nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 13:50 Uhr
14.02.2019
Nachgefragt

Wechsel an der Spitze der Berufsfeuerwehr

Die Nordhäuser Berufsfeuerwehr hat einen neuen Leiter. Thomas Schinköth wird die Mannschaft kommissarisch leiten...


Damit geht an der Hohekreuz-Straße in Nordhausen aller Wahrscheinlichkeit nach die Ära Gerd Jung zu Ende. Was genau zu dieser personellen Entscheidung im Rathaus geführt hat, dazu gibt es nur vage Aussagen. Nicht einmal die Mitglieder des Nordhäuser Hauptausschusses sollen gestern im nichtöffentlichen Teil umfassend informiert worden sein. Allerdings habe es wohl auch keine Nachfragen aus dem Gremium gegeben.

Vermutet wird in politischen Kreisen nun ein strafrechtlicher Zusammenhang als Grund, der disziplinarische Konsequenzen habe. Nur, das sollte nicht überbewertet werden. Auch in der einstigen "Personalie Jendricke" gab es strafrechtliche Aspekte, die dann nicht mehr aufrecht gehalten werden konnten.

In bewährter Weise antwortet die Stadtverwaltung Nordhausen auf eine Anfrage der nnz kurz und knapp: "Zu diesbezüglichen Angelegenheiten kann die Stadt Nordhausen keine Angaben machen." Das Wörtchen "kann" impliziert eigentlich, dass sich die Verwalter außerstande sehen. Richtig gewesen wäre "will", denn die Verwalter wollen nicht die Öffentlichkeit informieren und öffnen so - vor allem in den sozialen Netzwerken - den Vermutungen "Tür und Tor".

Wir erinnern an dieser Stelle an die Nicht-Beantwortung einer Frage zum Ausländer-Anteil an der Nordhäuser Einwohnerschaft. Auch hier wurde der Presse - obwohl gesetzlich verpflichtet - keine Auskunft erteilt. So lässt sich vermutlich im Umgang mit der Öffentlichkeit und auch mit den gewählten Frauen und Männern im Stadtrat ein gewisses System vermuten. Ein Beispiel ist da das Begehren des Stadtrates Hans-Georg Müller nach Kosten für die Arbeit externer Rechtsanwaltskanzleien.
Peter-Stefan Greiner

Update 13.30 Uhr: nnz-Recherchen zufolge gibt es momentan keinen strafrechtlichen Hintergrund. Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft würden hierzu ermitteln. Es spricht also alles für eine Beurlaubung.

Update, 14.2., 14 Uhr:Polizei und Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen wegen des Verdachts des Betruges gegen Gerd Jung aufgenommen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

13.02.2019, 09.13 Uhr
Zwerg78 | Warum auch immer - egal!
Ich wünsche Herrn Schinköth alles alles gute in seiner neuen Funktion und freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm.

Die Zusammenarbeit mit Herrn Jung war leider aus mehreren Perspektiven nicht mehr möglich, weshalb ich den Wechsel begrüße.

Dennoch muss man Herrn Jung zu Gute halten, dass er stets das Beste für die Berufsfeuerwehr wollte und seinen Dienst zum Wohle der Bevölkerung geleistet hat. Differenzen mit Freiwilligen und Externen gab es, gibt es und wird es immer geben, hier Brücken zu bauen, welche eingerissen wurden, ist nun die schwierige Aufgabe des neuen Leiters.

Viel Erfolg Herr Schinköth!

0   |  0     Login für Vote
13.02.2019, 09.20 Uhr
Kilian Baltres | Informationsrecht einklagen gegen Rathaus
Ich würde das Informationsrecht gegen, das nordhäuser Rathaus nun mal endlich einklagen!!! Das geht ja so nicht. Oder nichts mehr, aus dem Rathaus veröffentlichen. Schade daß es, mit der versprochenen Transparenz von Herrn Kai Buchmann nicht viel her ist. K. Baltres

0   |  0     Login für Vote
13.02.2019, 12.07 Uhr
Herr Schröder | Was für eine Riesen Chance,
endlich die Nordhäuser Wehr zu reformieren und die Zusammenarbeit mit den Freiwilligen Wehren zu optimieren. Herrn Schinköth viel Erfolg, vielleicht gelinkt ja die Zusammenlegung der hauptamtlichen und der Freiwilligen Wehren auch in Nordhausen. In anderen, teils größeren Städten, wird das schon längst praktiziert.

0   |  0     Login für Vote
13.02.2019, 14.49 Uhr
Mueller13 | Thomas Schinköth - eine gute Wahl
Ich kenne Thomas Schinköth als integeren, höflichen und kompetenten Mann. Eine gute Wahl.
Alles Gute für die neue Aufgabe.

0   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.