nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 16:27 Uhr
22.06.2019
Abgedreht

Rangelei auf dem Petersberg

Wenn im Fernsehen mal nichts "läuft", dann haben zumindest Anwohner am Petersberg ein Alternativprogramm...


Einer davon ist unser Leser M. H., der gestern gegen 21 Uhr auf das lokale Programm zappte, der zuvor schon akustisch auf das Kommende eingestimmt wurde.

Seinen Angabe zufolge gab eine kleine "Rangelei" zwischen zwei arabisch aussehenden jungen Männern. Ein "Deutscher" wollte dazwischen gehen und den Streit schlichten. Daraufhin sei ein anderer Araber auf einen anderen "Deutschen" losgegangen und schlug ihn. Plötzlich gingen viele andere - seinen Worten zufolge Flüchtlinge auf den "Deutschen" los, der eigentlich nur den Streit schlichten wollte.

Wie unser Leser weiter mitteilte, habe ihn die Szenerie irgendwie an eine Hetzjagd erinnert, aber er könne sich eben auch täuschen und vielleicht war alles ja auch nur ein Spiel - so wie es mehrfach in der Woche im Petersberg-Programm zu sehen sei.

Auf Bitte eines Beteiligten haben wir den Clip entfernt.
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

22.06.2019, 18.36 Uhr
markus5685 | Na dank Frau Merkel
Ich hoffe die Stadt tut mal was gegen unsere Fachkräfte. Gut das ich afd gewählt habe und die jetzt in Stadtrat mit mischen. Diese A... Oder neuen Bürger der BRD sind mehr als falsch und Leute werdet wach die Gefahr kommt von den neuen Fachkräften. Zum Schluss das was gestern passiert ist noch ins lustige zu ziehen ist traurig. Armere Staat kann das eigene Volk nicht mal schützen.

10   |  7     Login für Vote
22.06.2019, 18.39 Uhr
henry12 | Jagdfieber in Nordhausen
Die Stadt kann ganz tief durchatmen, das die Konstellation nicht umgekehrt war.
So ist es nur eine kleine Randnotiz, die niemanden interessiert.
Zum Glück ist auch nichts passiert.
In Zukunft, raushalten, Junge !
Und wegschauen !

11   |  4     Login für Vote
22.06.2019, 18.49 Uhr
Dogmen | Ich bin ja nur Führer eines Fährtenlesers
deshalb mal eine Frage an M. H. oder henry12. Wie kann man aus dieser Entfernung und diesem Bildmaterial den Zusammenhang erkennen, und dass ein Deutscher dort schlichten wollte? Ich bin bestimmt kein Teddybärverteiler, eher so mehr das Gegenteil davon, aber diese Frage muss ich ganz einfach mal stellen. Wie macht ihr Profis das?

5   |  10     Login für Vote
22.06.2019, 18.51 Uhr
Wolfi65 | Da ist wohl der Gaststatus sofort erloschen?
Wenn Gäste ihren Gastgeber im eigenen Lande angreifen, kann nur noch der Asylstatus aberkannt werden, da man ja selbst vor Gewalt und Verfolgung im eigenen Lande geflüchtet ist.

Um so verwunderlicher ist es, wenn der Geflüchtete dann Gewalt und Verfolgung im Gastland praktiziert.
So lange die BRD Behörden tatenlos zuschauen, werden sich solche Begebenheiten wiederholen.

12   |  3     Login für Vote
22.06.2019, 20.20 Uhr
Andreas Dittmar | Hasi du bleibst hier......
Vor einigen Monaten endete die Karriere des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen weil er über die oben genannte 45s Videosequenz genau so dachte, wie Sie @Dogmen und übrigens auch ich, zumindest was die Aussagekraft des Rangelei-Videos auf dem Petersberg betrifft. Ich finde es aber trotzdem gut, auch sowas mal zu thematisieren. Maaßen hatte Recht behalten und bis auf die AfD hatte niemand wirklich Lust das Thema dort gerade zu rücken, wo es in Schieflage geriet, nähmlich im Bundestag.

8   |  2     Login für Vote
22.06.2019, 21.01 Uhr
Susanne Blau | Hmmm M.H.
Da wird also ein Mensch von anderen Menschen angegriffen und was macht M.H.? Er filmt das ganze und setzt sich dann vor den Rechner um einen lamoryanten Beitrag für die nnz zu verfassen. Also ich hätte ja die Cops gerufen ...

2   |  5     Login für Vote
22.06.2019, 21.15 Uhr
Boom | Es wird schlimmer und schlimmer..
Mal eben gemütlich einen Abendspaziergang über den Petersberg machen ?? Das war einmal !! Inzwischen geht meine Freundin noch nicht einmal allein den Weg dort entlang !
Schlägereien, Saufen,Laute Musik,Steine werfen, Anpöbeln, Respektlos in jeden Ecke Pinkeln usw usw usw ...
Was stimmt mit den Leuten nur nicht ??

