, den öffentlichen Aufschrei der Politik hierzulande. Haben gewisse Gutmenschen nichts zu sagen? Gab es eine Demo für den gemeuchelten Lehrer, so wie für den Angloamerikaner, der bei einem Polizeieinsatz ums Leben kam? Die Politik hält sich auffallend bedeckt. Aus gutem Grund, vermute ich:

Haben wir nicht auch hierzulande solche Zustände, wie sie Präsident Emmanuel Macron für sein Land schildert? Machte nicht schon vor Jahren der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neuköln, Heinz Buschkowsky, in seinem „Hauptstadtbrief“ auf allmähliche Veränderungen in der Gesellschaft aufmerksam? Wie Macron beschrieb Buschkowsky Bestrebungen, die darauf abzielen, Demokratie zu untergraben. Parallelgesellschaften, in die der Staat nicht mehr vordringe, sagt der Präsident. Und die in Deutschland?

Nun planen Ahmadi-Muslime im November eine öffentliche Kampagne in Nordhausen, war zu lesen. Sie wollen Vorurteile abbauen und Fragen beantworten. Liebe für alle, Hass für keinen sei ihre Botschaft. Sagt Suleman Malik, Thüringer Landessprecher der islamischen Reformgemeinde.

Hand in Hand mit dem Leipziger Iman Umer Malik, mit dem er nicht verwandt ist, will er öffentlich auftreten. Man sei eine Reformgemeinde, aber wertkonservativ. In der Ahmadi-Gemeinde sei kein Platz für Feindseligkeiten, sagt Iman Umer Malik. Der Islam predige keinen Hass. Religion legitimiere ihn nicht, aber sie werde politisch missbraucht.

Das Wort Reform klingt wohlwollend. Dialoge mit den muslimischen Theologen, wie sie Suleman und Umer Malik in Nordhausen führen wollen, begrüßen wir. An drei Tagen planen sie Informationsstände im Zentrum der Stadt. Man warte auf die Genehmigung der Termine. Führen wir Dialoge mit ihnen. Hören wir, was sie unter Reformen verstehen. Oder zum Thema Gleichberechtigung. Vor Gott sind Mann und Frau gleich, sagt Iman Malik. Worte allein, müsste er wissen, machen keine Gleichberechtigung.

Kollege Olaf Schulze will in seiner heutigen Betrachtung ein Zeichen für Meinungsfreiheit setzen. Dem möchte ich Nachdruck verleihen. Und die muslimische Gemeinde in der Stadt, die sich regelmäßig zum Gebet mit ihrem Iman trifft, fragen, was sie darunter versteht. Blieb doch eine öffentliche Wortmeldung zur Mordtat bislang aus.
Kurt Frank
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

20.10.2020, 20.33 Uhr
Paul | Herr Frank....
da wird wohl auch keine Mekdung oder Reaktion auf dieses Verbrechen kommen, egal was diese muslime erzählen. Der deutsche Bürger soll für jeden Mist Verständnis aufbringen, aber der Deutsche Bürger wird von seiner eigenen Regierung nicht wahrgenommen oder verstanden, und dafür sollen WIR Verständnis haben? Bedaure sehr, aber mein Verständnis und nicht nur meins ist zu Ende !

13   |  4     Login für Vote
20.10.2020, 22.03 Uhr
Piet | Anfang
Das alles ist nur der Anfang wir leben hier noch ruhig in der Provinz. In Großstädten sieht das anders aus. Eines Tages werden wir Fremde im eigenen Land sein und sie werden ihre Methoden immer weiter ausdehnen. Es sind doch jetzt schon Klassen mit 20 Ausländern und 2 deutschen Kindern. Die Politik schaut zu und liefert ihr eigenes Volk aus. Hauptsache die Polizei wird auf Fremdenfeindlichkeit untersucht usw. Ich war mal Stolz auf mein Vaterland. Heute schäme ich mich nur noch.

