nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 18:31 Uhr
07.11.2020
Thüringen erlaubt Vereinssport nun doch schon ab Montag wieder

Schneller als gedacht

zur Fortschreibung und Verlängerung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 unterzeichnet. danach ist der Sportbetrieb wieder eröffnet. Noch heute Vormittag stellte sich die Situation anders dar …

Kann auch der Spielbetrieb bald wieder aufgenommen werden? (Foto: B.Peter) Kann auch der Spielbetrieb bald wieder aufgenommen werden? (Foto: B.Peter)


In einer gemeinsame Medieninformation informierten die Thüringer Ministerien für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport heute am späten Nachmittag darüber, dass die vom Landtag angeregten Änderungen zur Thüringer Sonder-Verordnung bzw. neue Quarantäne-Verordnung bereits ab Montag in Kraft tritt.

Dort heißt es wörtlich: „Thüringen setzt mit dieser Mantel-Verordnung zum einen die vom Gesundheitsausschuss des Landtags vorgeschlagenen Änderungen zur Thüringer Sonder-Verordnung um, zum anderen werden die bundeseinheitlichen neuen Quarantäneregeln in die Thüringer Landesverordnung überführt. Die Anpassungen treten am Sonntag, den 8. November 2020, in Kraft.“

Im Klartext heißt das für Tausende Sportler aller Altersklassen in Thüringen, dass sie ab Montag wieder ihren Sportarten nachgehen und trainieren dürfen.

Thüringens Sportminister Helmut Holter kommentierte die Regelung so: „Wir greifen die Forderungen des Landtags auf, den organisierten Sportbetrieb für Kinder und Jugendliche dort, wo es vertretbar ist, zu ermöglichen. Sport hat in der Pandemie eine besonders wichtige Funktion, auch und gerade für Kinder und Jugendliche. Entscheidend ist aber, dass Hygieneregeln eingehalten werden und Kontakte trotzdem so weit wie möglich reduziert bleiben. Bei der 4. Fußball-Liga der Männer harmonisieren wir die Regelungen gemeinsam mit den anderen ostdeutschen Bundesländern, damit keine Benachteiligung innerhalb der länderübergreifenden Liga besteht.“

Auch beim Nordhäuser KSB ist man erleichtert, Geschäftsführer Patrick Börsch, der den ganzen Tag mit dem Landessportbund in Verbindung stand, freut sich über die schnelle Entscheidung. „Das ist ein gutes Signal für alle Sportler und ich bin froh, dass es letztlich so schnell mit der Umsetzung ging.“
Olaf Schulze
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

07.11.2020, 19.05 Uhr
Kama99 | Jetzt machen ...
wir die Gaststätten etc. auch wieder auf und der sinnlose Mini-Lockdown ist vom Tisch. War doch eh klar das der nicht 4 Wochen durchhält.

4   |  6     Login für Vote
07.11.2020, 20.34 Uhr
hatschibenoma | Ich habe
leider auch zwei nachgewiesene positive Fälle im engsten Umkreis und hoffe, das alles gut ausgeht. Aufgrund dessen hat sich meine Sichtweise auf alles geändert. Bisher habe ich auch geschimpft über Maßnahmen. Das ist seit ein paar Tagen nicht mehr so. Aber das man sich in Deutschland nicht einig ist, welche Maßnahmen wo und wie gelten, ist einfach nur lächerlich und animiert die Bevölkerung dazu, gegen jegliche Vernunft und Verantwortung zu handeln. Ich möchte damit natürlich nicht alle über einen Kamm scheren, aber Leipzig hat heute leider wieder gezeigt, wieviel Idioten in Deutschland unterwegs sind.

11   |  4     Login für Vote
08.11.2020, 09.53 Uhr
A-H-S | Das dürfte so nicht stimmen
Zitat: „Im Klartext heißt das für Tausende Sportler aller Altersklassen in Thüringen, dass sie ab Montag wieder ihren Sportarten nachgehen und trainieren dürfen.“

So gerne ich nächste Woche wieder auf dem Platz stehen würde. Ich kann dies der Verordnung nicht entnehmen.

3   |  0     Login für Vote
08.11.2020, 10.29 Uhr
Paulinchen | Leben in Leipzig...
... nur Corona Leugner? NEIN! Vielmehr sehe ich hier Parallelen zu Pegida. Da waren wohl gestern mehr "Auswärtige", als Leipziger unterwegs. Beispiel ein Einpeitscher von der Tribüne :"Ich hätte mir niemals träumen lassen, jemals in Ostdeutschland von einer Tribüne aus, eine Rede halten zu können...."

Sein Dialekt war von Sachsen weit entfernt. Ein Ehepaar schrie ins Mikrofon eines TV Senders: "Wir wollen unsere Rechte zurück!" Die Frage, welche Rechte sie denn gegenwärtig nicht hätten, sagten die Beiden :"Wir wollen unsere Freiheit zurück und frei atmen können." Auf einem Plakat stand, daß Virus heißt nicht Corona, sondern Merkel. Mir stellt sich die Frage, warum demonstrieren die Querkoepfe nicht auf dem Himmlischen Platz in Peking, denn China ist letztlich doch die Kinderstube des Coronavirus, aus der es einst entwichen ist?
In Leipzig fehlte gestern mal wieder aus meiner Sicht, entweder die Vernunft oder der gesunde Verstand. Durch solche Demos sinken die Neuinfektionen ganz bestimmt nicht. Aber die Randalierer kamen ja am Ende doch noch zu ihrem Erfolgserlebnis, sie konnten mit Steinen grundlos auf die Polizei werfen und Autos demolieren. Am Ende machen die Steuerzahler doch die Geldbörse auf und regulieren die Schäden.

4   |  4     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.