nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 22:20 Uhr
26.09.2021
Reaktionen auf eine denkwürdige Bundestagswahl

Thüringer Spitzenpolitiker äußern sich

Die Wahl ist gelaufen, Gewinner und Verlierer sortieren sich ohne bisher genau zu wissen, zu welcher Gruppe sie gehören. Abgesehen von den LINKEN vielleicht, die eine schlaflose Nacht haben werden. Und den Grünen, deren hochfliegende Hoffnungen sich heute Abend nicht erfüllten …

Anzeige MSO digital
Zu den Gewinnern der Wahl zählt aber eindeutig die SPD, die eigentlich schon klinisch tot war und nun den Bundeskanzler stellen könnte. Der Landesvorsitzende der Thüringer SPD, Georg Maier, zeigt sich sehr erfreut über die Ergebnisse der heutigen Bundestagswahl: „Ich freue mich sehr über das große Vertrauen der Wählerinnen und Wähler. Heute hat sich gezeigt, dass unser hervorragender Spitzenkandidat, Olaf Scholz, soziale Politik und eine geschlossene Partei die Menschen überzeugt haben. Alle, die die SPD in den letzten Jahren schon abgeschrieben hatten, lagen falsch. Wir sind bei den Bundestagswahlen nach jetzigem Stand die stärkste Kraft geworden und haben damit auch einen Regierungsauftrag. Das Ergebnis zeigt, dass die Menschen Olaf Scholz als nächsten Bundeskanzler wollen.“
 
Auch bei den Liberalen in der FDP freut sich der Nordthüringer Spitzenkandidat Patrick Kurth über das gute Ergebnis seiner Partei: „Ich freue mich sehr über dieses starke Votum für die FDP in Nord-Thüringen. Wir sind kein liberales Kernland in Thüringen, aber wir schließen zu den FDP Hochburgen auf. Das ist wirklich toll. Mehr noch: Die Gemeinde mit den Thüringenweit höchsten Zuspruch für die FDP ist Wachstedt im Eichsfeld. Mit über 20 Prozent bei den Zweitstimmen fast doppelt so viel wie das Bundesergebnis. Keine andere Gemeinde hat ein besseres Ergebnis. Für uns Liberale ist das ein guter Auftrag, in den nächsten Jahren innerhalb der FDP Thüringen und innerhalb des Freistaates Thüringen für unsere Kreise mehr politische Verantwortung einzufordern.“

Christian Hirte von der CDU ist verständlicherweise weniger begeistert gewesen: "Der heutige Abend ist einer, wo wir mit Demut auf das vergleichsweise schlechter werdende Wahlergebnis sehen müssen. Aber wir haben in einem starken Schlussspurt noch deutlich zugelegt", sagte er dem Mitteldeutschen Rundfunk.

Sein Fraktionschef Mario Voigt bezeichnete das Ergebnis der CDU im Osten als "schlimm".

Auch der Ministerpräsident des Freistaates, Bodo Ramelow, konnte dem Abend nicht viel Gutes abgewinnen: „Die Linke ist nicht als soziales Gewissen präsentiert“, ärgerte er sich. Ramelow vermute als einen weiteren Grund für das schlechte Abschneiden, dass es seiner Partei nicht gelungen sei zu zeigen, dass sie die "Ost-Themen" in den Vordergrund stelle.

Auch seine Bundesvorsitzende, die Thüringer Spitzenkandidatin Susanne Hennig-Wellsow, zeigte sich ernüchtert. „Dass wir Fehler gemacht haben, ist klar, sonst würden wir jetzt nicht hier stehen", sagte Wellsow in Berlin. "Wir sind aber auch bereit, das jetzt gemeinsam zu tragen und unsere Partei neu zu entwickeln“.

Eventuell geschieht das sogar in einer außerparlamentarischen Opposition, sollte das Wahlergebnis noch unter die derzeit angenommenen 5,0 Prozent sinken.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

26.09.2021, 22.54 Uhr
Fönix | Die Linken
haben es nicht besser verdient. Wer seine beiden führenden Köpfe in's Abseits stellt bzw. sogar aus der Partei ausschließen möchte, hat in seiner Verblendung die höchste Stufe der Selbstüberschätzung schon erklommen. Und wer hoch steht ,kann bekanntermaßen tief fallen ...

12   |  4     Login für Vote
27.09.2021, 13.48 Uhr
N. Baxter | Wer, Karl die Fliege etwa?
wird denn zukünftig wohl Gesundheitsminister?

Ich sehe bereits die 39. Welle kommen...!

8   |  2     Login für Vote
27.09.2021, 14.16 Uhr
grobschmied56 | Und es ist noch gesunken...
... unter die 5 Prozent. In meinem Kommentar vom 16. 9. konnte man es nachlesen, daß ich Herrn Bartsch nicht um seine Stelle beneide. Einen derart niederdrückenden Ausgang hätte ich nicht vermutet, bin schließlich kein 'Seher' - ganz überrascht bin ich aber auch nicht gerade.
Zuviel Gender- und Quotenquatsch, zuviel Antirassismus und Straßen-Umbenennungs-Gedröhne - zu wenig Konzentration auf das eigentliche Kerngeschäft. Das kann auf Dauer nicht gut gehen.

7   |  1     Login für Vote
27.09.2021, 14.48 Uhr
Trüffelschokolade | Quatsch
Das Wahlprogramm der Linkspartei war eines der am stärksten auf das Soziale fokussierte seit jeher, und mehr auf soziale Gerechtigkeit ausgerichtet als alle anderen Parteien.

Wer der Linkspartei gerade vorwirft sich nur um "Genderquatsch" zu kümmern, hat offensichtlich keine Ahnung wovon man redet.

1   |  8     Login für Vote
27.09.2021, 18.55 Uhr
Pe_rle | die Linke
in Berlin keine 5%
und in Thüringen braucht der MP 6 Wahlgänge
woran das wohl liegt
und dann regt sich Ramelow noch darüber auf das Laschet Kanzler werden will
ne ne ne

5   |  1     Login für Vote
27.09.2021, 21.36 Uhr
Paul | Perle
Deshalb wurde doch in Thüringen die Neuwahl des Landtags boykottiert, DAMIT es keine Neuwahlen gibt, denn DANN wäre der Ramelow WEG gewesen.

4   |  2     Login für Vote
28.09.2021, 00.13 Uhr
grobschmied56 | Wahlprogramme und was die ...
... vielgepriesenen 'Qualitätsmedien' da herauslesen sind natürlich ganz verschiedene Dinge, da gebe ich Trüffel vollkommen recht. Nur sind halt die Wahlprogramme immer umfänglicher geworden und teils schwer verständlich formuliert. Kaum ein Otto-Normalverbraucher liest die noch.
Die meisten Menschen nehmen nur die Schlagzeilen und Schlagworte auf, die über Parteien und Programme in Presse, Funk und Netz (falsche Reihenfolge?) verbreitet werden.
Gerade der Parteiausschluß (oder Versuch) von Frau Wagenknecht hatte hier wahrscheinlich eine verheerende Wirkung.

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.