8   |  0     Login für Vote
20.10.2020, 23.07 Uhr
Echter-Nordhaeuser | Mut zur Wahrheit
Ich hoffe das Herr Macron das durch zieht und mit harter Hand aufräumt das solche Fanatiker an seiner Wurzel gepackt und ausmerzen wird. So langsam nimmt die Sache Überhand in Europa bzw auch in Deutschland.

7   |  0     Login für Vote
21.10.2020, 09.20 Uhr
Psychoanalytiker | Kommentar ohne Kommentar ...
Österreichische Zeitungen am 13.09.2016:

Der Imam der wichtigsten Moschee des Islam, der Heiligen Moschee von Mekka, in deren Innenhof sich die Kaaba befindet, Imam Abdurrahman ibn Abdulaziz as-Sudais (er gilt als einer der verlässlichsten und populärsten Interpreten des Korans) rief den Pilgern (er erreicht jährlich bis zu 3 Millionen, die zur Kaaba pilgern) folgende Worte zu:

"Oh Allah, schenke Sieg, Ehre und Macht unseren Brüdern, den Dschihadisten im Jemen, in Syrien, im Irak, auf der ganzen Welt. Lass sie triumphieren über die verräterischen Juden, die bösartigen Christen und die unzuverlässigen Heuchler!"

7   |  1     Login für Vote
21.10.2020, 09.48 Uhr
Marino50 | Piet
Ich kann Ihnen nur zustimmen. Das deutsche Volk soll sich genetisch vermischen und stirbt dann aus. Es werden mehr Asylanten kommen, so wie sie jetzt schon täglich hier ankommen. Vielleicht hat jemand gestern vom MDR den Beitrag gesehen, wie lange es schon die Thüringer gibt. Ich wünsche mir, dass es auch weiterhin so bleibt und jeder Mensch noch Heimatliebe leben kann, ohne islamistische Anschläge. So benehmen sich keine Gäste im Land, sondern Feinde.

12   |  1     Login für Vote
21.10.2020, 12.14 Uhr
Undine | Die wollen eine Moschee in Nordhausen,
gehe ich von aus: "Nun planen Ahmadi-Muslime im November eine öffentliche Kampagne in Nordhausen". Die wollen keinen Dialog, die wollen übernehmen.

5   |  1     Login für Vote
21.10.2020, 12.18 Uhr
Paulinchen | Ein Lob an die Polizei...
... in Dresden. Es ist ihr gelungen, durch einen DNA Test, den Täter zu fassen, welcher einen Touristen eiskalt abgestochen haben soll.

Auch wenn es denen nicht passt, welche angeblich viel Platz für Flüchtlinge haben, es ist ein Syrer. Und wen wundert es, er ist den Behörden schon bekannt gewesen. Wohin soll das noch führen, wann gedenkt die Politik in dieser Richtung aktiv zu werden? Oder ist das wieder nur ein Kollateralschaden gewesen? Wer hier Straftaten begeht, der kann doch wohl auch nach Syrien abgeschoben werden und wenn möglich, noch vor einer weiteren Straftat, wie hier in Dresden geschehen.

9   |  0     Login für Vote
21.10.2020, 13.06 Uhr
Psychoanalytiker | Das "Schlimme" ist ...
... dass es lt. Politik und Medien im Falle von "Ausländern, Migranten, Wirtschaftsflüchtlingen ...", die Straftaten ausführen, "immer nur Einzelfälle" sind.

Der Bezirksamtsleiter von Hamburg Mitte, Falko Droßmann teilte gestern bei "Markus Lanz" so ganz nebenbei mit, dass der Migrationsanteil der unter 18jährigen in seinem Stadtteil (HH MITTE) bereits 74,8 Prozent beträgt. Hallo!!! 74,8 Prozent der jugendlichen Einwohner im Zentrum Hamburgs sind Menschen mit Migrationshintergrund? Ist das die von Merkel und Co. propagierte Hilfe für asylsuchende Menschen?

