nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 12:08 Uhr
08.03.2019
Altstadt

Beleuchtung am Primariusgraben wird erneuert

Die Beleuchtung am Primariusgraben wurde in den vergangenen Tagen durch die Stadt Nordhausen aufgrund der notwendigen Verkehrssicherungspflicht erneuert. Die defekte Beleuchtung wurde von den Bürgerinnen und Bürgern immer wieder angesprochen...

Beleuchtung am Primariusgraben wird erneuert (Foto: Pressestelle Stadt Nordhausen) Beleuchtung am Primariusgraben wird erneuert (Foto: Pressestelle Stadt Nordhausen)

Die bisherigen Altstadtlaternen waren mehrfach durch Vandalismus zerstört worden und sind nun durch vandalismusresistente bzw. hoch­schlag­fes­te Leuchten ersetzt worden. Die Kosten für die Erneuerung belaufen sich auf 12.000 Euro.

Hinweis: Bürgerinnen und Bürger können defekte Leuchtmittel unter der Telefonnummer (03631) 696 201 bei der Stadtverwaltung melden.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

08.03.2019, 12.46 Uhr
der graue wolf | So schön wie das ist ....
So schön wie das ist ,wie lange wird das halten ?

Was kaputt ist kann man nicht zerstören .
Ich gehe da sehr oft lang und wie andere hat der Betrachter sich daran gewöhnt .
Die Bänke werden rege genutzt und man möchte vielleicht lieber im dunkeln sitzen .

Natürlich ist die Sicherheit wichtig !!

0   |  2     Login für Vote
08.03.2019, 13.29 Uhr
Wolfi65 | Hochfeste Lampen?
Na da bin ich mal wirklich gespannt, wie lange es dauert, bis die Beleuchtung wieder kaputtrandaliert wird.
Dann dauert es wieder Jahre, bis eine Reparatur finanziert und durchgeführt wird.

0   |  2     Login für Vote
09.03.2019, 00.25 Uhr
Bodo Schwarzberg | Vandalismus an Beleuchtung: Wo ist die Ahndung?
Natürlich ist es schwer, der Täter habhaft zu werden, die Straßenlaternen zerstören. Aber man sollte sich bemühen, dies zu ändern. Es scheint mir, als haben sich Stadt und Polizei und nicht weniger die Allgemeinheit längst an den Vandalismus gewöhnt.

Meiner Meinung nach gehören besonders gefährdete Areale videoüberwacht. Täter dürften nicht einfach mit einem kleinen Bußgeld davonkommen. Sie müssten zu körperlich herausfordernden öffentlichen Arbeiten herangezogen werden. Über längere Zeit. So dass davon auszugehen ist, dass sie gewiss niemals wieder eine Laterne einwerfen.

An der Johannistreppe z.B. sind zwei Laternen durch Steinwürfe beschädigt. In einer liegt ein großer Stein, der zwar das Glasgehäuse traf, aber der Lichtquelle selbst nichts anhaben konnte.

In größeren Abständen vermute ich weitere Versuche, im Raum Neuer Weg die Laternen zu zerstören: Dann liegen Ziegelsteine unter den Laternen, die ihr Ziel offenbar verfehlt haben.

Wenn wir gegen so etwas nicht vorgehen, wird das Sicherheitsgefühl der Bürger beschädigt. Die Beseitigung der Schäden zahlt der Steuerzahler. Und der sollte die verantwortlichen Behörden zwingen, die Verursacher zu ermitteln und so zur Verantwortung zu ziehen, dass sie niemals wieder straffällig werden.

Es gibt zu viele Defizite in diesem Bereich, die man nicht mit dem Stoßseufzer "Wir haben ja die freiheitlich demokratische Grundordnung" schönreden oder aktzeptieren sollte. Das Sicherheitsgefühl der Bürger hat Einfluss z.B. auf Wahlergebnisse.

1   |  1     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.