nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 09:00 Uhr
17.04.2020
Kabinett verkündet für den Freistaat andere Daten als in Berlin verkündet

Thüringen zieht nach

Wie bei den letzten Beschlüssen zur Eindämmung des Corona-Virus schon geschehen, werden die einzelnen Bundesländer von der gestern vorgegebenen Richtlinie zur Bekämpfung der Corona-Krise nur inhaltlich gleichmäßig Gebrauch machen, in den Datumsfestlegungen wird es weiterhin Differenzen geben. So auch in Thüringen …

Maske (Foto: oas) Maske (Foto: oas)

Die Wiedereröffnung der gestern bei der Beratung im Bundeskanzleramt benannten Läden und Geschäfte bis 800 Quadratmeter startet in Thüringen nicht schon am kommenden Montag, sondern erst am Montag, dem 27. April. Das regelt ein aktueller Kabinettsbeschluss der Thüringer Landesregierung von gestern Abend, den wir Ihnen hier im Anhang dieses Artikels als PDF-Datei zur Verfügung stellen. Darin ist ebenfalls bestimmt, dass die in Thüringen erlassenen Regelungen zur Kontaktbeschränkung in der Thüringer SARS-CoV-19-Eindämmungsmaßnahmenverordnung bis auf weiteres bestehen bleiben.

digital
Übernachtungsangebote dürfen weiterhin nur für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke betrieben werden. Unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen können Geschäfte, die ihre Verkaufsfläche auf 800 qm beschränken, sowie unabhängig von der Verkaufsfläche Buchhandlungen, Fahrradläden und KFZ-Händler ab Montag, dem 27. April 2020 wieder öffnen:

Vom 4. Mai können auch Friseurbetriebe wieder öffnen, wenn sie aufgrund der unvermeidbaren körperlichen Nähe spezifische Schutzerfordernisse einhalten. Über die Öffnung weiterer Dienstleistungsbranchen will die Landesregierung in einen zügigen Branchendialog eintreten.

Der Schulbetrieb in Thüringen wird ab dem 27. April mit dem Präsenzunterricht für einzelne Schülergruppen wieder aufgenommen. Begonnen wird mit der Vorbereitung der Abiturientinnen und Abiturienten auf ihre Prüfungen. Ab dem 4. Mai 2020 folgen die Abschlussklassen der Grundschulen, Regelschulen, Gemeinschaftsschulen und Berufsbildenden Schulen sowie die Abschlüsse der Förderschulen.

Großveranstaltungen werden bis 31. August untersagt. Bürgerinnen und Bürger bleiben aufgefordert, auch weiterhin auf private Reisen und Besuche - auch von Verwandten - zu verzichten.

Dieser Beschluss der Thüringer Landesregierung muss noch durch eine Rechtsverordnung untersetzt werden, ehe die Beschlüsse Rechtsgültigkeit erhalten. In enger Absprache mit der Landesregierung entscheiden dann die Kreise über die genaue Umsetzung und geben dazu Allgemeinverfügungen heraus. So lange es noch keine neue Allgemeinverfügung gibt, gelten weiterhin die derzeit Bestehenden. Das bedeutet für den Landkreis Nordhausen, dass die Verfügung von Ostersonntag bis zur Veröffentlichung einer neuen Verfügung gilt. Und damit auch das Gebot, Mund- und Nasenschutzmasken in öffentlichen Einrichtungen und beim Einkaufen zu tragen.

Sobald es Neuigkeiten dazu gibt, werden wir Sie hier in der nnz sofort darüber informieren. Im Nordhäuser Landratsamt wird augenblicklich mit Hochdruck an der Umsetzung gearbeitet, nachdem es heute Vormittag eine Telefonkonferenz der Landesregierung mit den Landräten gegeben hat.

Downloads:

→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

16.04.2020, 15.37 Uhr
Jupp | Maskenpflicht nur wer will ???
Heute in Nordhausen.Noch hat die Verfügung zwecks Masken tragen seine Gültigkeit,laut oben stehender Veröffentlichung.
Aber heute
Busfahrer ohne Mundschutz
Verkäuferinnnen im Hercules ohne Mundschutz
und Im Lidl genau das selbe.
Machen wir also was wir wollen.