Auch wenn ich weit davon entfernt bin, Menschen über einen Kamm zu scheren ... Jeder der sich als Messerwerfer, Vergewaltiger, Grapscher, Mörder u s.w. erweist, sollte nach Verbüßung seiner Strafe sofort zurückgeführt werden, auch wenn deren Staaten wohlweißlich diese Menschen nicht mehr kennen (oder haben) wollen. Auch müsste es möglich sein, Menschen, denen die Deutsche Staatsbürgerschaft zuerkannt wurde, es sich aber später erweist, dass sie die Gesetze unseres Landes nicht "leben", diese zurückzunehmen.

Eine solche Rücknahme der Staatsbürgerschaft und eine Rückführung "in die Heimat" ist für mich diesbezüglich die einzige Möglichkeit, dass sich dieses Land "nicht abschafft". Solche Maßnahmen "sprechen sich rum" und wer hier bleiben will (und darf) wird vorsichtiger und passt sich vielleicht doch unserem Grundgesetz an ...

9   |  0     Login für Vote
21.10.2020, 15.12 Uhr
Paulinchen | Der Sender nt. v....
... berichtete zum Ausgang der letzten Woche, dass es bemerkenswert sei, dass von den aus dem Lager Moria abgeholten Miderjaehrigen, vorrangig Jugendliche mit Bart gewesen wären.
Hat man damit die Bereitschaft der Regierung in Deutschland irgendwie ausgenutzt? Unter Kindern, verstehe ich andere Jahrgänge.

Fährt man die Rautenstrasse gegen 20:30 Uhr hoch, oder runter, so sieht man auffällig nur noch Neuankömmlinge. Gehen, oder kommen die alle zum/vom Integrationkurs? Warum sind aber keine Frauen und Mädchen dabei?

8   |  0     Login für Vote
21.10.2020, 15.53 Uhr
Psychoanalytiker | Wenn hier Undine schreibt ...
... "die wollen eine Moschee in Nordhausen", dann mag das so sein (.?).

Auch wenn "Religionsfreiheit" ein verbrieftes Recht ist, es ist aber aus Art. 4 des Grundgesetzes nicht abzuleiten, dass deshalb ein Recht auf den Bau von Kirchen, Moscheen oder Tempeln besteht.

Die Religionsfreiheit bedeutet, dass man frei entscheiden kann, woran man glaubt oder woran man nicht glaubt. Will heißen: Jede Religion und jede Weltanschauung ist in unserem Land (im Gegesatz zu manch anderem Land auf dieser Erde) erlaubt.

Kirchen stehen in unserem Land, etwa seit Beginn des Christentums, das bedeutet aber nicht, dass es heute ein grundgesetzlich verbrieftes Recht auf den Neubau von Kirchen gibt. Und genau so verhält es sich bezüglich des Baus von Bauten anderer Religionen ...

4   |  0     Login für Vote
21.10.2020, 15.56 Uhr
Blueman
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrags
21.10.2020, 16.11 Uhr
Trüffelschokolade | Geschlecht und Alter
Laut den Zahlen des zuständigen Bundesamts für Migration und Flüchtlinge ist seit Jahren das Geschlechtverhältnis grob 40% Frauen und 60% Männer.
Alterstechnisch ist ungefähr die Hälfte bis 18, ungefähr zwei Drittel bis 24.

Wenn ich herumlaufe sehe ich eine ganze Bandbreite von Personen. Man muss halt auch sehen was da ist, und nicht nur was man sehen will. Diese Art von "Alles nur junge Männer mit Bart!!!111!!11!!1!!" ist abgedroschen.

2   |  11     Login für Vote
21.10.2020, 16.14 Uhr
Blueman
Der Beitrag wurde deaktiviert.
21.10.2020, 17.30 Uhr
Psychoanalytiker | Heute Mittag schrieb Paulinchen ...
... dass der "Mörder" (Totschläger?) von Dresden gefasst sei. Soeben hörte ich im mdr, dass der 20jährige Mann aus Syrien stammt, verurteilter IS-Kämpfer sei, und erst wenige Tage vor der Tat aus dem Gefängnis entlassen worden wäre. "Papa Staat" gab ihm also bereits "Kost und Logis". Politiker und Juristen, im Verbund mit Medienvertretern, verkünden schon wieder, dass es (mal wieder) eine "Einzeltat" sei. Wieviel derartige oder ähnliche "Einzeltaten" verträgt unser Land eigentlich noch????

