nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 18:08 Uhr
06.07.2019
850 Jahr-Feier in Urbach

Offenes Spatzenhäuschen

Die Urbacher Kindertagesstätte „Spatzenhäuschen“ präsentierte sich im Rahmen der 850-Jahr-Feier am Samstagnachmittag mit einem Tag der offenen Tür. Derzeit besuchen 30 Kinder im Alter ab einem Alter von zwei Jahren die öffentliche Einrichtung. Einige Bauprojekte stehen in naher Zukunft an...


Geplant ist unter anderem eine grundhafte Sanierung des derzeitigen Gebäudes sowie eine Erweiterung um zehn bis zwölf Krippen-Plätze, verriet der Förderverein. Hierzu stellte das Ministerium für Infrastruktur Fördermittel zur Verfügung.

Kevin Seifert, der sich als Elternteil im Förderverein engagiert, erläuterte die Vorteile des Kindergartens auf dem Land aus seiner Sicht: „Der Dorfkindergarten besitzt immer einen eigenen Charme. Hier sind viele Dinge möglich, die in der Stadt undenkbar wären.“ Er führt als Beispiel einen Besuch bei der Agrarproduktion an, bei dem die Kinder die Möglichkeit bekamen, einiges über Landwirtschaft und Tierhaltung zu lernen. Auch das Geburtstagssingen im Dorf stärkt den gemeinschaftlichen Gedanken, der in der Stadt mehr in der Anonymität zu verschwinden scheint, ist sich Seifert sicher.

Zudem unterstützen Feuerwehr, Kirchengemeinde und die Polizei: „Im vergangenen Jahr konnten sich die Kinder ein Polizeiauto anschauen. Im Rahmen einer Präventionsmaßnahme wurde den Vorschulkindern erklärt, wie Handschellen funktionieren, dass nicht alle Menschen gut sind und dass es mitunter im Straßenverkehr auch mal gefährlich zugehen kann.“

Manja Hufenbach, die seit Anfang dieses Jahres die Kindertagesstätte leitet, zeigte sich zufrieden mit der gut besuchten Veranstaltung und der derzeitigen Auslastung: „Momentan haben wir keine freien Plätze in unserem Haus. Das liegt daran, dass auch immer wieder Kinder nachrücken, wenn andere in den Schulalltag übergehen.“ Viele Eltern nutzten auch zum Tag der offenen Tür die Gelegenheit, schon einmal einen Blick in die Räumlichkeiten zu werfen, in denen ihre Zöglinge künftig betreut werden.

Melanie Ickrath und Eva Otto engagieren sich ebenfalls im Förderverein. Sie verfolgten an diesem Tag auch das Ziel, den Kindergarten als Einrichtung der Öffentlichkeit bekannt zu machen und für Spenden zu werben: „Zu zeigen, was gemeinsam umgesetzt wurde und noch umgesetzt werden soll“ war ihr Motto. Als nächstes möchte der Förderverein aus Eigenmitteln ein Klettergerüst anschaffen.

Geboten wurde ein vielfältiges Programm. Neben Kinderschminken und -basteln versorgte ein Eiswagen die Gäste mit schmackhafter Abkühlung. Die Urbacher Landfrauen hatten Kuchen gebacken. Eine Rollkistenrutsche brachte ebenso Spielspaß wie die Hüpfburg, die der Kreissportbund zur Verfügung gestellt hatte.
Cornelia Wilhelm
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
Tag der offenen Tür im "Spatzenhäuschen" (Foto: C. Wilhelm)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

