tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 15:24 Uhr
13.11.2014

Wer waren die wirklichen Helden?

Die Feierlichkeiten um unseren „Tag der Mauer- und Grenzöffnung“ sind vorüber. Nicht nur in Berlin, sondern auch an vielen Grenzkontrollpunkten im Land wurde, wie zum Beispiel auch in Ellrich und Walkenried, daran erinnert. Dazu Anmerkungen eines Lesers der Nordthüringer Online-Zeitungen...


Irgendwie wurde man aber nach den verschiedenen Vorgeschichten, Interviews, gezeigten nachgespielten Filmen und echten Dokumentationen sowie vielen Jubiläumsveranstaltungen an diesem besonderen Tag etwas nachdenklich, wie zum Beispiel auch beim Anschauen der Fernsehsendung „G. Jauch“ als ein paar Zeitzeugen ihre Geschichte erzählten.

Waren es wirklich Heldentaten, wenn - wie von Frau Reinke geschildert – sie nach Erhalt der ersten Informationen zuerst zum Grenzübergang „Checkpoint Charlie“, dann zur „Bornholmer Brücke“ sich in den ersten Reihen so auffällig verhielt, dass sie als Ausgewählte (übrigens auch für den nachgestellten Film!) in der ersten Reihe (noch vor der „Öffnung“) mit passieren durfte, sich dann an ihren Mann zuhause erinnert, wo sie angeblich nach dem ersten „Westbesuches“, trotz des Wiedereinreiseverbotes(!), auch wieder hin ging.

Da sie dort aber einen Zettel vorfand, dass er bereits im Westen ist, erzählte sie weiter, dass sie dann auf dem Weg zum „Brandenburger Tor“ nach einem Anruf von ihrem Mann (wie war das nur möglich?) dort zufällig plötzlich von Kameras, Mikrofonen und Scheinwerfern umringt war. Sie wollte doch nur mit ihren Hilferufen, auch wiederkommen zu wollen, von einem Grenzoffizier begleitet werden und als erste „östliche“ Person durch das berühmte Tor gehen, um auf die nach wie vor geschlossene Mauer schauen zu können!

Nach den späteren „schönsten 15 Jahren als Verkäuferin“ im westlichen KDW ließ sie sich als trotzdem „Hiergebliebene“ nun in Jauchs Fernsehsendung nochmals mit zittriger Stimme und tränenden Augen so richtig feiern...

(Noch-) Bürgermeister Wowereit sagte es sehr treffend, dass zum Beispiel der neben ihn sitzende nächste „Held“, Oberstleutnant Jäger, bei der Masse von Menschen überhaupt keine andere Wahl hatte, als vor diesen kurz vor Mitternacht zu kapitulieren, was der eigentlichen Grenzöffnung gleichkam. Der Autor dieser Zeilen versteht auch nicht, wie das „westdeutsche“ Kamerateam noch vor dem notgedrungenermaßen geöffneten Schlagbaum auf DDR-Gebiet Nahaufnahmen von den Grenzsoldaten, ihren Vorgesetzten und Räumlichkeiten anfertigen konnte, die nachträglich zum „Weltkulturerbe“ ausgewählt wurden!

Unerwähnt blieb allerdings, dass Obstltn. Jägers betrunkener Vorgesetzter im übertrieben nachgestellten Film (zum Nachteil der Grenzer) auf das Bild von Krenz mit einer Pistole schoss, der demnach als einziger scharfer Schuss in die Geschichte einging! Dazwischen schwappte die Angst der Menschen längst auf die zugegeben hilflos wirkenden und verlassenen Grenzbewacher über und nicht umgekehrt!

Für mich ist es auch nicht nachvollziehbar, dass Jäger nach Beendigung seiner außergewöhnlichen Nachtschicht am nächsten Morgen zur gerade das Haus verlassenen Ehefrau gesagt haben soll, die Grenze geöffnet zu haben, nachdem sich die Nachrichtensendungen mit immer neuen Meldungen seit den Abendstunden des Vortages förmlich überschlugen, sie aber nichts geahnt hatte und davon nichts wusste!

Um 10 Uhr nahm der „selbstgenannte Grenzöffner“ einen Termin beim Urologen wahr.

Auch der eigentlich erfolgreiche und nette Schauspieler J. Liefers wusste als einer der Redner am 04.11.1989 als Student noch nicht, dass sich die erhofften Träume seines Landes in dieser Form nicht erfüllen konnten und dass das ihm angebotene Stück Kuchen hinter der provisorischen Bühne aus den Händen von Ex- Spionagechef und Mitredner, Markus Wolf, überreicht wurde!

Der Journalist und ehemalige Chefredakteur vom „SPIEGEL“, Maskolo, sollte eigentlich wissen, dass das Befragen von Bundeskanzler Kohl nach dem Wetterbericht für Anfang Oktober für den „Einheitstermin“ ohnehin zu spät war, denn das erledigten bereits die gewählten Vertreter der Volkskammer mit einer Abstimmung in der bekannten Nachtsitzung am 29.08.1990 und legten sich für den 03.10.1990 fest, an dem meine Frau und ich bereits den 14. Hochzeitstag feiern konnten.

Zum Schluss darf noch in diesem Zusammenhang die Frage gestellt werden, ob eventuell der eigentlich „zweite Kanzler der Einheit“ und letzte Ministerpräsident der DDR, Lothar de Maize`re, verschollen ist? Man vermisste ihn an diesem Tag bei allen Feierlichkeiten unter den vielen Gästen und auf den Zetteln der Redner!