Ich verstehe es einfach nicht mehr, warum solche Menschen (wenn sie es schon durch unsere "Schlupflöcher" bis hier her geschafft haben) nicht sofort abgeschoben werden. Stattdessen gibt es wieder "Hartz4 und weitere Zahlungen oder Leistungen". Das ist für mich eine Einladung "par excellence", um in unser Land zu kommen. Nicht umsonst rufen Flüchtlinge "Deutscheland" statt "Polen", "Bulgarien", "Ungarn" oder "Europa".

Ich würde dem Bundesstaatsanwalt oder dem Bundesverfassungsgericht ja mal eine Prüfung empfehlen, ob der eine oder andere Politiker, Behördenvertreter, Anwalt oder andere Jurist in derartigen Fällen, bei denen ein bekannter Terrorist hier im Land gelassen wird, nicht "Beihilfe zum ..." vorgeworfen werden könnte. Das würde zumindest erst einmal abschrecken.

Wenn dies möglich wäre, würden sich gleichartige "Probleme" auch wesentlich schneller "abarbeiten" lassen, da bin ich mir sehr sicher.

Aber ... wir schaffen es ja, nicht war, Frau Merkel !??????????

9   |  0     Login für Vote
21.10.2020, 17.57 Uhr
Mueller13 | @Trüffel : da beugen Sie wieder mal die Realität
Zitat Trüffel: "Laut den Zahlen des zuständigen Bundesamts für Migration und Flüchtlinge ist seit Jahren das Geschlechtverhältnis grob 40% Frauen und 60% Männer."

-> Mal ein paar Zahlen zur Einordnung:
Schauen wir uns die Jahre an, wo die Majorität hier "Zuflucht" gesucht hat:

2015: 31: 69
2016: 34:66
Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

PS: in diesen beiden Jahren kamen knapp 1,2 Mio... danach noch jährlich gut 10% dieser Menge. Womit Ihr "seit Jahren" zwar nicht falsch ist, aber eben die Realitäten gekonnt ausblendet...

4   |  1     Login für Vote
21.10.2020, 19.55 Uhr
Kama99 | Der Täter ...
von Dresden, frisch aus der Haft entlassen, wurde "im Rahmen des möglichen" überwacht. Ist wohl was schiefgelaufen. Ein "Nazi" hätte bestimmt 24/7 Überwachung gehabt. Der ist mehrfach vorbestraft, warum wurde der nach der Haft nicht abgeschoben?

5   |  0     Login für Vote
21.10.2020, 20.07 Uhr
Trüffelschokolade | Realitätsbeugung
Anders als hier behauptet beuge ich nicht die Realität, sondern bemühe mich diese auch möglichst wahrheitsgemäß abzubilden.
Ich habe bewusst ca. 40/60 gesagt, weil das ungefähr der Schnitt der letzten Jahr ist:

2015: 31/69
2016: 34/66
2017: 40/60
2018: 43/57
2019: 43/57
2020: 43/57*
Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Wenn es zwei Jahre unter 40% ist, und drei Jahre über 40%, dann kommt man grob auf 40% - wie ich geschrieben habe.

Zumal bereits ca. ein Drittel alles andere als "Nur Jugendliche mit Bärten!!111!!1!" ist.


*2020 Zahlen vorliegend von Januar bis Juli

1   |  7     Login für Vote
21.10.2020, 21.35 Uhr
Paul
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB.
22.10.2020, 07.46 Uhr
Sonntagsradler 2 | @Kama99/ zu Ihrer Frage
"Warum wurde der nach der Haft nicht abgeschoben?"

Weil die Regierung will, dass wir gut auf und aufpassen sollen.
Ist doch von Seehofers neuer Slogan. „passen Sie gut auf sich auf“
Ist doch leichter zu sagen als sich mit Muddi anzulegen und seinen Posten zu verlieren.
Das hat doch was! Gelle!

