nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 11:00 Uhr
13.11.2019
Der Energiewende sei Dank:

Strom wird in Nordhausen teurer

Negative Nachrichten sind nicht immer imagefördernd. Im Gegenteil. Warum ein kommunales Unternehmen trotzdem transparent damit umgeht, das hat die nnz erfahren...

Bild von Pexels auf Pixabay

Für die Kunden der Energieversorgung Nordhausen (EVN) wird ab dem kommenden Jahr der Strom teurer. Das teilte das Unternehmen heute im Gespräch der nnz mit.

Der Strompreis, den alle Kunden der EVN zahlen müssen, der setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen. In mindestens zwölf, auf deren Entwicklung der regionale Versorger keinen Einfluss hat und eine Komponente, die in begrenztem Maße "bewegt" werden kann.

Der Einfachheit halber sei der beeinflussende Fakt zuerst erklärt. Es sind die Kosten der Beschaffung, des Service und der Dienstleistungen, die vorgehalten werden und zu einem Teilpreis vereint werden. Die steigen ab dem kommenden Jahr um 1,248 Cent je Kilowattstunde an. Während die Kosten für Service und Dienstleistung durch das Unternehmen konstant gehalten wurden, hat sich der Beschaffungs-Preis an der Leipziger Strombörse seit Anfang 2017 um rund 60 Prozent gegenüber dem aktuellen Stand erhöht. Für den Endkunden der EVN waren es durch eine flexible Einkaufspolitik lediglich sieben bis acht Prozent.

Zu den wesentlichen Komponenten, die durch die EVN einfach "hingenommen" und "weitergegeben" werden müssen gehören zum Beispiel der Verbrauchspreis der Netzentgelte (0,36 Ct/kWh) oder die EEG-Umlage (0,351 Ct. kWh), die vor allem ins "Gewicht" fallen.

Summa summarum müssen die Preise der Grund- und Ersatzversorgung ab dem kommenden Jahr um 2,33 Cent je Kilowattstunde erhöht werden. "Damit erhöhen sich die jährlichen Stromkosten für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 2.000 kWh um etwas mehr als 46 Euro pro Jahr, das sind rund 3,90 Euro im Monat", fasst Geschäftsführer Mario Laufer zusammen.

Allerdings: "Die angekündigte Strompreiserhöhung können die Kunden der Grund- und Ersatzversorgung zum Beispiel vollständig mit einem Wechsel für ein Sonderprodukt, wie zum Beispiel den 'City-Strom-Nordhausen' ausgleichen", ergänzt Dirk Meißgeier, der als Prokurist auch für den Vertrieb und das Marketing der EVN verantwortlich zeichnet.

Laufer und Meißgeier hatten zum Ende des nnz-Gesprächs noch eine Botschaft der positiven Art im Angebot: "Die Preise für Erdgas bleiben bis Ende des kommenden Jahres konstant."
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

12.11.2019, 16.18 Uhr
Kama99 | Deutschland...
...ist das einzigste Land wo die Bürger für höhere Energiepreise auf die Strasse gegangen sind. Soviel Dummheit wurde jetzt natürlich belohnt.
Eine Mrd. von den Mehreinnahmen wurden ja schon mal an Indien verschenkt.

