tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 09:30 Uhr
01.10.2021
Glasfaserausbau für die Nordhäuser Innenstadt kommt

Der letzte Meter

Ende und Aus für den „letzten Meter“ - die Deutsche Telekom und die Stadt Nordhausen wollen im kommenden Jahr dafür sorgen, dass insgesamt 4.400 Haushalte mit Glasfaseranschlüssen versorgt werden können, die Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabyte pro Sekunde ermöglichen. Der Anschluss soll für die Hauseigentümer kostenlos erfolgen…

Schluss mit Kupfer-Daten - in der Nordhäuser Innenstadt soll im kommenden Jahr Glasfaser auf dem "letztem Meter" verlegt werden (Foto: agl) Schluss mit Kupfer-Daten - in der Nordhäuser Innenstadt soll im kommenden Jahr Glasfaser auf dem "letztem Meter" verlegt werden (Foto: agl)


Die Pandemie dürfte manchem gezeigt haben, welch ein Segen eine stabile Internetverbindung sein kann. Wenn der Nachwuchs im Distanzunterricht sitzt, gleichzeitig die eigene Videokonferenz läuft und die Nachbarn Filme streamen, kann es schnell eng werden mit der Bandbreite aus dem alten Kupferkabel.

Anzeige MSO digital
Die Versorgungslage in der Nordhäuser Innenstadt mag nach dem Ausbau der „Vektortechnik“ seit 2014 passabel sein, auf dem Stand des Möglichen ist sie definitiv nicht. Damals hatte man begonnen in der Stadt Glasfaser zu verlegen, aber nur bis zu den Verteilerknoten. Der „letzte Meter“ bis zu den Hausanschlüssen lief weiter über die alten Kupferkabel und dem sind schlicht physische Grenzen gesetzt.

Die Telekom hat seitdem einen Strategiewechsel vorgenommen, erzählte gestern Rainer Frank im Nordhäuser Rathaus. Frank ist für den Infrastrukturvertrieb in Sachsen und Thüringen zuständig und kennt die Schwierigkeiten des Breitbandausbaus. Die Telekom sei dabei, Milliardenbeträge in den Ausbau des Glasfasernetzes zu investieren und zwar in einem Umfang, wie er in der Vergangenheit nicht wirtschaftlich möglich gewesen wäre. Zur Strategie gehört auch, Kommunen den Ausbau der Kapazitäten anzubieten und das kostenlos für die Gemeinde und die Hauseigentümer. Die Stadt Nordhausen hat sich entschieden, nach eingehenden Gesprächen und Abwägungen wie Oberbürgermeister Buchmann betonte, das Angebot anzunehmen.

Der Ausbau wird sich auf die Innenstadt konzentrieren und soll minimal-invasiv vonstatten gehen. Da es dem optischen Signal der Glasfaser egal ist, ob es friert oder nicht, müssen die Kabel nicht so tief verlegt werden wie andere Medien und auch die Schächte und Bohrungen in die Häuser fallen übersichtlich aus. „Wir haben uns das in Heiligenstadt angesehen wo vor kurzem Glasfaser verlegt wurde. Unser eigener Tiefbauer konnte nicht sagen wo gegraben wurde und das ist gut“, sagte OB Buchmann. Statt 80 cm wird man nur 40 cm in die Tiefe gehen müssen und kann dafür auf moderne Verfahren zurückgreifen, so die Vertreter der Telekom. Gegraben wird allein auf Gehwegen und Nebenstraßen, größere Baustellen stehen also nicht an.

Nordhausen soll "Gigabit-Leuchtturm" werden: v.l. Martin Juckeland vom Amt für Stadtentwicklung, Oberbürgermeister Kai Buchmann, Telekom Regionalleiter Rainer Frank und Regionalmanager Roman Gebhardt (Foto: agl) Nordhausen soll "Gigabit-Leuchtturm" werden: v.l. Martin Juckeland vom Amt für Stadtentwicklung, Oberbürgermeister Kai Buchmann, Telekom Regionalleiter Rainer Frank und Regionalmanager Roman Gebhardt (Foto: agl)


Der Startschuss soll im kommenden Frühjahr mit Ende des Winters fallen, geht der November zur Neige, will man fertig sein. Voraussetzung ist, dass Hauseigentümer ihre Einwilligung geben, sonst kann die Telekom nicht tätig werden, da man privaten Grund betreten müsse. „Es gibt da viele Missverständnisse. Die einen glauben nicht, dass wir das tatsächlich kostenlos anbieten, anderen denken wir würden riesige Löcher bohren und die Bausubstanz ihrer Häuser schädigen.“, sagt Frank. Um den Ausbau wirtschaftlich realisieren zu können müsse man einen gewissen Satz an Interessenbekundungen erreichen, 40 Prozent müssten es mindestens sein.

