nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 15:18 Uhr
24.03.2019
Polizeibericht

Wenn keiner weichen will...

Wenn in einer engen Straße zwei unnachgiebige Personen aufeinandertreffen, führt das mitunter zu skurrilen Szenen. So geschehen am Samstag Nachmittag im Nordhäuser Strohmühlenweg...

Wer den Netto-Markt in der Halleschen Straße über den Strohmühlenweg erreichen will, muss zwangsläufig einen Weg nutzen, der von der Straßenbreite her nicht geeignet ist, dass zwei Pkw nebeneinander fahren können. Kurz ist er der Weg. Der willige Fahrzeuglenker, so er auch noch vorausschauend ein entgegenkommendes Fahrzeug erahnt und rechtzeitig erkannt hat, könnte leicht an seinem Ende des Weges warten und seinem Pendant auf der anderen Straßenseite den Vortritt bei der Einfahrt lassen.

Lange hätte er nicht warten müssen, ca. 15 Meter Fahrweg hätten den Kaffee nicht kalt werden lassen. Geregelt ist der Vorrang an diesem Stückchen engen Weges nicht, nötig schien das auch nicht zu sein. Dennoch begab es sich, dass sich ein 55 Jähriger und ein 52 jähriger Nordhäuser mit ihren Pkw´s mittig im Weg gegenüberstanden. Aneinander vorbeikommen war ausgeschlossen und am Willen zurückzusetzen fehlte es. Warten schien die Devise zu sein. Auf Einsicht beim jeweils anderen? Oder auf die eher unwahrscheinlichen Möglichkeiten, die die Natur bietet?

Rücksicht und vollständige Erosion der Fahrzeugsubstanz blieben aus. So stieg der ältere der Herren aus seinem Fahrzeug und verharrte daneben der Dinge, die da kommen mögen. Auch der jüngere stieg nun aus, der in dieser Geste Klärungsbedarf sah. Es gesellte sich nun auch der Sohn des ersteren dazu. Die Frau des zweiten hatte wohl erkannt, dass es auf dem Weg mit ihrem Aussteigen noch enger werden würde und verblieb im Fahrzeug. Nun wurde gerungen. Von "Schwitzkasten" war die Rede. Nur kurz seien die entsprechenden Techniken erprobt worden. Die Polizei wurde gerufen und kam. Da standen die Pkw noch immer Front an Front. Nur die Tätlichkeiten hatten ein Ende gefunden.

Die Beteiligten zeigten sich gegenseitig an, die Polizei nahm die Anzeigen auf. Jeder der Fahrzeugführer beharrte auf seiner Version, der erste in der Engstelle gewesen zu sein. Vielleicht melden sich ja Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben bei der Polizei. Damit ließe sich vielleicht klären, wer tatsächlich der Erste in der Einfahrt war und wer wem was in der Folge zu Leide getan hat. Es erklärt aber nicht, warum Rücksicht ausblieb, ein bisschen Einsicht ebenfalls und die Bereitschaft nachzugeben erst recht.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

24.03.2019, 15.49 Uhr
stacho | beginnende Demenz
beiden die Fahrerlaubnis entziehen ! unfassbar

4   |  0     Login für Vote
24.03.2019, 17.03 Uhr
Katzengreis | Paragraph 1 STVO
1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Wer am Verkehr teilnimmt, hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder, mehr als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Unglaublich wie viele dämliche Menschen den Führerschein haben. Das macht mir Angst.

2   |  0     Login für Vote
24.03.2019, 17.40 Uhr
Bekanntschaften | Unerklärlich
Diese Strecke ist nun wirklich sehr kurz.
Ist es denn nicht leichter im Leben, einfach mal dem Anderen den Vorrang zu lassen und danach ein nettes Lächeln für diese Geste vom Gegenüber zu erhalten?

1   |  0     Login für Vote
24.03.2019, 18.20 Uhr
Gehard Gösebrecht | Ellenbogengesellschaft
Was hier sich jeden Tag auf den Strassen abspielt, ist nur ein Spiegel der Gesellschaft.
Es ist einfach nicht angebracht, einem anderen den Vortritt oder die Vorfahrt zu gewähren, denn dies könnte ein Zeichen von Schwäche sein.
Schwäche wiederum wird in dieser Gesellschaft nicht tolerriert.
So wird kein Zentimeter zurückgewichen und sein Recht wird notfalls mit der Faust durchgesetzt.

1   |  0     Login für Vote
24.03.2019, 18.37 Uhr
Kritiker86 | Und da...
sagt man die Jugend wär verrückt. Die Alten sind noch viel viel schlimmer als die verhasste Jugend. Keiner gönnt mehr den anderen was. Die Gesellschaft wird von Jahr zu Jahr kälter. Aber der Staat macht es vor! wieso sich also darüber noch Wundern?

1   |  0     Login für Vote
24.03.2019, 18.58 Uhr
atdoc | 4 Wochen..
....Führerscheinentzug für alle Beiden, dann bleibt zu Fuß an der frischen Luft genug Zeit, um nachzudenken. Die verschwendete Lebenszeit dafür, dass sich Leute dort angestarrt und gestritten haben, wäre mir schon zu schade. Ein freundliches Nicken und ein Dankesgruss für ein Durchwinken von einem der Beiden wäre die Alternative gewesen und der Tag wäre wieder ein wenig freundlicher geworden.

4   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.