06.07.2019, 23.45 Uhr
Friedrich&Friedrich | Vollkommen Gelungen mit einer kleinen Kritik
Es war ein toller Nachmittag, wunderschön und liebevoll geschmückt und mit einem sehr kreativen Angebot für unsere Kinder. Allerdings habe ich als Elternteil einen Kritikpunkt.
Alkohol bei Festen im Kindergarten und E Zigaretten dampfen auf dem Kiga Gelände. So etwas finde ich ein absolutes NoGo!
Weil ich der Meinung bin, dass Erwachsene nicht vor Kindern (und hier auch noch Kindergartenkindern) Alkohol trinken sollten.
Gerade in Zeiten des übermäßigen Alkoholkonsums bei Jugendlichen sollte man als gutes Beispiel voran gehen, statt Bier und Co als "ganz normales Getränk" zu verharmlosen,
das man ruhig vor kleinen Kindern auf einem Kindergartenfest konsumieren kann. (auch wenn es ausserhalb des KiTa Geländes... zwinkerzwinker jedoch direkt angrenzend geschah)
Vor allem tagsüber/Nachmittags um 15 Uhr im/am Kindergarten finde ich es sehr, sehr unpassend. Ebenfalls der Konsum von E Zigaretten auf dem Gelände des Kigas welches den Kindern suggeriert, dampfen ist ja nicht so schlimm wie Zigaretten.
Die Raucher haben sich um die Ecke verzogen, ausser Sichtweite der Kinder, jedoch die E Zigaretten dampften fleissig auch vor den Kindern und selbst auf dem Gelände in schönen Subohm Wolken! Ist ja nicht so schlimm wie ne Kippe, gell... So denken die Kinder dann eventuell...
Es handelt sich bei unseren Kindern um Kindergartenkinder die den Konsum solcher Erwachsenendinge überhaupt nicht einschätzen können und dies eventuell dadurch als vollkommen normal ansehen.
Man sollte Alkohol und auch E Zigaretten nicht verharmlosen und den Kindern vorleben, dass es ein ganz normales Getränk wie Wasser oder Saft ist bzw. die E Kippe nicht so schlimm wie die Echte.
“Ein Alkoholverbot bei Kita-Festen und -veranstaltungen ist bei vielen Kitas lang gelebte Praxis”. Immer wenn der Träger der Kita Veranstalter sei, müsse auf Bier und Wein verzichtet werden. Unten an der Perle ist Fest, man hätte als Erwachsener wirklich bis 17 Uhr warten können und zur Perle wandern, um nen Schoppen zu zischen.
Kigafest ist Kinderfest ohne Alk. An bzw. um einen kindergarten herum hat Alkohol nichts verloren.
Perlenfest ist Erwachsenenfest.
Ich denke dies sollte am Elternabend nochmals aufgegriffen und debattiert werden.

Es wäre wirklich wünschenswert das man Nachmittags bei einem Fest für die Kinder bzw. Tag der offenen Tür von 1500-1700 mal für ganze 2-3 Stunden auf Bier verzichtet. So schwer kann das doch nicht sein. Vielen Dank

0   |  0     Login für Vote
07.07.2019, 10.49 Uhr
KevinSeifert | Schade
Lieber Friedrich&Friedrich.

Sie haben ganz offensichtlich an diesem schönen Kita-Fest selbst teilgenommen. In einem kleinen Dorf wie Urbach und noch dazu,in so einer doch kleinen Kita, dürfte es doch möglich gewesen sein, Ihre Gedanken und Einwände dort persönlich vorzutragen. Als Kommentar unter einem solchen Artikel ist Ihre Anmerkung deplatziert. Kommunikation ist alles! Aber wahrscheinlich betrachten Sie es als modern, sich hier dem Internet zu bedienen, das direkte Gespräch ist leider eine aussterbende Gattung. So wie ich das gesamte Team einschätze, wären alle dem Thema zugänglich gewesen. Schade, dass Ihnen der Mut zur Offenheit fehlt, aber es muss auch solche Menschen geben. In diesem Sinne einen schönen Sonntag!

1   |  1     Login für Vote
07.07.2019, 17.36 Uhr
Friedrich&Friedrich | Offenheit vs. Kritikfähigkeit
Sehr geehrter Herr Seifert, ich habe dies bereits gestern beim Team Spatzenhäuschen persönlich angesprochen.
Als Kommentar unter einem solchen Artikel ist meine Anmerkung absolut korrekt, zumal es ja extra auch eine Kommentarfunktion gibt. Mir kommt Ihr Einwand eher einer Zensur vor damit soetws nicht in die Öffentlichkeit tritt.
Man muss als Veranstalter auch Kritik annehmen ebenso wie ich Ihren Einwand annehme. Kommunikation ist wie sie selber sagen alles! Und wir befinden uns nicht mehr im 19 Jhd. sondern leben alle mit den modernen Medien und kennen deren Folgen.
Ihre Anmerkung: Schade, dass Ihnen der Mut zur Offenheit fehlt, aber es muss auch solche Menschen geben würde ich verstehen wenn mein Einwand anonym wäre. Ich nehme diese Kleine Spitze Ihrerseit gern in kauf und freue mich darüber. Das meine Kritik am Alkoholausschank bei einem Kigafest im Dorf nicht gut ankommt war mir bewußt und habe ich in Kauf genommen. Ansonsten fällt so etwas erneut unter den Tisch (wie andere Dinge auch Brandschutz) ich gehe stark davon aus, dass andere Eltern über den Ausschank von Alkohol ebenfalls so denken. Gerne können wir beide oder auch das ganze Team einmal direkt darüber sprechen. Sie können mich gerne jederzeit persönlich ansprechen. Gelegenheiten dazu haben Sie ja alle mal genug. Haben Sie nun ruhig den Mut auf mich zuzugehen.
Ich wünsche Ihnen weiterhin eine schöne 850 Jahrfeier.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.