11   |  3     Login für Vote
12.11.2019, 16.39 Uhr
RWE
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
12.11.2019, 17.03 Uhr
Paulinchen | Was mich dabei mal interessiert ist,…
…was kostet die Kilowattstunde tatsächlich beim Erzeuger? Wer verdient dann noch, wofür und wieviel, kann man da nicht den einen oder anderen Parasiten auslassen?
Denke ich dabei an das Gas, kommt mir das Grauen, wenn ich lesen oder hören muss, dass die Ukraine darauf besteht, dass die Nord stream 2 Leitung unbedingt durch ihr Land führen soll, weil sie wollen, die für sie so notwendigen Transitgebühren abgreifen. Also ein Parasit ist somit für mich die Ukraine in jedem Fall, denn haben sich die mal Gedanken über ihre territoriale Lage zum geplanten Endpunkt der Gasleitung gemacht? Es würde mich doch gewaltig wundern, wenn wir beim Strom nicht ähnliche Parasiten mit durchfüttern.
Im Moment habe ich das Gefühl, dass wir bei allem was wir kaufen, irgendwie betrogen werden. Gestern habe ich im TV gesehen, wie uns die Fleischindustrie bescheißt. Nicht selten, sind in unserer Wurst mal nur 15 % (!) Fleischanteil enthalten. Der Rest ist Wasser und Chemie! Erwähnt werden muss aber unbedingt, dass es sich beim Fleischanteil nicht selten, aber immer öfter, um Seperatorenfleisch handelt. Ich möchte hier niemanden das heutige Abendbrot vermiesen, aber googeln Sie selbst, was Seperatorenfleisch ist. Für mich ist es eine Sauerei und Betrug!! Warum schreibe ich das hier, wo es doch eigentlich um Strom geht? Ganz einfach – ich vermute, dass wir bei den Stromkosten auch genauso betrogen werden. Wir finanzieren Haie, welche am Ende in Saus und Braus von unserem Geld, wie die Maden im Speck leben. Am Sonntag bin ich über die A 38, von GÖ nach NDH gekommen. ALLE (!) an der Trasse stehenden Windräder standen still! Brauchen wir diese Dinger vielleicht gar nicht mehr? Enercon beklagt, sie werden die Dinger nicht mehr los. Haben wir uns mit der Windenergie etwa so verzockt, wie mit den E-Autos? Oder treibt man mit dem Stillstand, den Strompreis künstlich in die Höhe.
Deshalb fordere ich auf diesem Weg, ganz einfach Transparenz in der Preisgestaltung für den Strom ein. Darf man das als Kunde überhaupt noch? Immerhin, steuert Deutschland auf eine Rezension zu. Da ist es doch durchaus möglich, dass die Konzerne finanziell durch Preissteigerungen, schon mal ihre Vorkehrungen auf die eventuellen Verluste treffen.

9   |  2     Login für Vote
12.11.2019, 17.51 Uhr
Echter-Nordhaeuser | Beitrag vom 10.11. Energie sparen heißt Geld sparen
Soviel Energie kann man schon gar nicht mehr Sparen was man da Spart wird durch höhere Energiepreise wieder aufgefressen. Man kann sich die teuersten Geräte kaufen mit A+++...oder Energiesparlampen und LEDs aber man zahlt trotzdem immer drauf alles nur verarsche.
Zum Thema Windräder die Dinger sind eine Luftnummer die Wälder und Felder sehen schei...aus.
Aber lassen wir uns weiter an der Nase herum führen"wir schaffen das".

10   |  1     Login für Vote
12.11.2019, 17.51 Uhr
Leser X | Mich würde mal interessieren...
... ob die EVN Partys, die es jedes Jahr gibt, relevant für den Preis sind. Falls ja, könnte man
doch vielleicht ein wenig preiswerter feiern. Eine Hüpfburg und ein lustiger Clown sind doch auch ganz nett. Und ein großer Teddy, der die Gäste knuddelt. So wie bei der WBG.

7   |  1     Login für Vote
12.11.2019, 18.05 Uhr
N. Baxter | nachlesen im Netz
leider sind keine Links erlaubt aber im Netz findet man sehr fundierte Preise zu den reinen Herstellungskosten:
Kohlestrom: "4,59 bis 7,98 Cent pro kWh"

Interessanterweise wird auch Windenergie:
"Windkraft ist in – und vor allem ein großer Konkurrent der konventionellen Stromerzeugung. Unter optimalen Bedingungen kann Ökostrom durchaus günstiger produziert werden als Strom aus fossilen Kraftwerken. Die Kosten von Onshore Windenergie liegen beispielsweise nur zwischen 3,99 und 8,23 Cent pro Kilowattstunde.
Allerdings hängen die Produktionskosten von Windenergie stark ab vom Standort und davon, wie intensiv die Anlagen tatsächlich genutzt werden."

Ich schätze Hr. Thümmel kann noch genauere Werte zu Atom und Kohle nennen.

5   |  0     Login für Vote
12.11.2019, 18.11 Uhr
Crimderöder | Wahre Stromkosten
Egal ob Gas-, Atom-, Braunkohle- oder Windenergie: überall kostet die Produktion unter 10 Cent. Der Rest sind Steuern und eine wahrlich asoziale Ausbeutung der Bürger ganz nach Gusto der "Grünen", deren Etatismus von der Merkel-CDU übernommen wurde.

