nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 17:35 Uhr
20.06.2019
Gewählt

Sieger des Wettbewerbs steht fest

Eine vielköpfige Jury kürte gestern einen der beiden verbliebenen Entwürfe für das Kirchenfenster der St. Marien-Kirche in Bleicherode. Mit knapper Mehrheit und nach langen, intensiven Beratungen wählte sie den Entwurf des Künstlers Thomas Kuzio...


Sein Fenster wird zukünftig immer ins Auge fallen, wenn man in St. Marien zum Altar schaut. Zur Auswahl standen in dieser zweiten und letzten Runde die Gestaltung des (Noch-)Studenten Jakob Schreiter und eben jene des renommierten und bekannten Künstlers Thomas Kuzio.

„Beide Kreationen waren in ihrer künstlerischen Herangehensweise sehr verschieden, sodass es eine Richtungsentscheidung für diese Kirche war“, erzählt Pfarrer Michael Blaszcyk. Er ist erleichtert, dass sich das Preisgericht dafür ausgesprochen hat, Herrn Kuzios Entwurf zu empfehlen. Und das aus gutem Grund, denn auch wenn die Entscheidung der Jury knapp war, steht sie doch auf vielen Schultern.

Denn diese Wahl entspricht auch dem Votum des Gemeindekirchenrates und eines großen Teils der Kirchengemeinde. "Wir befinden uns damit in einem breiten Konsens und freuen uns nun auf die Ausführung. Herr Kuzio war sehr glücklich, mit seinem Entwurf von der „Kirche des Jahres“ ausgewählt worden zu sein", teilte der Vorsitzende des Gemeindekirchenrates Dr. Christoph Maletz freudig mit. Gerade erst am davor liegenden Wochenende hatte die Kirchengemeinde diesen Preis „Kirche des Jahres“ in Rostock überreicht bekommen. Die Kosten für das Fenster liegen bei 80.000 Euro.

Es ist eine Investition für viele Generationen. Die Gemeinde muss dazu sicherlich einiges an Spenden einwerben. Aber dieses kunstvolle Kirchenfenster wird bestimmt eine große Zahl an Begeisterten motivieren.
Regina Englert
Ausgewählt (Foto: R. Englert)
Ausgewählt (Foto: R. Englert)
Ausgewählt (Foto: R. Englert)
Ausgewählt (Foto: R. Englert)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.