nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 21:03 Uhr
27.09.2009

nnz-Betrachtung: Endlich vorbei?

Nun endlich ist es Geschichte, das Superwahljahr 2009. Nicht das Jahr, wohl aber die Wahlen. Diese letzten, die Bundestagswahlen, sie werden diese Republik verändern. Und es könnte Auswirkungen auf Thüringen haben...


Zum Bund ist schon alles gesagt und geschrieben. Spannender wird es in Thüringen. Vor vier Jahren noch der strahlende Sieger, so verschwindet die SPD im Freistaat in der politischen Bedeutungslosigkeit. Nicht einen Wahlkreis konnten die Sozis direkt gewinnen. Schuld daran: Natürlich die Bundespolitik, wird Herr Matschie sagen. Die CDU holt fast alle Direktmandate, die LINKE kann in Südthüringen glänzen. Die SPD dümpelt unter 20 Prozent als Landesergebnis.

Welche Auswirkungen das SPD-Debakel auf Thüringen haben wird, ist jetzt noch nicht einzuschätzen. Vielleicht ereilt dem Herrn Matschie die Anweisung aus Berlin, auf die rot-rot-grüne Karte zu setzen. Das wäre auch für die künftige Konstellation im Bundesrat nicht störend. Im Gegenteil. Man wird sehen.

Die Menschen in der Stadt Nordhausen haben klar links gewählt. Deshalb gebührt alle Hochachtung dem 25jährigen Alexander Scharff, der sowohl in der Stadt als auch im Landkreis die Kandidaten der so genannten Volksparteien hinter sich lassen konnte. Manfred Grund kann sich retten, wieder einmal mit der schwarzen Macht des katholischen Eichsfeldes. Das wird wohl auch noch in 100 Jahren so sein.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

28.09.2009, 00.34 Uhr
brazil | klingt schon etwas nach Gejammer . . .
. . . obwohl jetzt doch alles viel besser wird. Oder schärfer.

Mal sehen ;-)

0   |  0     Login für Vote
28.09.2009, 11.45 Uhr
98maschr | Unverständnis
Wieso hat sich Herr Grund denn gerettet? Im Vergleich zu 2005 hat er sein Ergebnis deutlich gesteigert. Und vergessen Sie bitte nicht, daß auch der Unstrut-Hainich-Kreis I mit dazugehört. Klar gibt es regional erhebliche Unterschiede, aber die Mehrheit entscheidet nunmal und dann sind m.E. nach derlei Kommentare unangebracht Herr Greiner. Und sehr viel mehr Stimmen als seine Vorgängerin 2005 hat Herr Scharf auch nicht gesammelt...

0   |  0     Login für Vote
29.09.2009, 09.33 Uhr
MCKenzie | Greiner hat Recht
Natürlich hat Herr Greiner recht. Auch wenn Sie das nicht wahr haben wollen. Wir wollen im Südharz keine schwarze Politik, das ist der Wählerwille!

Das wir Herrn Grund auf dem Hals haben, liegt einzig allein daran, dass man clevererweise die Wahlkreise so zusammengelegt hat. Warum legt man denn nicht NDH und Kyffhäuser zusammen? Dann gebe es ein andres Ergebnis.

Und an Sie Herr Grund ein Hinweis: Mein Vertreter im Bundestag sind Sie definitiv nicht, genauso wie Frau Merkel nicht meine Kanzlerin ist. Ich würde mich für Ihre Politik, die sie betreiben, in Grund und Boden schämen.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.