4   |  4     Login für Vote
16.04.2020, 16.59 Uhr
marco2020 | Stimmt
Nicht nur das!
In ganz Nordhausen sah ich nicht eine Person mit Mundschutz und am schlimmsten,sorry das fiel mir ganzen letzten Tage auf,die älteren Leute unter uns.
Wenn sich so dran gehalten wird,frage ich mich wozu solche Bestimmungen!
Kontrolliert das keiner,sieht das keiner?!
Hier im Haus holt ein gewisser Herr Polizist nicht im Haushalt Lebende her über Wochenenden,Sohn von Mieterin aus Spanien ist da,schon 2-3 Wochen...hier macht doch jeder was er will!
Sogar Polizisten,Beamte privat und gerade die sollten es wissen.
Alles nur lächerlich!!!
Ohne Worte!!!
Solange sich keiner daran hält,es offensichtlich auch niemand kontrolliert ist das alles für die Katz!!!

3   |  7     Login für Vote
16.04.2020, 17.04 Uhr
henry1966 | Was denn nun? Maskenpflicht für ALLE!?
Da wird eine Allgemeinverfügung verfasst, nach welcher man in Supermärkten, Discountern und anderen Geschäften und bei Nutzung des ÖPNV einen Mund-Nasenschutz tragen soll, jedoch gilt das wahrscheinlich nicht für Verkäuferinnen (Kassiererinnen), so z.B. im Herkules e-Center in Niedersachswerfen und es gilt scheinbar auch nicht für Busfahrer! ? Ein zweischneidiges Schwert, diese Allgemeinverfügung. Sollte man schon genauer darauf hinweisen, wer von der Maskenpflicht befreit ist. Und nebenbei mal ..... es gibt Menschen mit Lungenvorerkrankungen (z.B. COPD u.ä.), welche unter so einer Maske noch schlechter atmen können, da entsteht schnell mal eine Atemnot, evtl. mit Folgen!!!

4   |  7     Login für Vote
16.04.2020, 17.28 Uhr
marco2020 | Nachtrag
Ich bin Gefährdeter mit COPD,Diabetes....ich fahre beruflich Backwaren aus,beliefere Filialen.
Obwohl ich auf der Tour mit niemandem direkten Kontakt habe,trage ich Mundschutz und Handschuhe!
Schon allein aus eigenem Interesse!
Aber hier wird nur von Verkäuferinnen und Kassierinnen gesprochen.
Mag sein,ja...aber ich sah NIEMANDEN mit Mundschutz,KEINEN!!!
Sei es auf offener Strasse,auf Parkplätzen,vor oder in Märkten und Läden!!!
Also erst immer an die eigene Nase fassen!
Viele lehnen sich hier so aus dem Fenster,aber fangt mal bei euch selbst an!
So wird das nix.
In dem Sinne!!!
Und lieber Landkreis,zuständige Stellen....bevor Ihr Dinge verlangt/auferlegt,solltet Ihr auch dafür sorgen das zu kontrollieren!
Denn dazu seid Ihr offensichtlich NICHT in der Lage!
Denn so ist es schlichtweg sinnlos,Punkt!

4   |  6     Login für Vote
16.04.2020, 17.36 Uhr
Psychoanalytiker | Hoffentlich ...
... wissen die Corona-Vieren, zu welchem Datum sie jeweils in Bildungseinrichtungen, in Verkaufsstellen, in Handwerksbetrieben, in der Gastronomie ... u.s.w. Zurückhaltung wahren müssen und nicht mehr angreifen dürfen. Auch sollten sie sich umschauen, ob das gerade ins Visier genommene Objekt weniger oder mehr als XXX-Quadratmeter groß ist. Ab 04. Mai "dieses", ab 12. Mai "jenes", ab ... . Ich begreife es nicht, was sich "unsere" Politiker in diesem Land so alles ausdenken. Frankreich verschärft, Österreich lockert, was soll das? Und was ist, wenn Deutschland Lockerungen vornimmt und dann schwerkranke Menschen aus "Frankreich oder den USA" hier her kommen und bei uns wieder Menschen anstecken ? Kann man nicht wenigstens ein Mal Einigkeit erzielen, Einigkeit (mindestens) in Europa, den Ländern und bis hin zur kleinsten Gemeinde ?