Die Grauen Flecken
Die Wirtschaftlichkeit müsse man als Unternehmen stets im Blick haben, betonte Frank, da man den Ausbau in den Ballungsgebieten der Republik in Eigenleistung und unabhängig von Förderprogrammen des Bundes oder der Länder realisiert. Bei den „Grauen Flecken“, also den bis dato unterversorgten Bereichen in der Fläche, bei denen ein Anschluss an die Bandbreiten der Moderne nicht wirtschaftlich zu gewährleisten ist, greift die öffentliche Förderung. Die Stadt arbeitet hier mit dem Landkreis zusammen, der sich auch um die Erschließung der Nordhäuser Ortsteile und einigen Randbereichen der Stadt kümmert. Im Landratsamt steht man seit geraumer Zeit in den Startlöchern, wird aber noch durch rechtliche Probleme gebremst. Die Arbeiten für die vier für den Ausbau definierten Gebiete mussten nach Recht und Gesetz ausgeschrieben werden. Einer der unterlegenen Bieter beklagt im Moment noch eine der Entscheidungen und ehe diese juristische Hürde nicht genommen ist, kann man nicht loslegen und die „Flecken“ bleiben grau.

Derlei Sorgen muss man sich in der Kreisstadt nicht machen, Verwaltung und Telekom sind übereingekommen und unterzeichneten gestern eine entsprechende gemeinsame Erklärung.

Der Gigabit-Leuchtturm
Die Verlegung der Kabel geschieht unabhängig vom „Produkt“ und „diskriminierungsfrei“. Sprich: man muss kein Telekom-Kunde sein, um vom Ausbau zu profitieren. Die Telekom fungiert wie beim althergebrachten Kupfernetz auch als Bauherr und als Vermieter für andere Anbieter. Ebenso muss man nicht zwingend die Gigabyte-Leitung buchen, damit Kabel und Kasten in den eigenen vier Wänden installiert werden. Wem seine aktuelle Anbindung reicht, kann die Geschwindigkeiten beibehalten, sollte in den kommenden Jahren dann doch der Wunsch bestehen, aufzustocken, sind die nötigen Arbeiten schon erledigt. Die Verlegung der Kabel im Haus sind für Telekom-Kunden bis zu 20 Metern kostenlos, wer seinen Zugang über einen anderen Anbieter bezieht, muss sich bei diesem informieren.

In diesem Bereich können nach Einwilligung Glasfaseranschlüsse gelegt werden (Foto: OpenStreetMap, Vincent Eisfeld) In diesem Bereich können nach Einwilligung Glasfaseranschlüsse gelegt werden (Foto: OpenStreetMap, Vincent Eisfeld)


Mit dem Ausbau wolle man die Stadt „Zukunftsfest“ machen, zu einem „Gigabit-Leuchtturm“, bekräftigen Stadt und Telekom. Einer schnellen Internetleitung käme heute die gleiche Bedeutung zu, wie Strom, Gas und Wasser, erklärte Buchmann. Das gelte nicht nur für die eigenen vier Wände, sondern auch für Schulen und Unternehmen. Für Arbeitsleben und Bildung ist dabei nicht mehr allein die Download-Rate von Bedeutung, auch Dank der pandemischen Popularisierung von Video-Konferenzen, der Upload, also die Sendefähigkeit der Leitung. Die kann bei Glasfaser auf Wunsch sogar synchron verlaufen, wenn Internet-Provider wie die Telekom entsprechende Produkte anbieten. Im Moment sei ein Gigabyte die Obergrenze, mit variablen Down- und Uploadraten, weil der Bedarf noch nicht mehr verlange. Von der technischen Seite könnte die Glasfaser noch mehr leisten, auch Datenraten von 10 Gigabyte seien in Zukunft denkbar, erläuterte Roman Gebhardt, Regionalmanager der Telekom.

Wer wissen will, ob die eigene Adresse im Ausbauplan vorgesehen ist, hat mehrere Möglichkeiten sich zu informieren. Zum einen werden die Pläne in den Telekomshops in der Landgrabenstraße 6 und am Kornmarkt 6 sowie beim Elektronikhändler Herfag ausgehangen. Zum anderen besteht natürlich auch die Möglichkeit, im Netz unter www.telekom.de/glasfaser-nordhausen nachzusehen. Die Erteilung des Auftrages bei Telekom erfolgt ebenfalls online über eine eigene Internetseite. Voraussetzung ist eine funktionierende E-Mail- Adresse, da alle Terminvereinbarungen und Absprachen darüber erfolgen. Bei Aufträgen von Mietern kontaktiert die Telekom daraufhin die Vermieter. Dann wird besprochen, wo die Glasfaser ins Haus kommt und wie sie im Haus verläuft. Weitere Informationen zum Start der Vorregistrierungsphase, folgen im Amtsblatt und in der Presse.
Angelo Glashagel
Autor: red


