nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 19:30 Uhr
05.12.2010

Geheimniskrämerei ist der falsche Weg

Zu einem Informationsabend hatten die Landtagsabgeordneten Birgit Keller (Die Linke) und Dirk Adams (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) sowie die Kreistagsfraktionen der Parteien in das Nordhäuser "Promenadeneck" eingeladen.


Im Mittelpunkt stand die Diskussion um ein Asphaltmischwerk der Firma Papenburg, das aktuell nach einem Standort in der Region sucht. Der Genehmigungsbescheid für das Werk im Heilbad Heiligenstadt war befristet und ist nur bis zum 31.12.2010 gültig. Aus Gründen des Kurstatus und der Ansiedlung einer Kaufland-Fleischerei ist man dort nicht an einem Weiterbetrieb am bisherigen Standort interessiert.

Der Experte Klaus Koch vom Umweltnetzwerk Hamburg stellte die Konsequenzen einer solchen Ansiedlung vor, die jetzt im Landkreis Nordhausen geplant ist. Nach seinen Erfahrungen führte dies zu einer ganz erheblichen Zunahme der Feinstaubbelastung in der Umgebung. Diese sei besonders dann sehr stark, wenn als Energieträger für die Asphaltproduktion Braunkohlestaub genutzt würde. Dabei gäbe es alternative Brennstoffe, die wesentlich umweltfreundlicher seien. In diesem Fall Öl oder Gas, allerdings sind diese auch teurer.

Ebenfalls kritisch wird der Bedarf für ein solches Asphaltmischwerk gesehen. Nach dem Bau der Autobahn gibt es zwar weitere Infrastrukturprojekte in Nordthüringen, allerdings in wesentlich geringerem Umfang. Nach Ansicht des Experten entstehe durch eine Neuansiedlung im Raum Nordhausen eine Konkurrenzsituation zu einem bereits bestehenden Werk der Südharz Asphalt GmbH im Uthleber Weg. Da die Reichweite eines solchen Asphaltmischwerkes bei 80 km liege, glaubt er weder an eine Auslastung und damit auch an keine nennenswerten Beschäftigungseffekte. Die Arbeitskräfte würden mit dem bestehenden Betrieb mit wandern und nicht in der Region neu eingestellt.

Allerdings ist bis heute nicht klar, wo das 7 Jahre alte Werk wieder aufgebaut werden soll. Angesprochene Alternativen im Bereich in Nordhausen und Bleicherode scheinen außerhalb der Öffentlichkeit diskutiert zu werden. Gisela Hartmann von der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kreistag forderte denn auch mehr Transparenz zur geplanten Ansiedlung des Asphaltmischwerkes. "Die Region braucht Gewerbe und Industrie, aber wir wollen im Interesse der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises, dass diese hier umweltfreundlich wirtschaften". Eine Diskussion hinter verschlossenen Türen provoziere nur einmal mehr einen wachsenden Unwillen in der Bevölkerung, so Hartmann.

Matthias Mitteldorf, Mitarbeiter der erkrankten Birgit Keller, lobte diesen Diskussionsprozess, der erst durch Grüne und Linke öffentlich wurde. „Wir wollen kein zweites Sundhausen. Die Bürger sollen vor Verwaltungsentscheidungen einbezogen werden“, so sein Fazit. Linke und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN werden deshalb den jetzt begonnenen Diskussionsprozess zu diesem Projekt fortsetzen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

06.12.2010, 12.05 Uhr
Georg66 | Wieso auch...
noch "Die Linke" im Promenadeneck zur Zusammenkunft ruft, ist für mich nicht nachvollziehbar. Da sind einmal wieder wirtschaftliche Interessen vor der einer ehrlichen politischen Überzeugung gewichen.

Ein bedauerlicher Vorgang, aber ein Herr Seifert kann ja mit seinem Eigentum machen was er will.Genauso wie andere Gastättenbetreiber an andere politische Parteien ihre Räumlichkeiten vergeben können, ohne gleich an den Pranger gestellt zu werden.

Sehr geehrter Herr Mitteldorf, ich möchte hiermit die Abwesenheit von Ihrer Parteigenossin Birgit Keller an diesem Abend begrüssen, da diese (Abwesenheit) als sehr posiv zu bewerten ist.
Ein weiterer guter Tag für Nordhausen.
MFG

0   |  0     Login für Vote
06.12.2010, 17.03 Uhr
Totofino | Opposition
alle hier sollten darüber froh sein, dass sich in der Stadtverwaltung etwas bewegt und wenn die Zusammenarbeit in der Sache passt, sollten auch Linke und Grüne zusammenarbeiten. Diese beiden Parteien und auch die FDP bilden hier in Nordhausen praktisch einen Oppositionsblock. Dabei geht es nicht darum, alles zu blockieren, das wäre auch nicht förderlich, aber es geht darum Entscheidungen oder Vorhaben öffentlich zu machen oder auf den Prüfstand zu stellen.

Das ist notendig, gerade, wenn man sich in dieser Beziehung einige Entwicklungen und Entscheidungen in der Stadt NDH bisher anschaut.
MfG

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.