nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 15:39 Uhr
22.12.2009

nnz-Forum: Das haben wir gemacht

Die nnz hatte heute über die Freigabe der Unterführung in der Freiherr-vom-Stein-Straße berichtet. Dazu gibt es die Anmerkung eines Lesers im Forum der nnz.


"Das haben wir gemacht" - dieser Slogan aus Wahlzeiten kam mir sofort in Erinnerung als ich nachfolgende Meinung des Fraktionsvorsitzenden der SPD Fraktion im Nordhäuser Stadtrat im heutigen Artikel der NNZ zur Freigabe der Unterführung des Bahnübergangs in der Freiherr-vom-Stein-Straße las.

Andreas Wieninger erinnerte in einer gesonderten Mitteilung daran, dass im Jahr 2000 die damalige SPD-Fraktion erstmals einen Antrag im Stadtrat eingebracht hat, um den Bahnübergang in der Freiherr-vom-Stein-Straße durch eine Unterführung beseitigen zu lassen. "Damals wurden wir für diesen Antrag noch von anderen Parteien belächelt, doch wir haben uns über all die Jahre nicht entmutigen lassen", machte Wieninger klar.

Im Umkehrschluss könnte der Leser zu der Auffassung gelangen, dass die anderen Parteien diesem Projekt ablehnend gegenüberstanden und dank des Mutes der Nordhäuser SPD es letztlich umgesetzt wurde. Selbst Stadtratsmitglieder der SPD-Fraktion sagten mir heute zu der Eröffnung, dass sie damals, bezogen auf den ersten höheren Eigenanteil der Stadt Nordhausen, der Baumaßnahme eher ablehnend gegenüber standen. Es war somit ein längerer Entscheidungsprozess, der sich letztlich ausgezahlt hat und finanziell geschultert werden konnte.

Solche einseitigen Äußerungen eines Fraktionsvorsitzenden trüben das Bild der feierlichen Übergabe und die positiven Worte der Oberbürgermeisterin Barbara Rinke zum Bauablauf, zur Belastung der Anwohner und zum besseren Verkehrsfluss. Trotz des schlechten Wetters war die Anteilnahme der Nordhäuser Bevölkerung an der Freigabe der Unterführung sehr hoch.

Ein Zeichen dafür, dass dieses Verkehrsprojekt vor allem von den Autofahrern gut angenommen wird. Somit haben sich die Oberbürgermeisterin und die Stadträte parteiübergreifend für eine richtige Entscheidung der Steuermittel eingesetzt. Dies sollte auch für die zukünftige Stadtratsarbeit der Maßstab sein.
Rainer Bachmann
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

22.12.2009, 16.07 Uhr
Bürgerin | Mir ist doch völlig egal
wer dieses Projekt vorgeschlagen hat oder wer es letzten Endes durchgesetzt hat, festgehalten werden sollte nur, daß es die Firmen und deren Arbeiter gut gemacht haben und nun der Verkehr hoffentlich flüssiger läuft.

Man muß nicht aus allem ein politisches Thema machen, nochzumal es ja wiedereinmal nur dafür genutzt wird, Reibereien unter den Parteien sichtbar zu machen.

0   |  0     Login für Vote
22.12.2009, 18.39 Uhr
Roland82 | Nichts gelernt
Wir hatten in den letzten Monaten doch wirklich schon genug Theater im Stadtrat. Ich habe gedacht, die SPD und besonders die Herren Wieninger und Jendricke hätten begriffen, dass sie mit ihrem arroganten Stil nichts erreichen.

Aber sie scheinen nichts gelernt zu haben, wie die Äußereungen von Herrn Wieninger beweisen. Wann wird OB Rinke ihrer Verantwortung endlich gerecht und macht dem Treiben dieser beiden Herren ein Ende???

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.