4   |  0     Login für Vote
22.10.2020, 09.13 Uhr
Real Human | Alle Religionen sind Quacksalberei!
… Mit Ausnahme des Buddhismus, der aber definiert sich selbst nicht als Religion, sondern als Weg zur Erkenntnis. Re-ligi-on heißt wörtlich Rück-bind-ung. Sie zielt also darauf ab, die menschliche Vernunft an längst Überholtes zu fesseln.

Manche formulieren: „Faschismus ist keine Weltanschauung, sondern ein Verbrechen!“ Trifft das nicht mehr oder weniger auch auf alle Religionen zu? Die Ermordung von Samuel Paty ist kein Einzelfall. In „theokratischen“ Regimen passiert das im Auftrag selbsternannter Vertreter des (fiktiven!) großen Erschaffers der Welt tagtäglich. Schon ein Wechsel der Religion kann in religiös totalitären Staaten mit einem Todesurteil bestraft werden.

Gegenwärtig wird über eine strengere Bestrafung von sexuellem Kindesmissbrauch debattiert. Wie viel schlimmer ist dagegen aber der Missbrauch des noch nicht voll ausgebildeten Urteilsvermögens von Kindern durch Religionspädagogen? Eigentlich müsste jeder, der Theologie studiert, spätestens nach dem ersten Semester erkannt haben, dass der Glaube an ein dem Menschen wohlwollendes Schöpferwesen dem Glauben eines Mastschweins an einen wohlwollenden Züchter sehr ähnlich ist.

Denn was sollen DENKENDE Menschen von einem allwissenden, allgütigen und vor allem allmächtigen „Gott“ halten, der selbst „seinen Sohn“ an einem Folterinstrument elend verrecken lässt, statt ihn mit seiner Allmacht zu befreien? (Jetzt kommt die Trinitäts-IRR-lehre ins Spiel!–) Schon bei der Schöpfung lebender Organismen schuf ER (Warum nicht SIE?) eine Welt in der jedes Lebewesen – sogar innerhalb der eigenen Art – gegen irgendein anderes kämpft. Wer schuf z.B. dieses Virus, wenn nicht auch „Gott“, der es nach der Lehre vom „Intelligent Design“ vor 13,8 Milliarden Jahren hat „knallen“ lassen? (Theodizee nennt man dieses Hinterfragen!) Ist schon jemandem aufgefallen, wie wenig sich die „Unkommentierbaren“ mit der AKTUELLEN Pandemie beschäftigen?

Fazit:
Die französische Polizei hat eigentlich ein OPFER erschossen – ein Opfer des GOTTESWAHNS, einen von Imamen wahnsinnig gemachten jungen Menschen. Eigentlich hätten die muslimischen Pfaffen den Tod verdient! Ich wünsche ihnen aber das ewige Leben, bis diese Quacksalber Mohammeds endlich abschwören!

7   |  1     Login für Vote
22.10.2020, 10.13 Uhr
Günther Hetzer | Trüffel und die Zahlen
Anzahl der Asylanträge seit 2015: 1.882826
(2015: 476.649, 2016: 745.545, 2017:222.683, 2018: 185.853, 2019: 165.938, 2020: 86.158)

Nehmen wir Ihre Zahlen der Verteilung der Geschlechter kommen wir zu folgendem Ergebnis:
Männer/Jungen: 1.249.200 (gerundet)
Frauen/Mädchen: 633.650 (gerundet)
Differenz: ca.615.550 (mehr Männer/Jungen)

Verteilung in %
Männer/Jungen: ca. 66%
Frauen/Mädchen: ca. 34%

Heißt: es sind fast doppelt so viele Männer/Jungen wie Frauen/Mädchen.

Es war mir eine Freude Ihnen zu helfen!

10   |  1     Login für Vote
22.10.2020, 12.03 Uhr
Mueller13 | @Günther Hetzer - Danke
Danke für die Klarstellung der trüffelschen Zahlen - erspart mir eine Antwort.
Entweder sind die Kollegen so ideologisiert, dass sie die Realität ausblenden oder aber sie wissen es besser und hoffen auf genügend Fehlgebildete (Idioten), die ihre Aussagen fressen.