Ich jedenfalls befürchte, dass es durch wenig Verstand, Uneinigkeit, Besserwisserei und zu frühen "Lockerungen" zu einem mächtigen Rückfall kommen wird . . und dann "GUTE NACHT WELT", zumindest bis es wirksame Impfungen und Medikamente gibt ...

5   |  10     Login für Vote
16.04.2020, 17.50 Uhr
Nachgefragt | Thüringen zieht nach
Wofür haben nun die Ministerpräsidenten mit der Bundeskabinett konferiert, wenn dann doch wieder jedes Land seine eigenen Brezeln backen muss? So ist der deutsche Brezelliberalismus. Wenn es heißt wir wollen Brezeln backen, dann kann jeder backen wann er will, wie er will, wie groß er will und in welcher Form er will. Aber das kennen wir ja schon lange. Denken wir an den berühmt- berüchtigten Schulliberalismus, in dem in jedem Bundesland andere Schulbücher und inzwischen auch noch unterschiedliche Prüfungstermine gelten. Selbst in der ARD kamen letztens in einem Bericht Abiturienten zu Wort, denen es wichtig was, die jetzt verspätete Prüfungstermine als äußerst unpässlich zu erklären und festzuhalten, dass in den unruhigen letzten Wochen und Monaten eine Notenvergabe absolut nicht möglich und akzeptabel wäre. Na wenn das nicht liberal ist! Hier sind sicher nur Entscheidungen möglich, die sich daran orientieren, wie die Größen und Formen der Brezeln gerade angenehm sind. Und bitte nicht vergessen, die Abiturienten nach ihrer Paesslichkeit zu befragen.
Ja und genau ist es wohl mit den Festlegungen und Entscheidungen des Bundeskabinetts. Jede(-r) einzelne kleine König (-in), als Mitglied des Bundeskabinetts möchte seine persönlichen Ideen, Zwänge und Zipperlein in die gemeinsam besprochenen Entscheidungen und Regelungen einbringen. UND das natürlich "NUR zu Gunsten seiner Untertanen", selbst wenn man dies zuvor gemeinsam im Kabinett und den anderen kleinen Königen abgestimmt und verabschiedet hatte. Das sind dann wohl die territorialen Besonderheiten, wie der Lauf der Sonne, Mond- und Sonnenauf- und -untergang nach denen die neuen Regelungen noch schnell "nachgeschärft" werden müssen (so heißt das wohl heute).
Oder könnte es sein, daß es davon abhängt, wie weit die kleinen Königreiche mit ihren kleinen Königen hinter den Bergen liegen und leben?!? Und die kleinen Könige deshalb meinen, dass sie ihren "Hinterwäldlern" die Gesetzes- und Regeländerungen noch schonender beibringen müssen, als im Rest der anderen kleinen Königreiche. Eben genau so, wie in einem ausgewachsenen deutschen Liberalismus.

4   |  9     Login für Vote
16.04.2020, 18.31 Uhr
Kritiker2010 | Eiertanz und kein Ende in Sicht.
Vielleicht sollte man doch mal anfangen, Nägel mit Köpfen zu machen und die Gefährdung zu beseitigen, anstatt diesen Eiertanz zu veranstalten, der lediglich den Status-Quo bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag erhalten kann – Ende nicht in Sicht.

Alternativer Fahrplan - mein persönlicher Vorschlag:

1. Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen mit ausreichend Schutzausrüstung versorgen und 3 bis 4 Wochen in Quarantäne schicken.

2. Mitglieder von Risikogruppen (Menschen ab 65 und/oder mit "schweren Knochen" und/oder bekannten Vorerkrankungen) sollten sich eigenverantwortlich 3 bis 4 Wochen weitgehend zurückziehen. Rentner könnten Ihre Einkäufe selbst zeitlich so einschränken, dass sie möglichst wenig Kontakt zu anderen Gruppen haben - z. B. täglich 9-11 Uhr.