6   |  1     Login für Vote
12.11.2019, 18.27 Uhr
tannhäuser | Und sie drehen sich doch (nicht)!
Hätte Galilio die Windenergie vor der Inquisition verteidigen müssen, wäre er wohl im Feuer gelandet und hätte die spätmittelalterliche Luft verschmutzt.

Es könnte ja alles so schön sauber und günstig für die Bürger sein...Würden nicht soviele andere daran verdienen und könnte die ganze Versorgung so sicher sein, wenn nicht die Zuschaltung von Strom aus Kohle- und Atomkraftwerken regelmäßig Blackouts im deutschen Energienetzen verhindern müsste.

Alles nachlesbar und keine Hetze von "Klimaleugnern".

5   |  1     Login für Vote
12.11.2019, 18.51 Uhr
Psychoanalytiker | @ Echter-Nordhaeuser
Sie wundern sich? Ich nicht. Die "Energieverkäufer" müssen doch kalkulieren. Am "Ende" muss ein bestimmter Betrag stehen. Wenn nun der Verbraucher z.B. statt einer herkömmlichen 40-Watt-Glühbirne eine 5-Watt-LED kauft (kaufen muss), bedarf es zum Erreichen der Kalkulation einen 8-mal höheren Preis, ist doch logisch. Logisch ist auch, dass dann die eine oder andere Steuer aufgeschlagen werden muss. Die Diäten der Politiker müssen am Ende ja auch stimmen. Wenn der Strompreis erhöht wird, erhöht sich logischer Weise auch die MEHRWERT-Steuer. Warum man durch höhere Preise auch einen höheren MEHRWERT hat, weiß ich zwar nicht, aber er muss bezahlt werden. Und damit auch der ärmste aller Rentner dies zukünftig bezahlen kann, wurde mit "Schulterklopfen" von CDU/CSU und SPD die Grundrente beschlossen. Die wird dem Rentner zwar z.B. durch die höheren Energiepreise gleich wieder abgenommen, aber "das ist nunmal so, das kann ich (der Rentner) sowieso nicht ändern." Und so schließt sich der Kreis.

3   |  0     Login für Vote
12.11.2019, 18.54 Uhr
Peter 99 | Die Preise...
gehen noch weiter nach oben!
Auf der einen Seite werden Stromfresser verboten (Glühbirne, Staubsauger) um Energie zu sparen!
Aber bitte kauft euch E-Autos!
Die werden auch Besteuert, wenn der größte Teil ein solches fährt!
Glaube nicht das die Melkmaschine auf Mineralölsteuer verzichten kann!
„Volksverdummung“ ist meine Kurzfassung dazu!

6   |  1     Login für Vote
12.11.2019, 19.07 Uhr
RWE | Bei allem Respekt,
warum wurde mein Beitrag nicht freigegeben?Ich finde die Energiewnende so wie sie läuft auch nicht in Ordnung. Aber wenn ich auf ein Sonderkündigungsrecht hinweise gehört das doch irgendwie auch zum Thema. Das ist die einzige Chance sich gegen höhere Energiekosten zu wehren. In der großen Geopolitik spielt Deutschland keine Rolle. Bleibt einen nur noch die Wahlurne alle paar Jahre. Das hilft aber jetzt im Moment nichts. Natürlich verlangsamt die Wechselei den Trend nach oben nur. Die Urachen bleiben bestehen. Aber wenn man einmal im Jahr 10 Minuten Zeit investiert (mehr braucht es dazu nicht) kann man schon einiges an Geld sparen. Es ist kinderleicht.

5   |  0     Login für Vote
12.11.2019, 19.30 Uhr
Stechbarth | Wo werden die Preiserhöhungen beschlossen?
War die Preiserhöhung einmal Thema im Stadtrat???? Wenn nicht, welcher Personenkreis befindet darüber und wann, war das????

3   |  0     Login für Vote
12.11.2019, 19.40 Uhr
Echter-Nordhaeuser | @Psychoanalytiker
Schön das sie die Grundrente mit anführen aber da falle ich leider nicht mit drunter.
Bin durch Krankheit EU Rentner und habe leider noch keine 35 Jahre gearbeitet dadurch Fall ich nicht unter die Grundrente uns hat man wieder vergessen.
Ich bekomme 730€ da muss man bei jeder Preiserhöhung richtig rechnen.