5   |  1     Login für Vote
22.10.2020, 15.33 Uhr
Günther Hetzer | Denn sie sollten wissen, was sie tun....
Sie wissen es zumeist besser, blenden es aber aufgrund "ihrer" Ideologie aus. Und genau dass ist das Problem, wenn diese Leute doch einfach nur kernverblödet wären... aber da ich dem Großteil sogar eine relativ gute Bildung unterstelle, verstehe ich es absolut nicht.

3   |  1     Login für Vote
22.10.2020, 16.15 Uhr
Trüffelschokolade | Danke
Die Zahlen stehen nicht im Widerspruch zu meinen Zahlen. Aber danke für die konkrete Ausrechnung, das ist natürlich hilfreich, da habe ich nichts dagegen.

Beide sind korrekt: Über die Jahresverläufe gerechnet ist der Jahresdurchschnitt ca. 40%, wenn man es auf die absoluten Zahlen umrechnet, kommt man auf ca. 1/3 zu 2/3.

Was immer noch wesentlich näher an meiner Zahl liegt als andersliegende Behauptungen hier. Mein Ausgangspunkt war ja die aufgestellte Unterstellung, es gäbe keine Frauen und Mädchen.

Und man muss schon zugeben, dass 40% wesentlich näher an 34% ist als es 0% an 34% sind... Oder?

Womit ich auch bei meiner Ausgangsaussage bleibe: "Diese Art von "Alles nur junge Männer mit Bart!!!111!!11!!1!!" ist abgedroschen. "

2   |  5     Login für Vote
22.10.2020, 16.39 Uhr
Mueller13 | @Trüffel - selektives Lesen halt
Das kommt eben vom selektiven Lesen. Ich zitiere hierzu die Original-Quelle (Paulinchen): "vorrangig Jugendliche mit Bart gewesen wären".

Und genau damit hat sie recht: es handelt sich vorwiegend um junge, männliche Personen.
Wenn daraus ein Kommentator "Alles nur junge Männer mit Bart!!!111!!11!!1!!" oder "es gäbe keine Frauen und Mädchen" macht, ist das wohl eher das Problem dieses Kommentators.

Zitat: "Beide sind korrekt: Über die Jahresverläufe gerechnet ist der Jahresdurchschnitt ca. 40%, wenn man es auf die absoluten Zahlen umrechnet, kommt man auf ca. 1/3 zu 2/3."
-> Sorry, Ihre Sichtweise ist Schwachsinn. Man muss diese Prozente zwingend mit absoluten Zahlen gewichten, sonst ergeben sie ein völlig verzerrtes Bild.

Im übrigen wird uns aus dieser Konstellation (eine Frau : 2 Männer bei mehr als 600.000 fehlenden Frauen in einer Altersdekade) extreme Probleme entstehen zzgl. des bekannten "Religionsproblems. Aber wir schaffen das. Nicht. #Paris #Dresden

6   |  0     Login für Vote
22.10.2020, 17.02 Uhr
Trüffelschokolade | Selektives Lesen?
Inwiefern selektives Lesen, wenn es um folgende Passage geht:
"Warum sind aber keine Frauen und Mädchen dabei?"

Darauf bezog ich mich. Was beim Lesen meiner Antwort eigentlich klar sein sollte - nicht umsonst habe ich dezidiert die "Frauen und Mädchen" benannt.

Die Frage nach der ungleichen Geschlechterverteilung ist schon länger ein Thema, nicht erst durch Geflüchtete. Im Osten sowieso. Der grassierende Rechtsextremismus wird zum Teil ja auch aus diesem erklärt.
Und der ist, deutschlandweit, auch schon älter. Da muss man nicht erst mit #NSU oder #Halle ankommen.

Eine Debatte um die Verteidigung von Grundwerten wie Meinungsfreiheit oder allgemein die Verteidigung des Grundgesetzes steht uns allen gut an.
Was das angeht treffen sich Islamisten und Rechtsextremisten ja sehr gut, die Verbindungen zwischen beiden bestehen auch schon seit Jahrzehnten.