3. Testkapazitäten der Labore ausbauen und ausnutzen, um zunächst das Personal der geschützten Einrichtungen regelmäßig zu testen und akut Infizierte aus dem direkten Kontakt zu nehmen.

4. Parallel die "Büchse der Pandora" öffnen, also alle Strukturen wieder hochfahren

5. Bundes-, Landes- und Lokalregierungen bis mindestens Ende August beurlauben.

Resultat nach 4 Wochen:
Gut entwickelte Durchseuchung und steigende Immunisierung der wenig gefährdeten Bevölkerungsteile. Die zu erwartenden schwere Fälle, können durch die Kapazitäten im Gesundheitswesen gerade noch aufgenommen werden. Gestorben wird trotzdem.
Danach kommt es ganz automatisch zum Rückgang der Neuinfektionen und Auflösung potenzieller Infektionsketten, auch ohne Schutzmaßnahmen.

Passend zur aktuelle Situation scheinen die seit kurzem bei der Johns Hopkins Uni verfügbaren Daten (nur für USA) zur Anzahl der getesteten Personen bislang keinen erkennbaren Niederschlag bei den hiesigen "Experten" gefunden zu haben. Man könnte damit durchaus auf eine Tendenz bei der realen Durchseuchung schließen.

Dafür kleben die Angsthörnchen aber an der Mattscheibe, wenn die Szenerie mit geframten Bildern aus Ecuador dekoriert wird.

Bleibt mir die Hoffnung, dass die Eigendynamik des Virus die ganze Sache beschleunigt - ohne Rücksicht auf Politik und Verordnungen.

4   |  8     Login für Vote
16.04.2020, 19.30 Uhr
RHA | Maskenpflicht und potentielle Folgen für die Gesundheit
Wer aufmerksam die Leserkommentare diverser Medien verfolgt, stellt mit einigen Erstaunen fest, dass nicht selten bereits Wochen vor den sog. Experten Laien den besseren Riecher hatten.

So wurde bereits recht frühzeitig:
- Die Schließung der Grenzen/Quarantäne für Einreisende insbesondere aus China gefordert.

- Zufällige Stichproben angemahnt.

- Die "Unendlichkeit" der getroffenen Maßnahmen erkannt.

- Die Immunisierung in Frage gestellt.

- Die Unterscheidung nach Tod mit und Tod durch Corona angeregt.

Auch jetzt sind viele Fragen offen. So wird permanent nach sog. "Schutzmasken" gerufen, die in Wirklichkeit keine sind. Einige Städte lassen Einkäufe nur noch mit diesen "Schutzmasken" zu. Wer die Veröffentlichungen zur Heinsberg-Studie von Prof Streeck liest und registriert, dass das den Viren permanente Ausgesetztsein den Krankheitsverlauf zu verschlimmern scheint, muss auch daran Zweifel hegen. Es muss die Frage erlaubt sein, ob das nicht auch eine Erklärung für an gestorbene Ärtze und Pfleger in Italien und anderswo sein kann. Die Viren sammeln sich bei einer bestehenden sowie ggf. symptomlosen Infektion in der Maske und streuen sie permanent in die Lunge aus. Zudem bremsen sie den freien Luftaustausch. Das ist exakt das Gegenteil zu guter Luft im Freien, die bei Lungenkrankheiten generell angesagt ist und die wohl auch dafür sorgt, dass Grippewellen in der warmen Jahreszeit von alleine auslaufen.

Die Politik muss die richtigen Fragen stellen und darf den Experten nicht das Regieren überlassen. Mir scheint die aktuelle Politik zu sehr im Krisen- und zu wenig im Vernunfts- bzw. Verstandsmodus unterwegs zu sein.

