nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 15:12 Uhr
22.10.2020
Nordhäuser Tafel in der Corona-Krise

Den Menschen etwas Gutes tun

Seit 24 Jahren gibt es die Nordhäuser Tafel, eine Situation wie jetzt hat man aber noch nicht erlebt. Da fallen auch feste Traditionen, wie das Weihnachtsessen. Dennoch will man den Menschen etwas Gutes tun, auch zum Jubiläum und über die Festtage...

Keine Feier, dafür ein kleines Extra - die Nordhäuser Tafel wird ihr 24. Jubiläum und die Festtage anders begehen als gewohnt (Foto: agl) Keine Feier, dafür ein kleines Extra - die Nordhäuser Tafel wird ihr 24. Jubiläum und die Festtage anders begehen als gewohnt (Foto: agl)

Die Suppenküche ist seit März geschlossen, der sonst geschäftige Hof verwaist, nur vorne an der Ausgabe, da ist es fast so voll wie eh und je. Aber ein paar Dinge haben sich geändert, berichtet Tafel-Chefin Helga Rathnau. Ältere Mitbürger, die mit kleineren Renten über die Runden kommen müssen, sehe man kaum noch. Im ersten Halbjahr 2019 betreute man insgesamt 3259 Haushalte, in den ersten Monaten diesen Jahres waren es 2918, trotz geschlossener Küche.

Durch deren Schließung entgehen der Tafel auch Einnahmen, ein paar hundert Euro kamen im Monat sonst durch das Mittagessen in die Kasse. „Die Leute kamen auf einen Kaffee, blieben bis zum Mittagessen und holten sich dann ihre Lebensmittel“, erzählt Rathnau, heute zieht sich die Schlange vornehmlich jüngerer Menschen, viele davon Alleinstehende, am Rand der Grimmelallee lang, der hintere Bereich ist geschlossen.

Bei der Tafel sieht man in der aktuellen Lage neben dem Schatten aber auch Licht: die Arbeit des Vereins ist durch die Einschränkungen für Passanten und vorbeifahrende Mitbürger sichtbarer geworden und die Zahl der Kleinspenden war, gerade im Frühjahr, deutlich gestiegen. Von der Stadt Nordhausen hat man einen deutlich höheren Zuschuss erhalten, als in der Vergangenheit, das sei „hochanständig“ gewesen, lobt Rathnau und hofft, dass es auch in Zukunft dabei bleibt. Vom Landkreis wurde man schon zu Beginn der Pandemie mit Masken versorgt, die an die Wartenden ausgegeben werden konnten, auch dafür sei man sehr dankbar. Und auch die Lebensmittelversorgung sei zur Zeit bestens, das Netz der Unterstützer reicht inzwischen bis nach Bleicherode und Heringen. Für die verbleibenden Wochen hofft man auf weitere Spenden, der Erfahrung nach steigt die Bereitschaft zur Unterstützung zum Ende des Jahres und Großspender wie SWG, WBG und EVN machen dem Haus ihre Aufwartung.

Dennoch, die Zeiten bleiben schwierig. Aus der Situation will man trotz Einschränkungen das Beste machen. Eigentlich hätte es zum Jubiläum eine moderate Feierlichkeit gegeben, in diesem Jahr wird man den Leuten stattdessen ein kleines Extra mitgeben und hat Einkaufstüten mit Schokolade, Gummitierchen und Gebäck zusammengestellt. Für die ehrenamtlichen Mitarbeiter wird ein gemeinsames Essen organisiert und das möglichst bald, erzählt Rathenau, für den Fall der Fälle das sich die Lage im Landkreis zuspitzen sollte.

Unter diesen Gesichtspunkten bereitet man sich auch auf die nahenden Adventszeit vor, Nikolaus und Weihnachten sollen nicht vergessen werden. Sorgen machen Rathnau vor allem die sinkenden Temperaturen. „Ich hoffe das sich die Leute vernünftig verhalten. Wir haben Dienstags und Donnerstags von 12 bis 15 Uhr geöffnet. Man muss nicht ab um neun Schlange stehen, schon gar nicht wenn es kälter wird. Es reicht wenn die Leute kurz vor 12 hier sind oder später kommen“.

Man werde sich nach Kräften bemühen und will den Menschen, trotz Corona einiges bieten. Das traditionelle Weihnachtsessen soll denn auch nicht gänzlich ausfallen. Statt Posaunenmusik und warmer Küche vor Ort wird das Festtagsessen in diesem Jahr fertig verpackt zum mitnehmen für den Verzehr in den eigenen vier Wänden ausgegeben. Wenn alles gut geht und die Mitarbeiter gesund bleiben, wird man auch am 23.12. noch einmal öffnen, um die Versorgung über die Feiertage sicherzustellen.
Angelo Glashagel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

22.10.2020, 15.44 Uhr
Sonntagsradler 2 | Den Menschen etwas Gutes tun
ch freue mich für die Tafel und wünsche, dass sie noch viele virle Kundschaft bekommt. Man sieht es ja wie viel Spaß und Freunde die Ehrenamtlichen haben.
Ich bin erstaunt über die großzügigen Spenden von Wohnungsgesellschaften und der Stadt und hoffe das es noch viele viele zufriedene Jahre so weiter geht.
weitergeht. Das haben sich die Bürger verdient.
Sind ja alle sooo glücklich.
Und jährlich werden es mehr.

5   |  6     Login für Vote
22.10.2020, 16.16 Uhr
Stefan aus NDH | Die Tafeln sind das schlechte Gewissen der Gesellschaft....
... Da kann man sich auch nicht mit Zuschüssen und Spenden o. ä freikaufen. Dass in einem Land wie Deutschland diese Tafeln existieren, darf nicht sein.

8   |  2     Login für Vote
23.10.2020, 07.23 Uhr
Leser X | Sonntagsradler 2
Und Ihnen wünsche ich, dass Sie sich noch lange an dieser Form der Krisenbewältigung laben. Vielleicht haben Sie ja demnächst sogar das Glück, dort auch hin zu müssen. Dann wird ganz sicher ein Strahlen über Ihr Gesicht huschen.

1   |  4     Login für Vote
23.10.2020, 08.48 Uhr
Sonntagsradler 2 | Moin Leser X
Was haben die Tafeln mit einer der Krisenbewältigung zu tun?

Es ist und bleibt eine von Privathand und zum Teil von Vereinen gebildete Form von selbst Initiative.
Die nur darauf bedacht sind der Lebensmittelverschwendung in einem so Reichenland zu verhindern bzw. zu verringern.

Mit wirklicher Armut in Deutschland oder der Bürgerschaut man genauer hin hat das nichts zu tun.
Übrigens Jeder gesunde Mensch ist sein eigenes Glückes Schmied.

Für manch ein Gut-oder Besserverdienenden und Entscheidungsträgern ist es in der heutigen Gesellschaft leichter solche Dinge lieber für sein eigens EGO gut zu heißen und in den höchsten Tönen zu würdigen, zu fördern und zu unterstützen als den Ursachen dieser Erscheinung entgegen zu wirken. Wie heißt es so schön „Mit dem Strom schwimmen ist leichter“
So nun überlegen oder grübeln sie mal zu welcher Schicht der Gesellschaft ich zähle:-D
Trotz wünsche ich den Tafeln viel Erfolg.

2   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.