7   |  0     Login für Vote
22.06.2019, 21.28 Uhr
tannhäuser | Immer mehr Shitholes!
Hat wirklich jemand gedacht, die Verhältnisse der sexy pleite Hauptstadt Berlin würden einen weiten Bogen um den gemütlichen provenzialischen Thüringer Norden schlagen?

Wem das gefällt, bitte im Oktober R2G wählen oder zuhause bleiben und sich selbst als "Protestler" feiern!

6   |  0     Login für Vote
22.06.2019, 22.02 Uhr
Bekanntschaften | Ordnungsbehörden
Die Situation auf dem Petersberg ist generell für mich beängstigend, schon seit längerem.
Auf dem Petersberg sind 3 Schulen.
Deshalb und auch für alle Personen, möchte ich die Ordnungsbehörden bitten, Maßnahmen zur Sicherheit vorzunehmen.
Ich würde da die Schließung des Petersberggeländes ab 16 Uhr und das regelmäßige vor Ort sein der Polizei und des Ordnungsamtes vorschlagen.
Einen Eintrittspreis für das Petersberggelände von 3€, würde ich auch begrüßen.

6   |  0     Login für Vote
22.06.2019, 23.07 Uhr
Dogmen | Danke @Dittmar.
Soweit ich weiß, ist Maaßen damals zum Staatssekretär befördert worden. Sein Karriereende resultierte am Ende daraus, dass er SPDler als Linksradikale bezeichnet hat. Nun kann man über die SPD ja viel Schlechtes denken, aber müssen es unbedingt Linksradikale sein? Das zeugt dann doch von schweren intellektuellen Defiziten, die einfach nicht zum Job gehören! So ein wirres Zeug kann man in sozialen Medien schreiben oder hier loswerden, aber nicht in einer Regierung. Noch dazu einer, in der die "Linksradikalen" sitzen. Da kann man dann aussuchen, ob besonders naiv oder einfach nur dämlich.

Gerade deshalb sollte der Filmschaffende dieses Beitrages einmal erläutern, wie er zu dieser Geschichte kommt. Dritten die Interpretation zu überlassen ist immer suboptimal.

2   |  6     Login für Vote
23.06.2019, 07.23 Uhr
Stechbarth | Zwei Klassen Jugendarbeit in NDH
Mittlerweile zieht sich die soziale Spaltung auch in Nordhausen durch die Jugendarbeit.

Seit vielen Monaten Rangeleien von Jugendlichen auf dem Petersberg auf der einen Seite; Veranstaltungen wie das Jugendkunstschulfest auf der anderen.

Frage: Wo zeigen die Politiker von Stadt bis Land Präsenz für schöne Fotos?

Richtig ...
Dies soll kein Vorwurf an die Jugendkunstschule sein, sondern an die politischen Verantwortungsträger, die Probleme einfach verdrängen. Es hilft keinem Jugendlichen, wenn man sie auf dem Petersberg tun und lassen lässt, was sie wollen.

Aber auch hier fehlt schlicht und einfach wieder die Kompetenz der Politiker in NDH, deren Aufgabe die Jugendarbeit ist! Ausbaden muss es Otto Normalverbraucher, der am Ende den Berg nicht mehr betritt, obwohl dieser mit vielen Steuermillionen einst sehr schön hergerichtet wurde.

8   |  0     Login für Vote
23.06.2019, 07.35 Uhr
Peterchen1983 | Das Gleiche Programm
Wie im Bad Sachswerfen , erst provozieren und dann mit aller Gewalt auf das Opfer einschlagen und treten!
Geahndet wir es ja sowieso nicht!

7   |  0     Login für Vote
23.06.2019, 10.07 Uhr
Paulinchen | Manche sehen sie bunt,...
andere sehen sie eher dunkelbunt bis schwarz, die Zukunft von Deutschland.Wer Zeit/Interesse hat, der kann ja hier mal nachlesen. Kontnte leider bislang noch keine Stellungnahme der Empfängerin des offenen Briefes finden.

3   |  0     Login für Vote
02.07.2019, 10.44 Uhr
timmi2013 | Schade um das Petersberg Gelände.
Es ist Schade, dass das Petersberg Gelände zum Treffpunkt der Jugend speziell von ausländischen Bürgern genutzt wird. Ich wohne in unmittelbarer Nachbarschaft und bekomme den Lärm der hier jeden Tag bis spät in den Abend statt findet mit. Ich bin immer gern über das Gelände spazieren gegangen, aber das traue ich mich nicht mehr. Selbst am Tag wird es überwiegend von Jugendlichen besucht. Aber was mir auch aufgefallen ist, dass es auch Hundebesitzer trotz Verbots nutzen. Hier sollte die Stadt eingreifen und mehr Kontrollen durchführen, denn dieses Gelände hat schließlich viel Geld gekostet, und auch die Arbeit der Leute die das alles Pflegen sollte mehr gewürdigt werden.

2   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.