2   |  0     Login für Vote
12.11.2019, 19.53 Uhr
tannhäuser | Sie haben schon Recht RWE.
Aber die Liste der pleitegegangen Günstig-Stromanbieter ist nicht gerade kurz und bevor man dann im Dunkeln sitzt, sind EVN und Stadtwerke etc. zur Versorgung verpflichtet.

Also landet man wieder bei den Anbietern, vor denen man flüchtete und die einen dann retten müssen.

Und kann sich dann als Gläubiger bei einem Pleitegeier ganz am Ende der Geschädigtenschlange anstellen...

Das haben wir der Politik zu verdanken und im Sinne des Kommentars von Crimderöder, besonders die Grünen treiben die CDU/SPD-Energie- und Umweltpolitik von der Oppositionsbank aus und in den Ländern als Regierungspartei auf Kosten der Geringverdiener/Rentner/Sozialleistungsabhängigen vor sich her.

2   |  2     Login für Vote
12.11.2019, 20.08 Uhr
Marino50 | Nicht nur Strom
Hallo liebe Leute, nicht nur Strom wird teurer. Das nächste wird Kranken- und Pflegeversicherung sein. Und da geht noch mehr. Uns könnte es sonst zu gut gehen. Ach ja mit Benzin geht sicher auch noch was. Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Die Luft fehlt ja auch noch (CO 2).

2   |  0     Login für Vote
12.11.2019, 21.55 Uhr
Andreas Dittmar | Geiz ist geil
Das ist es aber nicht. Die Liberalisierung der Märkte macht es möglich. Wie kann man zB. in einem kleinen Ort in Thüringen günstig Strom aus einem Stadtwerk in Konstanz beziehen. Günstiger noch als es der Grundversorger in der Nähe anbietet. Wie geht das trotz Transfergebühren durch die Stromnetze. Das ist ganz einfach. Ich hol mir ein paar Vergleichsportale mit ins Boot und biete meinen Strom in großen Ballungszentren an. Die Masse macht's.
Jetzt könnte die Frage aufkommen : Warum machen das nicht alle so ? Ganz einfach es gibt noch Leute, welche logisch denken können : Zieht man jetzt die Durchleitungsgebühren nur minimal an, dann müsste das Stadtwerk reagieren und die Strompreise anpassen, was den Verlust eines Großteils der ständig wechselfreudigen Kundschaft nach sich zieht. Das Stadtwerk ist gezwungen, der Stammkundschaft tiefer in die Tasche zu greifen. Mit Strombanking kann man das Spiel noch auf die Spitze treiben.

2   |  0     Login für Vote
12.11.2019, 22.09 Uhr
Spätzlevernichter | Einfache hedging-maßnahme:
Kauft Aktien der großen energieversorger und kassiert die Dividenden...

Das kompensiert manche Preiserhöhung. Funktioniert auch klasse mit ölförderern.

1   |  6     Login für Vote
12.11.2019, 22.25 Uhr
engine143 | 5,3 Mio Gewinn 2018....,
die müssen einfach weg. Wenn ein Energieversorger 2017 und 2018 in seiner G&V 5,3 Mio. Gewinn ausweist (mehr als jemals zuvor) und dann die Stromkosten erhöht, verstehe ich die Welt nicht mehr. Bekommen die Gesellschafter Stadt Nordhausen (Stadtwerke) und Thüringer Energie AG den Hals nicht voll oder müssen diese Gewinne andere Löcher im Haushalt stopfen. Gut, dass wir auf Grund der Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht haben und ein Anbieterwechsel inzwischen so einfach ist.....

5   |  0     Login für Vote
12.11.2019, 22.45 Uhr
h3631 | Spätzlevernichter
Viele werden sich eine Axt kaufen müssen statt Aktien.
Das Geld reicht hier bei vielen nicht zum Leben .Im Spätzleland eher zu Aktien.

4   |  0     Login für Vote
12.11.2019, 23.47 Uhr
Andreas Dittmar | Toll @Spätzle
Die Dividende bringt aber auch keine Lampe zum leuchten.