7   |  7     Login für Vote
16.04.2020, 20.01 Uhr
bastel76 | Sei es auf offener Strasse,auf Parkplätzen,vor oder in Märkten und Läden!!!
...seit wann muss ich auf öffentlichen Wegen Mundschutz tragen?
Es reicht doch, das ich dieses Sinnlose Mundschutzgetrage im öffentlichen Räumen nur hier in NDH machen muss. Wieso nicht in Bayern oder NRW, wo die Erkranktenzahl viel höher ist?
Und der Unsinn vom Tragen eines Filterfreien Mundschutz ist erwiesen, Leute, es macht keinen Sinn. Und wenn ich das schon lese, es reicht auch ein Schal. Musste schon lachen über die Leute, die ihren Schal über den Mund ziehen, aber nur bis zur Nase.
Entweder Tragen alle einen Schutz mit Filter in GANZ DEUTSCHLAND, oder man lässt es. So ist es nur, wie auf dem Bild mit unserem Gesundheitsminister Spahn im Fahrstuhl. Mundschutz auf, mit ca. 10 Leuten zusammengefercht im Fahrstuhl stehend....
Total sinnlos

5   |  8     Login für Vote
16.04.2020, 20.46 Uhr
Fischkopp66
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kommentarfunktion ist kein Chatraum
16.04.2020, 21.00 Uhr
Sergio Marquina | Die Sturheit von euch ist unerträglich
Dieses Maskenthema ist nicht mehr erträglich. Und wer regt sich auf? Die Kundschaft die 30 min ab Tag damit rumrennt.
Da wird sich aufgeregt, wenn ein Busfahrer nicht 8 Stunden damit rumfährt oder eine Verkäuferin.
Seit lieber froh, dass diese Berufsgruppen für euch noch tätig sind. Dieser Egoismus kotzt einen nur noch an. Das geht doch hier nur ums Prinzip.
Die Kunden sollen sich nicht gegenseitig anstecken. Man versucht hier kontrolliert eine riesen Ansteckung zu vermeiden. Irgendwo sind halt die Grenzen gezogen. Und wenn die Schlaubis hier, so auf ihr Prinzip pochen, dann setzt die Dinger mal 8 Std am Tag auf. Beim Aufräumen, bei eurer Tätigkeit oder für die, die Parks oder Couch pflegen- setzt sie da stundenlang auf. Dann wisst ihr mal wie das auszuhalten ist, zumal diese Menschen nicht im Park chillen, sondern euch von A nach B kutschieren oder euch die Klorollen einsortieren.
Wenn es euch so stört, dann beschwert euch an anderer Stelle oder geht halt nicht einkaufen.
Übrigens hat jedes Geschäft ein Hausrecht.
Und zu allem Übel, seid einfach mal freundlicher zu Verkäuferinnen, sie machen ihren Job und müssen sich unfreundliches Verhalten Tag täglich geben, während andere Zuhause sich nen Lenz machen bei 80% oder 90% Lohn.

21   |  3     Login für Vote
17.04.2020, 09.16 Uhr
Bus | Wann lassen es sich die Bürger nicht mehr gefallen und gehen auf die Straße?
Maskenpflicht bundesweit nein bei uns ja. Der eine darf raus spazierengehen der andere bekommt ne Anzeige. Spätestens wenn die Überwachungsapp kommt finde ich ist das Maß voll. Ist die Technik einmal da kommt irgendwann mal unsere Regierung auf die Idee es zur Pflicht zu machen. Irgendwann haben wir ein Chip im Kopf und werden gesteuert wie es die Regierung will. Die Frage ist wann ist der Punkt übersprungen und die Bürger demonstrieren dagegen? Gestern kam in den Nachrichten das demonstrieren ein Grundrecht ist und das das Bundesverfassungsgericht geurteilt hat das Demonstrationen in Coronazeiten nicht von Städten verboten werden dürfen.

