nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 12:37 Uhr
10.03.2019
nnz-Forum

Ja zur Europakonferenz!

Was ist nur mit Frankreich und Deutschland los, der Europäischen Union (EU), müssen wir uns Sorgen machen oder ist es nur EU Wahlgeplänkel auf höchster Ebene? Dazu ein paar vergleichende Anmerkungen aus aktuellem Anlass von nnz-Leser Tim Schäfer...

Wer sich seit Jahrzehnten mit Europa beschäftigt, wird die jüngsten Nachrichten als bemerkenswert empfinden. Da gibt es „große Reden“ in Frankreich und nicht so herausragende, dadurch fast schon despektierlich gegenüber Frankreichs Präsident Macron wirkende, „kleinere Reden“ in Deutschland, manchmal von BM P. Altmaier (CDU) oder jetzt von der CDU-Parteichefin Kramp-Karrenbauer. Vor unseren geistigen Augen sehen wir noch die herzlich und ehrlich wirkenden Küsschen mit der Kanzlerin, nur die schweigt. Auch der deutsche Außenminister sieht den Schwerpunkt seiner zweifellos für Deutschland herausragenden Wirkung eher ganz woanders. Ist die Groko in EU Fragen zerstritten?

Frankreichs Präsident Macron hat sich mit einem Appell an die Bürger der EU gewandt und einen „Neubeginn für Europa“ gefordert. Eine knappe Woche nach dem jüngsten EU-Reformvorstoß von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kommt nun eine Reaktion mit Paukensachlag aus Deutschland. Die kommt aber nicht von Kanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU), sondern von Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU). Die Reaktion wirkt etwas grob und wird sicherlich in Frankreich sowie weltweit mit etwas Verwunderung aufgenommen werden. (Vgl. auch Welt am Sonntag). In ihrem Konzept für die künftige Zusammenarbeit in der Europäischen Union widerspricht sie Macrons Forderungen nach einer Europäisierung der Sozialsysteme und des Mindestlohns in kühlem Unterton. Es sei der falsche Weg, stellt die CDU-Vorsitzende fest. Betont dagegen föderalistische und subsidiäre Prinzipien, deren Bedeutung allerdings in diesen wichtigen Fragen für die EU und auch Deutschland nicht von der Hand zu weisen ist. Insbesondere diesen Eurozonen-Haushalt – schon länger ein Lieblingsprojekt Macrons – erwähnt Kramp-Karrenbauer erst gar nicht.

Neben der Kritik stellt AKK Hauptziele auf, es müsse dagegen so sein: „Unser Europa muss stärker werden.“ Dabei gehe es zuerst um die Sicherung der Grundlagen des europäischen Wohlstandes. Wie? Ein gemeinsamer Binnenmarkt für Banken, Forschung soll aus einem EU-Budget finanziert werden, Staaten sind eigenverantwortlich und haften im Zweifel auch selbst dafür, das Einkommen der EU -Beamten soll versteuert werden, ein EU Pakt für Umweltschutz soll kommen, auch soll das EU Parlament soll nur noch in Brüssel sitzen (das wechselt bisher regelmäßig mit aberwitzigem Aufwand zwischen Straßburg und Brüssel). Auch soll es einen gemeinsamen EU Sitz im UN-Sicherheitsrat geben und die EU Außengrenzen sollen sicherer werden.

Präsident Macron hatte angeregt, noch in diesem Jahr eine „Europakonferenz“ ins Leben zu rufen, „um alle für unser politische Projekt erforderlichen Änderungen vorzuschlagen, ohne Tabus, einschließlich einer Überarbeitung der Verträge“. Ein klares Ja zu einer solchen Konferenz sollte von Deutschland jetzt ausgesprochen werden, von unserer Kanzlerin!
Tim Schäfer
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

10.03.2019, 22.24 Uhr
H.Freidenker | Danke Herr Schäfer für Ihre "persönlichen" Anmerkungen,
aber,
könnte es nicht sein, das in den eingangs erwähnten „kleineren Reden“ in Deutschland, mehr Sachverstand zu finden ist, als in den „größeren Reden“ von Frankreichs Macron.
Die im vor letzten Absatz erwähnten Hauptziele von AKK sind sehr interessant und hoffentlich keine Wahlkampfrhetorik.
Dass die genannte Hauptziele von AKK, dem links-grünem Spektrum im Zusammenhang mit der europäischen Politik zu wider sind, ist hinreichend bekannt.
Dazu muss man sich aber nicht seit Jahrzehnten mit Europa beschäftigen.

0   |  0     Login für Vote
11.03.2019, 07.39 Uhr
LithiumTim | frei gedacht: Ja und Nein! Europa ist eine deutsche Flughafen- Baustelle
Doch, auch kleine Reden können gut sein, teils mag dies sogar zutreffen. Der Liberale Graf Lambsdorff sieht das wohl eher nicht so, zumindest in Teilen und frei gedacht: nur in Begriffen: fade, altbekannt, vage, längst beschlossen, sogar unnötig, was die CDU Chefin da aufruft, unnötige Provokation. (Nicht von mir!).
Mein Fazit:
Nicht egal, ich find es wichtig, dass man den Gedanken aufnimmt, Europa endlich nach vorn zu bringen, da bin ich unerschütterlich mit Macron. Die Europakonferenz wird kommen müssen!

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.