nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 15:43 Uhr
21.09.2021
Neue Landesregelungen sind für die Liberalen unschlüssig

FDP fordert den "Freedom Day"

Gerade erst hat die Landesregierung eine neue Corona-Verordnung vorgestellt, da möchte sie diese bereits nachbessern. Nun sollen 2G- und 3G-Regeln eingeführt werden. Erneut legt Rot-Rot-Grün nur Stückwerk statt eines schlüssigen Gesamtkonzepts vor...

Anzeige MSO digital
Dazu erklärt Thomas L. Kemmerich, Sprecher der Freien Demokraten im Thüringer Landtag:

„Nur weil andere Bundesländer bereits auf 2G-Regelungen setzen, muss Thüringen noch lange nicht nachziehen. Die Erfahrungen der letzten Wochen zeigen: Das zwischenzeitliche, moderate Ansteigen der Infektionszahlen war vor allem Reiserückkehrern und dem intensiven Testen zu Schuljahresbeginn geschuldet. Wer jetzt auf 2G setzt, schafft eine trügerische Sicherheit. Auch Geimpfte können den Virus in sich tragen und andere Menschen anstecken. Auf jeden Fall sind negativ getestete Ungeimpfte sicherer als ungetestete Geimpfte. Deshalb gibt es überhaupt keinen Grund, diese Gruppe mit Hinweis auf 2G-Regeln aus dem gesellschaftlichen Leben auszuschließen. Wir reden hier nicht von einigen wenigen, sondern von Zehntausenden Menschen. Nach anderthalb Jahren an Pandemie-Erfahrungen verlieren immer mehr Menschen ihre Zuversicht. Wir brauchen so schnell als möglich den Freedom Day.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

21.09.2021, 16.17 Uhr
Marino50 | Freedom Day
Ach ist sich unsere Thüringer Landesregierung wieder einmal einig. Die einen wollen 2 G, die anderen 3 G und die FDP "Freedom Day". Mal sehen was die anderen Parteien wollen. Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man sich vor Lachen nicht mehr einkriegen. Aber so müssen wir in den Keller dazu gehen, weil sich ja die Kommentqatoren über alles zerreißen.

9   |  3     Login für Vote
21.09.2021, 18.08 Uhr
Rob2000 | Freiheit
Für alle...genau der Meinung bin ich auch.
Darunter zählt auch selbstbestimmung zur Impfung, es muss immer noch jeder frei für sich selbst entscheiden.
Einfach alles aufheben und gut ist, die Leute die die Impfung unbedingt haben wollten haben sie und bald auch wieder ihre Auffrischung dafür, und bis die Regierung mal alle dazu gezwungen hat, gab's für den Rest schon spritze Nr.4
Leute aufwachen, hier geht es nur um Geld und um nichts anderes

11   |  4     Login für Vote
23.09.2021, 22.07 Uhr
tannhäuser | Kemmerich...
...ist lächerlicher als ein Kardinal, dessen Ambitionen für den Exorzismus bei der Konklave als Rauch durch den Schornstein gejagt wurden.

Der Mann war eine gewisse Weile Ministerpräsident und haut jetzt wie ein kastrierter Kater mit Weisheiten über Familienplanung auf den Putz!

3   |  1     Login für Vote
24.09.2021, 04.06 Uhr
Micha123 | Kemmerich
Corona ist das eine Thema... Herr Kemmerich ist das andere Thema.

Ich erinnere mich an den Februar 2020... im Grunde war es doch wie ein Segen, dass die Pandemie kam. Sonst hätte man die FDP und vor allem Herrn Kemmerich nicht mehr aus den Schlagzeilen bekommen.

Was ist der Herr Kemmerich für ein Mensch, für ein Politiker? Diese Person hat nichts mehr in der Politik zu tun.
Er hatte 2 Möglichkeiten...
1. Er hätte nicht als Ministerpräsident zurücktreten dürfen!
2. Nachdem er zurückgetreten war, hätte er komplett auch der Politik und der FDP verschwinden müssen.

Ein Staat, ein Bundesland, in welchem die Politiker nur mit sich selbst zu tun haben, kann nicht vernünftig regiert werden.

Egal was der Bürger über die Pandemie denkt oder nicht. Seitdem sie da ist, zeigt sich das wahre Gesicht der Politik.
Wenn es richtig zur Sache geht, dann wir versagt.

3   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.