2   |  6     Login für Vote
22.10.2020, 20.12 Uhr
diskobolos | Die Diskussion geht am Thema vorbei...
Offensichtlich sind unter den Flüchtlingen überdurchschnittlich viele junge Männer. Dafür gibt es Gründe. Die aus einem bequemen deutschen Sessel zu beurteilen ist wohlfeil.
Einerseits wollen sie nicht in den Krieg ziehen, andererseits ist die oft monatelange, beschwerliche Flucht für Mädcjhen und alte Leute zu gefährlich.
Aber was folgt daraus? Eigentlich nichts.

1   |  9     Login für Vote
22.10.2020, 22.00 Uhr
Kama99 | @diskobolos
Was daraus folgt? Das nennt sich Familienzusammenführung, die Angehörigen werden mit dem Flugzeug direkt geholt. Die Sache hat System.

5   |  0     Login für Vote
23.10.2020, 10.13 Uhr
Paulinchen | Das Karussell dreht sich...
...munter weiter. heute wird berichtet, dass "ein Mann" aus Lemgo, versucht hat, seine Ehefrau zu erschlagen. Allerdings verrät sein Name auch seine Herkunft. Auch er war NUR "polizeibekannt".

Gestern erfuhren wir ja nun, dass der Mord in Dresden nicht zu verhindern war. (?) Der Täter gibt an, dass er Christen schlachten will. (es schaudert einen schon beim Gedanken an der Absicht dieses IS-Menschen, oder sind das schon lebende Tötungsmaschinen?) Dennoch sind aus meiner Sicht durchaus Zweifel angebracht. 600 Gefährder leben unter uns. (Quelle: TV mdr) Man weiß angeblich von den meisten auch die Adressen. Normal wäre es auch, dass Gefährder abgeschoben werden müssten, aber niemand weiß, warum dies nicht geschieht. (gleiche Quelle)

Darf man jetzt vermuten, dass die Verantwortlichen ganz einfach ihren Pflichten nicht gerecht werden, oder schon zu alt für ihre Funktionen/Ämter sind? Wann werden diese Personen von ihren Ämtern und Funktionen endlich entbunden? Was muss noch passieren, bis endlich gehandelt wird????

4   |  0     Login für Vote
23.10.2020, 10.59 Uhr
Sonntagsradler 2 | Ach Paulinchen
Es ist mal wieder klasse hier nach Schuldigen zu ,dabei wissen wir es doch alle wer an solchen „Einzelfellen2 die Schuld trägt. Oder?
Wenn die Regierung in Berlin es nicht für Nötig hält dem Gefährder einen 24 h mit 20-40 Bodyguards bewachen zu lassen, dann sind die Hände der einzelnen auzuführenden Organe auch gebunden.
Das hat man auch im Fall Amri gesehen. Übrigens verdienen heute noch einige Leute an Amri (die sich heute noch um eine Aufklärung und zusammenhänge suchen) ein Haufen Kohle.
Ach ja Gestern im Narichten gehört. Oder man kann es auch selber im Netz lesen.
In Deutschland gibt es bis zu 700 Gefährde. Dem stehen rund um die Uhr 40 Beamte zu Beobachtung zur Seite. Nun rechnen mal die Kosten aus. Klasse.
Gelle
Zum Abschluss:
Auch dieser Fall in Dresden wird einigen Leuten noch lange Geld einbringen. Man muss es nur immer wieder richtig anrühren. Vom wem auch immer.

2   |  2     Login für Vote
23.10.2020, 12.54 Uhr
Paulinchen | Na dann passen...
... wir mal alle schön auf, dass uns die einzelnen "Felle" nicht davon schwimmen.
Eigentlich, so der derzeitige Stand, sind kaum "Felle" dabei, welche in der Lage wären zu schwimmen. Und trotzdem wagen sie sich über das tiefe Wasser. Nur die Organe machen sich nichts draus.
Gut zu wissen, das beruhigt mich ungemein. Dann kann ich ja wieder "Sonntags" unbekümmert radeln.

3   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.