tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 10:16 Uhr
30.07.2014

Weniger Verurteilungen bei Jugendlichen

Wie das Thüringer Landesamt für Statistik heute vermeldet, ist die Zahl der Verurteilten Heranwachsenden im vergangenen Jahr auf einen historischen Tiefstand gefallen. Das liegt aber nicht daran, das die junge Generation sich heute mehr an Recht und Gesetz hält...

An den Thüringer Gerichten wurden im Jahr 2013 insgesamt 20.408 Personen schuldig gesprochen. Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, ist die geringe Steigerung der Verurteiltenzahlen von 0,4 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor hauptsächlich auf die Altersgruppe der Erwachsenen zurückzuführen.

Anzeige MSO digital
Auffallend ist die Entwicklung bei den Heranwachsenden, also den 18 bis unter 21 Jährigen. Mit 1.425 Verurteilten wurden in Thüringen so wenig Personen dieser Altersgruppe schuldig gesprochen wie noch nie seit Einführung der Strafverfolgungsstatistik im Jahr 1997. Auch anteilmäßig ist hier ein enormer Rückgang zu verzeichnen. Im Laufe der letzten zehn Jahre hat sich der Anteil der Heranwachsenden an den Verurteilten insgesamt auf sieben Prozent halbiert.

Die Zahl der jugendlichen Verurteilten (14 bis unter 18 Jahre) hat sich gegenüber dem Jahr 2012 geringfügig um 17 Personen auf 757 Verurteilte erhöht. Insgesamt ist aber auch in dieser Altersgruppe eine durchaus rückläufige Entwicklung zu verzeichnen. Mit dem Blick auf die letzten zehn Jahre wurden 2013 insgesamt 57 Prozent weniger Jugendliche vor Gericht verurteilt.

Entwicklung der Verurteilungen 2003-2013 (Foto: Thüringer Landesamt für Statistik) Entwicklung der Verurteilungen 2003-2013 (Foto: Thüringer Landesamt für Statistik)

Hauptgrund für die zurückgehenden Verurteilungen der jungen Leute ist die rückläufige Bevölkerungsentwicklung. Das zeigen die Verurteiltenzahlen gemessen am Anteil an der strafmündigen Bevölkerung der jeweiligen Bevölkerungsgruppe.

Hier wird ersichtlich, dass die Heranwachsenden, und hier insbesondere die jungen Männer, nach wie vor am häufigsten straffällig wurden. 3.499 Heranwachsende je 100.000 Einwohner dieser Altersgruppe wurden verurteilt, weit mehr als das Dreifache der Erwachsenen. Bei den heranwachsenden Männern waren es sogar 5.468 Personen.
Mit 1.261 verurteilten Jugendlichen je 100.000 Personen im Alter von 14 bis unter 18 Jahren insgesamt liegen diese auch noch über dem Anteil der Erwachsenen mit 994 Verurteilten je 100.000 erwachsenen Personen.

Bei den Heranwachsenden lässt das Gesetz die Möglichkeit offen je nach Entwicklungsstand des Straftäters und nach den Umständen der Tat das Strafmaß noch etwas milder nach Jugendstrafrecht zu bemessen oder die strengen Paragrafen des allgemeinen Strafrechts anzuwenden.
Der überwiegende Teil der Heranwachsenden (55 Prozent) wurde nach Jugendstrafrecht verurteilt.

Erwartungsgemäß wurden die Frauen weniger straffällig als das männliche Geschlecht. Nur jeder fünfte Verurteilte war weiblich, der Anteil ist jedoch steigend. Im Jahr 2003 betrug der Frauenanteil noch 15,6 Prozent, 2013 bereits 19,4 Prozent.

Die Zahl der weiblichen Verurteilten stieg gegenüber dem Jahr 2012 um fünf Prozent, was ausschließlich auf die erwachsenen Frauen zurückzuführen ist. Die Zahl der verurteilten Männer ging dagegen leicht um 0,7 Prozent zurück.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.