nnz-online
Nachgefragt

Wechsel an der Spitze der Berufsfeuerwehr

Donnerstag, 14. Februar 2019, 13:50 Uhr
Die Nordhäuser Berufsfeuerwehr hat einen neuen Leiter. Thomas Schinköth wird die Mannschaft kommissarisch leiten...


Damit geht an der Hohekreuz-Straße in Nordhausen aller Wahrscheinlichkeit nach die Ära Gerd Jung zu Ende. Was genau zu dieser personellen Entscheidung im Rathaus geführt hat, dazu gibt es nur vage Aussagen. Nicht einmal die Mitglieder des Nordhäuser Hauptausschusses sollen gestern im nichtöffentlichen Teil umfassend informiert worden sein. Allerdings habe es wohl auch keine Nachfragen aus dem Gremium gegeben.

Vermutet wird in politischen Kreisen nun ein strafrechtlicher Zusammenhang als Grund, der disziplinarische Konsequenzen habe. Nur, das sollte nicht überbewertet werden. Auch in der einstigen "Personalie Jendricke" gab es strafrechtliche Aspekte, die dann nicht mehr aufrecht gehalten werden konnten.

In bewährter Weise antwortet die Stadtverwaltung Nordhausen auf eine Anfrage der nnz kurz und knapp: "Zu diesbezüglichen Angelegenheiten kann die Stadt Nordhausen keine Angaben machen." Das Wörtchen "kann" impliziert eigentlich, dass sich die Verwalter außerstande sehen. Richtig gewesen wäre "will", denn die Verwalter wollen nicht die Öffentlichkeit informieren und öffnen so - vor allem in den sozialen Netzwerken - den Vermutungen "Tür und Tor".

Wir erinnern an dieser Stelle an die Nicht-Beantwortung einer Frage zum Ausländer-Anteil an der Nordhäuser Einwohnerschaft. Auch hier wurde der Presse - obwohl gesetzlich verpflichtet - keine Auskunft erteilt. So lässt sich vermutlich im Umgang mit der Öffentlichkeit und auch mit den gewählten Frauen und Männern im Stadtrat ein gewisses System vermuten. Ein Beispiel ist da das Begehren des Stadtrates Hans-Georg Müller nach Kosten für die Arbeit externer Rechtsanwaltskanzleien.
Peter-Stefan Greiner

Update 13.30 Uhr: nnz-Recherchen zufolge gibt es momentan keinen strafrechtlichen Hintergrund. Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft würden hierzu ermitteln. Es spricht also alles für eine Beurlaubung.

Update, 14.2., 14 Uhr:Polizei und Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen wegen des Verdachts des Betruges gegen Gerd Jung aufgenommen.
Drucken ...
Alle Texte, Bilder und Grafiken dieser Web-Site unterliegen dem Urherberrechtsschutz.
© 2019 nnz-online.de