nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 13:19 Uhr
17.03.2021

Was ist denn da im Stadtpark los?

Wer dieser Tage schon einmal im Nordhäuser Stadtpark unterwegs war, staunt nicht schlecht. Dort, wo sich Enten, Singvögel und seit einigen Jahren auch ab und zu Nilgänse im Wasser vergnügen, sind nun für unsere Breiten ganz ungewöhnliche Vögel zu sehen...

Kormorane in Nordhausen (Foto: Eva Maria Wiegand) Kormorane in Nordhausen (Foto: Eva Maria Wiegand)

Menschen, die schon einen Urlaub an der See verbracht haben, werden den majestätischen Anblick dieses Vogels kennen.

Unweigerlich lenkt er den Blick des Spaziergängers auf sich. Bewegungslos sitzt der Vogel auf Ästen, die über das Wasser ragen oder sonnt sich mit ausgebreiteten Flügeln auf Stegen oder Bohlen.

Den Seeraben, Meerraben oder auch Wasserraben, lateinisch corvus marinus genannt, kennen die meisten Vogelfreunde unter dem Namen Kormoran. Ein Spaziergang in den Park lohnt sich allemal, um die Vögel zu beobachten, die den Nordhäuser Stadtpark als Zwischenstation gewählt haben. Um die Vögel nicht unnötig aufzuschrecken, sollte man Sie aus der Ferne betrachten. Mit einer Kamera oder einem Fernglas.
Eva Maria Wiegand





Kormorane in Nordhausen im Stadtpark  (Foto: Eva Maria Wiegand)
Kormorane in Nordhausen im Stadtpark  (Foto: Eva Maria Wiegand)
Kormorane in Nordhausen im Stadtpark  (Foto: Eva Maria Wiegand)
Kormorane in Nordhausen im Stadtpark  (Foto: Eva Maria Wiegand)
Kormorane in Nordhausen im Stadtpark  (Foto: Eva Maria Wiegand)
Kormorane in Nordhausen im Stadtpark  (Foto: Eva Maria Wiegand)
Kormorane in Nordhausen im Stadtpark  (Foto: Eva Maria Wiegand)
Kormorane in Nordhausen im Stadtpark  (Foto: Eva Maria Wiegand)
Kein Kormoran - Stockente (Foto: Eva Maria Wiegand)
Kormorane in Nordhausen im Stadtpark  (Foto: Eva Maria Wiegand)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

17.03.2021, 21.14 Uhr
HisMastersVoise | Die Katastrophe!!
Dieser Vogel, welcher nebenbei bemerkt keine einheimische Vogelart ist, hat sich dank ahnungsloser Schutzmaßnahmen zu einer der größten Umweltschädlinge unserer Zeit entwickeln dürfen. Einer dieser Vögel frißt pro Tag ca 700 Gramm Fisch. Diese Tiere sind seit einer Woche im Stadtpark. Also wird gegen Ende der Woche der gesamte Fischbestand des Teiches im Stadtpark vernichtet sein. Danach wird der Schwarm in das nächste Gewässer ziehen und dort den gleichen Schaden verursachen. Was der Waschbär für unsere Vögel ist, bedeutet der Kormoron für unsere Fische. Daher sollte jeder heimatverbundene Naturschützer diese Vögel am Kahlschlag unserer Gewässer hindern und sie verscheuchen. Oder haben unsere einheimischen Fischarten kein Recht auf Überleben, nur damit die eingeschleppten Wandervögel im nächsten Jahr noch zahlreicher zurückkehren. Also bitte, wer keine Ahnung hat, sollte hier nicht schreiben.

4   |  4     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.