nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 10:00 Uhr
08.05.2020
Ihr gutes Recht in der nnz

Wenn der Nachlass überschuldet ist

Die Nordhäuser Rechtsanwältin Karin Kamprad ist spezialisiert auf Erb- und Immobilienrecht. In der nnz gibt sie wöchentliche Rechtstipps zu viel gestellten Fragen. Heute erläutert sie uns, wie es sich mit einem überschuldeten Nachlass verhält...

Wenn der Nachlass überschuldet ist oder überschuldet sein könnte, dann sind viele Erben unsicher, was zu tun ist, und müssen gleichwohl schnell eine Entscheidung treffen.

Wenn klar ist, dass der Nachlass überschuldet ist, muss innerhalb von sechs Wochen eine Erbausschlagung vorgenommen werden. Diese kann nur beim Nachlassgericht selbst oder bei einem Notar formwirksam vorgenommen werden. Eine schriftliche Erklärung genügt hierfür nicht. Schwierigkeiten entstehen häufig im Zusammenhang mit der Fristberechnung, oder auch dann, wenn die Ausschlagung für minderjährige Kinder oder betreute Personen erfolgen muss. Hier kann eine familien- bzw. betreuungsgerichtliche Genehmigung erforderlich werden. Auch hierbei sind entsprechende Fristen für die Antragstellung zu beachten. Sowohl zum Erfordernis der Genehmigung als auch hinsichtlich der entsprechenden Fristen sollten rechtzeitig fachkundige Auskünfte eingeholt werden.

Ist die Ausschlagungsfrist versäumt worden, kann nachträglich versucht werden, die Haftung des Erben für die Schulden des Verstorbenen zu vermeiden.
Wenn für den Erben nicht klar ist, ob der Nachlass überschuldet ist oder nicht, sollte mit einer möglichst frühzeitigen anwaltlichen Beratung die weitere Vorgehensweise besprochen werden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, möglichst alle verfügbaren Informationen zum Nachlass innerhalb der Ausschlagungsfrist zusammenzutragen und eine Strategie zu entwickeln, mit der man in jedem Fall die Haftung mit dem persönlichen Vermögen des Erben ausschließt. Wer sich hier frühzeitig kümmert, kann eine übereilte Entscheidung für eine Ausschlagung, die sich rückblickend als nicht erforderlich herausstellt, vermeiden. Zu bedenken ist auch, dass mit der Erbausschlagung in der Regel auch die Pflichtteilsansprüche verloren gehen.

Wenn alle in Betracht kommenden Erben ausgeschlagen haben, ist das jeweilige Bundesland, in dem der Verstorbene seinen letzten Wohnsitz hatte, Erbe. Dieses haftet jedoch nicht für die Schulden des Verstorbenen.
Karin Kamprad

Aufgrund der Kürze des Artikels kann leider nicht auf alle Details zu diesem Thema eingegangen werden. Selbstverständlich stehe ich Ihnen für weitere Fragen unter 03631- 97 99 950 oder auf meiner Homepage www.kanzlei-kamprad.de per Mail unter post@kanzlei-kamprad.de gern zur Verfügung.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.