5   |  6     Login für Vote
17.04.2020, 09.34 Uhr
Lotterfee | Ohne Worte
Wie schon gestern von mir, zu einem anderen Artikel, kritisierte ich diese Uneinigkeit von Bund und Ländern.
Prompt kommt heute der Nachschlag. An Unsinnigkeit kaum zu überbieten. Maßnahmen und Anordnungen sollten bundesweit einheitlich erfolgen, aber wie auch heute deutlich zu lesen " jeder kocht sein eigenes Süppchen". Da wird dem braven Bürger ein Bußgeldkatalog aufgezwungen, mit Strafen bei Zuwiderhandlung der verordneten Maßnahmen und selbst Personen, die diese Maßnahmen erlassen haben, halten sich nicht dran. Bestes Beispiel, der Landrat (Saale Orla) Kreis geht zum Osterkonzert und redet sich dann auch noch raus, man wolle nur Maßnahmen kontrollieren. Ob er letztendlich sein Bußgeld zahlt, bleibt dahin gestellt.
So langsam hege auch ich, Zweifel an den ganzen Verordnungen und Maßnahmen die eigentlich zum Schutz der Bevölkerung gedacht waren.
Vielmehr könnte man denken, das sich Bund und Länder in einem Rollen spiel befinden " wer hat die besseren Maßnahmen, wer kann sich besser provilieren". Demnächst wird wohl in jedem Haushalt ein Kalender hängen indem man die Maßnahmen mit Datumsangabe einträgt, um überhaupt den Überblick zu behalten.

6   |  2     Login für Vote
17.04.2020, 10.01 Uhr
Thüringen-Mann | Bekämpfung der Corona-Krise in D
Das Problem was Deutschland hat hier,hier kann jeder bestimmen,machen was er will.
Die Strafen sind viel zu lächerlich hier bei uns.
Wer soll das auch alles Kontrollieren hier in Deutschland.
Alles unterbesetzte Stellen überall.
Ich hoffe das die Schei.... bald vorbei geht !!!

3   |  2     Login für Vote
17.04.2020, 10.09 Uhr
DerBesitzer | Für alle
Maskengegner hier in der Kommentarsektion, ein Blick nach Jena (Infektionszahlen) würde euch die Augen öffnen

8   |  2     Login für Vote
17.04.2020, 10.23 Uhr
Marino50 | Mundschutz???
Ich versuche seit Tagen Masken zu kaufen. Fehlanzeige. Sicher muss man im gesamten Landkreis auf Suche gehen. Eine Nachfrage beim Katastrophenschutz am heutigen Morgen ergab ebenfalls, dass keine Masken vorhanden sind. Jeder muss selbst zusehen wie er sich schützt. Dafür ist jeder selbst verantwortlich. Z.B. kann man ein Geschirrtuch zerschneiden und basteln. So die Antwort der Mitarbeiterin.
Also ran an die Arbeit....

2   |  2     Login für Vote
17.04.2020, 10.36 Uhr
SeniorRepente | Lächerlicher kleinlicher Maskenstreit in NDH
Dieser Streit um die Masken ist lächerlich und kleinlich, und es ist schlimm genug daß OB und Landrat ihn anheizen. Das man damit Leute extrem verunsichert, nimmt man offenbar inkauf?
Man sollte sich wichtigen Fragen zuwenden. Was passiert zum Beispiel, wenn in den nächsten Jahren ein neues und gefährliches Virus auftaucht u. ä.

6   |  0     Login für Vote
17.04.2020, 13.17 Uhr
Nordthüringer | Für alle
In Jena sind die Infektionszahlen seit
7 Tagen nicht gestiegen.
Laut des OB Jena gab es dort aber auch 80 Rückkehrer
aus Österreich, von denen 13 bereits infiziert waren.
Trifft dieses auch auf den Landkreis NDH zu?
Eher nicht!

Vor diesem Hintergrund war auch die Akzeptanz bei
den Einwohnern Jenas von Anfang an sehr hoch.

Diese Umständen bewogen den OB, diesen Maskenzwang einzuführen.

Erkennen Sie Unterschiede im Vergleich zu unserer
Region?

5   |  1     Login für Vote
17.04.2020, 15.08 Uhr
Flitzpiepe | Bitteschön
Ab Montag gibt es die Maskenpflicht im ÖPNV und im Einzelhandel auch in ganz Sachsen.
Das wird sicher in Thüringen auch noch so kommen...
Und zwar zurecht!

1   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.