Zwischenzeitlich hat uns der ganz normale Alltag wieder im Griff. Wahrscheinlich haben wir mit sehr unterschiedlichen Gefühlen die Geschehnisse der Vergangenheit an uns vorüberziehen lassen und werden selbst einschätzen können, dass „Einheit“ noch längst nicht „Einheitlichkeit“ ist. Auch sollten wir nach 25 Jahren wissen, wer die wahren Helden gewesen sind, die uns die Veränderungen ermöglichten.
Hans-Ullrich Klemm
Autor: red

Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.

Kommentare
Howie
13.11.2014, 16.14 Uhr
Das stimmt!
Recht haben Sie, Herr Klemm. Manche Dinge sind wirklich sonderbar, dienen einigen aber zur Selbstinszenierung und Übertreibung.
Genau die Beobachtungen in diesem ganzen Durcheinander von nachgestellten Filmen, Dokus, Diskussionen und freudentaumelnden Berichten habe ich auch gemacht und schmunzelnd meinen Kopf schütteln müssen. Dann dachte ich mir: Was soll's? Ist lange her, und jeder muss irgendwie seinen Senf dazu gegeben haben.
Interessant finde ich dabei nur, wie uns westdeutsche Politiker und "Kenner" immer wieder die DDR erklären.
Die hätten bestimmt alles ganz anders gemacht. :-)
Ist manchmal auch zum Schmunzeln.
HUKL
14.11.2014, 11.58 Uhr
Nachtrag zum obigen Text!
Sinn und Zweck der oben geschilderten Feststellungen war meinerseits darauf hinzuweisen, dass die freudigen Ereignisse der späteren Mauer- und Grenzbeseitigungen vor 25 Jahren für beide Seiten Deutschlands insgesamt ein Segen war. Allerdings wurde sofort die Grenzöffnung aufgrund der sich an diesem denkwürdigen Tag abgelaufenen kuriosen Dinge schon etwas unterschiedlich aus beiden Richtungen "beäugt". Aus meiner Sicht sorgte eben nicht der besonders in diesem Kommentar genannte Personenkreis im gemütlichen Fernsehstudio bei Günther Jauch für die plötzlichen Veränderungen. Viele ungenannte Leute im Vorfeld auf den Straßen und Plätzen in kleinen und größeren Städten der ehemaligen DDR waren im Vorfeld die echten Helden! Genügend noch vorhandene Orginal-Aufnahmen mit den tatsächlich beteiligten Leuten sind doch eigentlich die besten Beweise, um nachzuverfolgen, was damals wie und wo passierte!

Um ehrlich zu sein, ärgerte ich mich deshalb auch über die "überzogene" Nachverfilmung mit Schauspielern und Komparsen, weil es dabei u.a. auch zu fragwürdigen Szenen kam. Und wie es im Leben so ist, wurde der "falsche" Oberstleutnant Harald Schäfer (Schauspieler Hübner) des Streifens, "Bornholmer Brücke" gestern Abend (!) in Berlin vom "richtigen" Oberstleutnant Harald Jäger- persönlich- mit dem "Bambi" ausgezeichnet!!
Somit erreichten die Organisatoren und Juri-Mitglieder, dass der „echte“ jahrelang agierende Stasi-Offizier als vermeintlicher "Grenzöffner" nochmals so richtig im Rampenlicht vor einem Millionenpublikum in der Öffentlichkeit stehen konnte.

Bis zur Vollendung der „inneren Einheit“, die annähernd auf vielen Gebieten für eine Gleichheit sorgt, wird es wohl noch ein wenig dauern…….
Wolfi65
14.11.2014, 14.29 Uhr
Irgendwann löst sich dieser ganze Wendetrubel
in Luft und in falschen Dokumentationen aus Westdeutschland auf, denn wenn die wahren Helden von 1989 nicht mehr Leben, kann eine gewisse Klientel voll vom Leder ziehen und Märchen erzählen.
So zum Beispiel das Märchen vom Wessi, welcher dem Ossi zur Freiheit verholfen hat.
So kursiert in vielen westdeutschen Köpfen die irrige Meinung, dass Westdeutschland die Wende in der DDR eingeläutet hat.
Hoffentlich hat Altkanzler Kohl diesen Irrglauben auch noch in sein Buch geschrieben, denn dann könnte dieses Buch spielend mit dem der Gebrüder Grimm mithalten.
NDHler
14.11.2014, 15.14 Uhr
Niemals @ Wolfi65
Ich war bei den Demos in Nordhausen meistens mit dabei. Auch bei den ersten, noch nicht angemeldeten von der Altendorfer Kirche an der Polizei vorbei bis zum Rathaus. Ich werde diese Zeit niemals vergessen und ich bin stolz drauf dabei gewesen zu sein! Sicher wird nicht in jeder Berichterstattung alles so dargestellt wie es wirklich war. Nachvollziehen kann das auch nur jemand der dabei war! Und ich würde es heute wieder genau tun so wie damals!
360grad
14.11.2014, 15.56 Uhr
Na dann los,NDHler,
die Ziele von damals sind bei weitem nicht erreicht!
NDHler
14.11.2014, 17.17 Uhr
360 Grad
Woher kennen Sie meine Ziele? Sie sind sicher unzufriedener als ich!
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige