tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 16:32 Uhr
22.01.2022
Umfrage der Verbraucherzentrale

Vier von zehn lassen Auto öfter stehen

Steigende Preise an der Zapfsäule beschäftigen eine Mehrheit der Verbraucher. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von forsa im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). So planen 40 Prozent, das Auto öfter stehen zu lassen und Fahrrad oder Busse und Bahnen zu nutzen...

Sieben Prozent überlegen, ihr Auto ganz abzuschaffen. Nur knapp ein Viertel der Befragten (24 Prozent) gibt an, trotz Auto gar nicht auf die steigenden Spritpreise zu reagieren.

Anzeige MSO digital
„Klimaschutz ist eine Notwendigkeit, die den Alltag der Verbraucherinnen und Verbraucher verändert. Gerade im Verkehr muss dringend CO2 eingespart werden. Steigende Kraftstoffpreise veranlassen bereits heute eine Mehrheit dazu, ihr Mobilitätsverhalten verändern zu wollen“, sagt Klaus Müller, Vorstand des vzbv. „Damit der Umstieg aber keinen Frust erzeugt, muss Bundesverkehrsminister Volker Wissing sofort ein Zukunftsprogramm für den ÖPNV auf die Agenda setzen. Das Angebot muss nicht nur in ländlichen Regionen erhöht, Verbindungen verbessert und Informationen zuverlässiger werden“, sagt Klaus Müller.

Fast ein Viertel der Befragten (23 Prozent) gibt an, aufgrund der hohen Preise an anderer Stelle zu sparen. Verbraucherfreundliche Angebote sind daher auch wichtig, damit steigende Mobilitätsausgaben nicht auf Kosten von anderen Ausgaben gehen.
Elektromobilität als Umstiegsoption verbessern

Höhere Kraftstoffpreise: vier von zehn wollen das Auto öfter stehen lassen (Foto: Verbraucherzentrale Bundesverband) Höhere Kraftstoffpreise: vier von zehn wollen das Auto öfter stehen lassen (Foto: Verbraucherzentrale Bundesverband)


Auch der Umstieg auf Elektromobilität wird als Option gesehen, den hohen Kraftstoffpreisen zu entgehen: Immerhin 14 Prozent der Verbraucher:innen überlegen, ein E-Auto zu kaufen. „Um Verbraucher:innen die Entscheidung hin zur E-Mobilität einfach zu machen, ist eine ausreichende und leicht zugängliche Ladeinfrastruktur unverzichtbar. Einfaches Bezahlen, faire Preise und transparente Informationen sind die Schlüsselfaktoren“, sagt Klaus Müller.

Damit Verbraucher europaweit einfacher an Ladesäulen bezahlen können, fordert der vzbv, dass ab 2023 an allen neuen Ladesäulen das Zahlen mit Debit- oder Kreditkarte möglich wird. Dies entspricht auch den Wünschen der Verbraucher:innen: Mit 82 Prozent will die große Mehrheit der Verbraucher:innen im europäischen Ausland an Ladesäulen mit Giro- oder Kreditkarte bezahlen können.

Bei den 18- bis 29-Jährigen sind es sogar 94 Prozent, die diesen Wunsch äußern. Für mehr Transparenz beim Laden sollen zudem alle Betreiber verpflichtet werden, Daten ihrer Ladesäulen an eine zentrale Stelle des Bundes, wie der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe, zu senden. Diese Meldepflicht sollte aus Sicht des vzbv in einem ersten Schritt die ad-hoc-Preise für Ladestrom umfassen. Dem stimmen auch 81 Prozent der Verbraucher:innen zu. Die Daten können dann auf unterschiedlichen digitalen Anwendungen (z. B. Apps) den E-Auto-Fahrenden zur Verfügung gestellt werden.
Autor: red

Kommentare
pseudonym
22.01.2022, 17.31 Uhr
"4 von 10 werden in ihrer Freiheit
eingeschränkt und vom Wohlstand abgekoppelt."
Das wäre wohl die bessere Überschrift.

Ab zurück in sozialistische Verhältnisse, wo der Liter Benzin ca. 1,60 M Ost gekostet hat, bei Einkommen um die 600- 1200 Ost netto pro Monat. Der Trabi hat auch seine 6-8 l/100km gezogen, also war jede häufige Fahrt mit dem PKW auch schon ein Luxus.
grobschmied56
23.01.2022, 00.04 Uhr
Was für ein Stuß...
... wird hier mal wieder verbreitet! Als wenn die Masse der Arbeiter es sich aussuchen könnten - fahre ich morgen mal zur Arbeit mit dem Auto? Oder setze ich mich aufs Fahrrad und lege die lumpigen 34 Kilometer zur Arbeitsstelle sportlich zurück? Man könnte ja auch mal auf den Fahrplan kucken, ob nicht um 4 Uhr 30 'ne Straßenbahn von Nordhausen nach Osterode fährt!
Oder von Ellrich nach Kölleda.
Mein Ratschlag an WELTVERBESSER:INNEN und KLUGSCHEISSER:INNEN - einfach mal die Realität der einfachen Leute studieren, die für EUCH das Geld verdienen!
Micha123
23.01.2022, 05.54 Uhr
Sinnlose Umfrage
Tolle Umfrage... Aber welche Sinn hat diese hier in Nordthüringen?
Bei der Umfrage fehlt die Angabe des Wohnortes... wohnt man in einer eher ländlich geprägten Region oder Großstadt / Metropolregion?
Wenn man dieses unterteilt, würde die Umfrage ein anderes Ergebnis haben.
Graukopf55 NDH
23.01.2022, 12.05 Uhr
6 von 10 Autofahrern müssen für die 4 zur Arbeit fahren
grobschmied56, danke für deinen Kommentar. Hätte ich nicht besser schreiben können.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.