5   |  1     Login für Vote
13.11.2019, 06.35 Uhr
Kritiker86 | Ich bekomme..
schon lange kein Strom mehr aus Nordhausen. Viel zu teuer. Und seit dem mich ein Mitarbeiter so pampig angegangen ist, nein Danke da verzichte ich gerne drauf. Strom zu wechseln ist ein Kinderspiel wer den teuren Strom von unserer Stadt bezieht sag ich nur selbst Schuld. Hab selbst vor kurzen mein Stromanbieter gekündigt wie fast jedes Jahr. Und Bezahle dann um die 26cent/Kwh. Bei knappen 6€ Grundgebühr im Monat. Beziehe seit 10 Jahren auch nur noch Ökostrom. Das gute ist in der freien Marktwirtschaft kann man hingehen wo man möchte, irgendwas zu teuer wechsel ich. Man kann da wirklich viel Geld sparen.

4   |  2     Login für Vote
13.11.2019, 08.11 Uhr
Spätzlevernichter | @Andreas Dittmar...
... nein, tut sie nicht, aber sie können Strom davon kaufen, der sie zum leuchten bringt... (haben Sie es verstanden, oder muss ich es aufmalen?)

Es geht um die Kompensation steigender Energiepreise. Sie können Anbieter wechseln, Sie können immer mehr Energie sparen, aber tendenziell steigen Sie trotzdem. Mit Energieaktien sind Sie dann Profiteur steigender Gewinne bei Energieanbietern und der Energiewende, wenn RWE oder EON neue Windräder aufbaut. Sie wechseln ein Stück weit die Seite...werden von der hier immer wieder angeführten jammernden Melkkuh zum Gewinner der Situation. Funktioniert, versprochen!

0   |  5     Login für Vote
13.11.2019, 08.16 Uhr
Psychoanalytiker | @ Kritiker86 und nochmal @ Echter Nordhaeuser ...
... zunächst kurz zur Grundrente, eine für mich eingeführte Maßnahme zur Wiedergewinnung "verlorengegangener" Wähler. Man gaukelt uns vor, dass die Lebensleistung geehrt werden soll. Lebensleistung beginnt bei den Rentnern zukünftig bei 35 anerkannten Arbeitsjahren. 34 Jahre und 11 Monate sind aber in den Augen der Politiker keine Lebensleistung. Nun beantworten SIE ALLE sich selbst, ob dies verlogen ist, oder nicht. Und die ach so soziale SPD macht weiter mit der lieben CDU mit ...

So lieber Kritiker, Sie beziehen also nur noch Ökostrom!? Stellen Sie den Strom selbst her, dass Sie so genau wissen, dass er "Öko" ist, oder haben Sie ein eigenes Kabel, direkt von einer Windkraftanlage oder einem Wasserwerk? Wenn dem nicht so ist, Sie also wie so mancher "Otto Normalverbraucher" z.B. in einer Mietwohnung angeschlossen sind, könnte Ihr Strom durchaus aus einem Kernkraft- oder Kohlekraftwerk stammen. Aber es ist dann sicher beruhigend, wenn der gerade aus der Steckdose gezogene Strom "ökologisch" gewonnen ist. Haben Sie dann einen Wechselschalter, bei dem man einstellen kann, woher der Strom kommt? ...

1   |  2     Login für Vote
13.11.2019, 08.39 Uhr
horschti14 | Anbieterwechsel
Jeder hat doch die Möglichkeit durch Preisvergleich auf zig Vergleichsportalen den Anbieter zu wechseln und somit auch den Preis mitzubestimmen. Muss nur jeder auch machen.

4   |  0     Login für Vote
13.11.2019, 08.43 Uhr
Spätzlevernichter | @psycho...wo der Strom herkommt...
.. erkennen Sie an der Farbe der Kabel, oder was meinen Sie, wieso Sie 3 verschieden farbige Kabel in Ihrer Steckdose finden? Aus dem grüngelben kommt natürlich der Ökostrom, aus dem schwarzen der Kohlestrom und aus dem blauen der Atomstrom. Bitte nur von Fachleuten prüfen lassen!

Ihr Kommentar zur Stromherkunft ist ja wohl nicht ernst gemeint, oder?

Zur Grundrente: Demokratie = Meinungsvielfalt bedeutet, dass nie jemand genau das bekommt, was er will, weil es eben immer Kompromisse mit anderen Interessengruppen geben muss, da deren Meinung genauso berechtigt ist, wie die eigene. (Wer das nicht mittlerweile mal kapiert hat, hat die gesellschaftliche Entwicklung der letzten 1000 Jahre nicht verstanden) So auch bei der Grundrente. Es ist ein erster Schritt, der Einstieg in eine Alterssicherung, wie Sie sie vielleicht wollten. Natürlich muss sie weiter entwickelt werden, aber der Anfang ist gemacht. Gerade die SPD ist mit den 35 Arbeitsjahren nicht einverstanden, hat aber dafür den Verzicht auf die Bedürftigkeitsprüfung (Vermögen) durchbekommen - Kompromiss eben...

Und selbstverständlich geht es der Politik um Wähler. Das ist doch das Prinzip!

3   |  3     Login für Vote
13.11.2019, 09.45 Uhr
Strandläufer | EVN wurde abgezockt: nnz 11.01.2017
....das steht aber nicht etwa in einem kausalen Zusammenhang?

2   |  1     Login für Vote
13.11.2019, 11.19 Uhr
Andreas H. | ich weiß nicht ...
ob mein Strom nun ökologisch ist oder aus Kernkraft oder aus Kohle stammt. ich weiß auch nicht, ob er morgens aus Deutschland stammt oder abends aus dem Ausland dazugekauft wird.
ABER ich weiß, wie man ein Vergleichsportal nutzt und wie man wechselt.
ich weiß, dass nicht der allerbilligste Anbieter der Beste ist und dass solche Anbieter auch Pleite gehen können. Man muss sich halt ein bisschen damit beschäftigen und nicht unbedingt Anbieter wählen, die einem das Blaue vom Himmel herunter und noch einen Laptop + Fernseher dazu versprechen.
Aber ich weiß, dass ich seit vielen Jahren immer mal wieder Gas- und Stromanbieter wechsle und IMMER viel weniger als bei den Stadtwerken Nordhausen bezahlen muss. Zur Zeit zahle ich meine Rechnungen an die Stadtwerke in FLENSBURG. .... Klingt seltsam?? Ist aber wahr :-) und ich spare gegenüber dem "Grundversorger" mehrere hundert Euronen pro Jahr. Da ist nicht der Geiz geil - sondern die ersparte Summe ist geil - mit der stocke ich nämlich z.b. meine Urlaube auf und kann mir so noch etwas mehr leisten. Ich spare ja nicht um den Geiz geil zu halten - sondern um das Geld wieder für anderes auszugeben als nur die Stadtwerke Nordhausen "durchzufüttern".

4   |  0     Login für Vote
13.11.2019, 12.04 Uhr
Psychoanalytiker | Ja, ja Spätzlevernichter ...
... irgend eine "Ausrede" für die unsoziale Marktwirtschaft muss ja her. Da wird mit Demokratie und "Kompromiss" erklärt, warum die Lebensleistung derer, die 35 Jahre nicht erreichen, notwendig ist. Das diese Menschen bei einer Mini-Rente bleiben, ist ja o.k.. Ich fasse es nicht. "Das Ding" heißt GRUNDRENTE, nicht "Rente für die, die 35 Jahre arbeiteten" Eine Schande, für das SOZIALE in der Marktwirtschaft, sag ich nur. Und statt die Koalition wegen dieses (nach meiner Meinung) mehr als "faulen Kompromisses" endlich zu verlassen, macht die SPD noch immer weiter. Die merkt erst, dass sie was falsch macht, wenn sie die 5-Prozent- Hürde unterschreitet. Und dann bin ich mal gespannt, ob diese Grundrente in Ost und West gleich ausfällt. Da vor dem Gesetz ja alle gleich sind, müssten die Ostrenten in beiden Fällen 100 Prozent Westniveau erhalten.

Und bezüglich der Preiserhöhungen, stelle ich nur fest, dass diese NACH DER WAHL beschlossen werden. Nachtigall, ick hör Dir trapsen. Und fakt ist auch: "Wie Rente gewonnen, so durch Preiserhöhung gleich zerronnen" ... .

2   |  0     Login für Vote
13.11.2019, 12.22 Uhr
Undine | Der deutsche Michel
verdient es nicht anders. Es muss noch viel schlimmer kommen, damit er endlich aufwacht!

7   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.