Kommentare
Gehard Gösebrecht
01.10.2021, 10.06 Uhr
Schön so ein schneller Anschluss
Wäre da mal die Frage der monatlichen Kosten für so einen 1 Gigabit Anschluss zu klären, zumal ein 250 Mbit/sek Supervectoring Anschluss schon bei 55 Euro liegt.
Und dann nur 40 Zentimeter unter der Erde verlegt.
Bei den Strassenschäden in Nordhausen gucken dann die Glasfaserkabel schön bunt aus den Schlaglöchern raus.
Oder ein etwas stärkerer Hieb mit dem Spaten im Frühjahr im Vorgarten und schon ist der Glasfasersalat da.
Ja da kommt dann Freude auf.
Billig bauen und verlegen ist nicht immer besser.
__________________________________________________
Anm. d. Red.: Die Kosten hängen vom Anbieter ab, die Kabel sollen vor allem in den Gehwegen verlegt werden
Gehard Gösebrecht
01.10.2021, 10.12 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
Kontrapost
01.10.2021, 10.21 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Beruhigen Sie sich bitte etwas.
WischelFan
01.10.2021, 15.07 Uhr
Endlich Bewegung
Endlich kommt Bewegung ins Spiel. Die hohen Preise für Gigabit-Anschlüsse werden mit der Zeit schon fallen. Aber dazu müssen Sie erst einmal gebaut werden. Ich freue mich sehr über diese sehr positive Nachricht, da gerade im Stadtzentrum die Bandbreite sehr zu wünschen übrig ließ.
bigg.y
01.10.2021, 18.42 Uhr
Der Landkreis kriegt das breitband nicht in die Erde
Während sich der Landrat beim Thema Breitbandausbaus mehr vor Vergaberichtern rumdrückt prescht die Stadt voran. Kein Wunder, dass der Landkreis langsam aber sicher bei den Zukunftsthemen nach hinten durchgereicht wird und sich mehr und mehr mit Personalien beschäftigt. Für uns auf den Dörfern ganz traurig.
Kontrapost
01.10.2021, 19.51 Uhr
Jawohl, Buchmann ist ein "Vorprescher"
Ich komm vor Lachen nicht in den Schlaf, Biggy. b. Wieviel zahlt Ihnen unser Kai pro Propaganda Post? Ha, ha, ha.
Echter-Nordhaeuser
01.10.2021, 20.16 Uhr
"Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabyte"
Für Schulen und Firmen wäre es nicht schlecht aber für Otto Normalverbraucher reicht normales Internet
(250 MBit/s oder 500 MBit/s)
Bin ja mal gespannt wie viele alte Leute die
Glasfaseranschlüsse wieder aufgeschwatzt werden.
Für unsere Jugend auch nicht schlecht dann sind sie noch schneller beim Zocken dann bekommt man sie gar nicht mehr von der Kiste fort.
grobschmied56
01.10.2021, 22.01 Uhr
Wenn wir doch nur...
... die 'normalen' Raten hätten! Auf dem Land ist man echt abgehängt. Hier gibt es keinen 'Datenfluß' - nur kümmerliches Getröpfle.
Trotzdem müssen wir die gleichen Steuern zahlen, wie verwöhnte Städter, werden als zurückgebliebene Hinterwäldler verunglimpft und haben ansonsten bei fast allen Gelegenheiten das POPOKÄRTCHEN.
grobschmied56
01.10.2021, 22.51 Uhr
Danke für ...
... Daumen runter! Baut uns hier zusätzlich auf!
Oberstudienrat
02.10.2021, 00.35 Uhr
Welche datenraten man braucht bestimmt
dass Angebot und der eigene Bedarf. Wer eben 4K-Filme online gucken will braucht eine dicke Leitung. Steigen die Anforderungen wird mehr nötig werden. Wer es nicht braucht, kauft es eben nicht.

Es ist im Grunde wie mit einem Porsche. Wer ihn nicht braucht oder will oder sich nicht leisten kann, kauft ihn eben nicht. Wer es aber kann und will oder braucht (warum auch immer) , der kauft ihn sich.

Wichtig ist doch, dass es überhaupt die Möglichkeit gibt.

Zum Hinterwäldler macht sich im übrigen jeder selbst - wenn er sich so verhält oder äußert....
bigg.y
02.10.2021, 08.32 Uhr
@kontrapost
Niemand zahlt für meine Meinung. Ertragen Sie es einfach, dass es in der Stadt besser läuft und lassen sie Meinungen zu. Der Landrat erzählt es doch ständig hier in der NNZ, wie schwierig er es mit dem breitbandausbau hat. Das fällt nun einmal den Firmen und uns Menschen im landkreis auf die Füße.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige