eic kyf msh nnz uhz tv nt
Mo, 21:09 Uhr
06.11.2023
SVC-Herren unterliegen im Thüringenderby

Nicht das erhoffte Ergebnis

Bei der diesjährigen Premiere in der Wiedigsburghalle haben sich die Nordhäuser Volleyballer erneut in einer guten Verfassung präsentiert, aber es zum wiederholten Male verpasst sich dafür zu belohnen...

Anzeige symplr
In einem hart umkämpften Thüringenderby mussten sich die Hausherren nach gut anderthalb Stunden mit 1:3 geschlagen geben. In der Tabelle zieht der Kontrahent vom 1.VSV Jena 90 II am SVC vorbei, dieser bleibt aber aufgrund des besseren Satzverhältnisses auf Rang acht oberhalb der Abstiegsränge.

Nach dem Delitzsch-Spiel in der Vorwoche gab es interne Differenzen, diese konnten unter der Woche ausgeräumt werden, sodass Spielertrainer Chris Kampmeyer elf einsatzbereite Spieler ins Protokoll eintragen konnte. Die Partie begann verheißungsvoll, im ersten Satz konnten die Gastgeber an die gute Leistung aus der Vorwoche anknüpfen und sich immer wieder einen kleinen Vorsprung erspielen. Obwohl sich die Jenaer um den gebürtigen Nordhäuser Jeffrey Bierwirth immer wieder herankämpfen konnten, gelang es dem SVC in der entscheidenden Phase mit vier Zählern am Stück die Grundlage für den 25:21 Satzerfolg zu legen. Auch in den folgenden drei Abschnitten konnte Coach Kampmeyer: „Spielerisch nichts Negatives finden, es gab einfach zu viele Höhen und Tiefen, am Ende fehlte die Konstanz.“ So gaben sich Mathias Gäpler, Libero Jaspar Gemperlein, Lars Hüser, Willy Suhr, Vincent Finke, Noah und Tobias König, Lucas Scholz, Kapitän Thomas Riemkasten und Paul Weska trotz eines 9:16 Rückstandes nicht auf und schnupperten beim 19:21 noch einmal kurzzeitig am nächsten Satzerfolg. Das 21:25 brachte keinen Bruch ins Spiel der Rolandstädter, gerade auf der dritten Etappe war lange Zeit kein Sieger auszumachen. Ein drei Punkte Vorsprung (17:14) konnte nicht gehalten werden, in den entscheidenden Spielsituationen schwang bei den Südharzern der Fehlerteufel zu häufig das Zepter. Es gelang einfach nicht: „das richtige zu tun, das letzte Quäntchen hat in unseren Aktionen gefehlt“, analysierte der Trainer nach dem Spiel. Selbst der erneute Satzverlust (22:25) hinderte die Herren des Südharzer VC nicht daran, im vierten Abschnitt noch einmal ihr gesamtes Können in die Waagschale zu werfen. Allein der Erfolg wollte sich nicht einstellen, permanent lief man einem kleinen Rückstand hinterher. Mit zunehmender Spieldauer war gegen Ende der insgesamt 99 Minuten: „einfach die Luft raus.“ Lange Zeit waren die Jenaer dennoch in Sichtweite (20:22), beim Schlusspfiff stand mit 21:25 aus Sicht der Gastgeber jedoch:“ nicht das erhoffte Ergebnis“ auf der Anzeigetafel, „wir wollten Punkte holen“ sagte ein enttäuschter Trainer Kampmeyer nach der Partie. Nächste Woche Sonntag besteht die nächste Chance, dass gastiert die zweite Mannschaft der L.E.Volleys im Südharz.
Jens Moldenhawer
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr