nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 22:52 Uhr
23.03.2019
Neues aus dem IFA-Museum

Technik-Visionäre gab es bereits in der DDR

Das IFA-Museum präsentierte den zweiten Vortrag im Rahmen seiner Vortragsreihe zu technischen und historischen Themen des Fahrzeugbaus. Diesmal standen die Antriebe der Fahrzeuge des Automobilwerks Eisenach von 1945 bis 1991 im Mittelpunkt...


Als Redner konnte Konrad von Freyberg, von 1962 bis 1991 Leiter der Motorenkonstruktion Bereich Forschung und Entwicklung im Automobilwerk Eisenach, gewonnen werden. Konrad von Freyberg war nicht nur Konstrukteur, sondern auch begeisterter Sportler im Rennbootsport der 70iger Jahre und lange Jahre Fachkundiger im Rallyesport.

Er wurde 1933 in Altenau/Oberharz geboren und lernte bei der Suhler Firma L. Greifzu. Sein Diplom erlangte er 1959 an der Technischen Hochschule in Dresden bei Prof. Jante. Es gibt heute keinen profunderen Kenner der Eisenacher Motorengeschichte als Konrad von Freyberg. Für Jeden, der sich für Technik und Geschichte des Fahrzeugbaus in der DDR interessiert, war es ein Muss, diesem Zeitzeugen zuzuhören.

Die Zuhörer erfuhren, wie es wirklich war mit den eigentlich ungeliebten Zweitaktern, welche Entwicklungen es gab, welche Erfolge und Niederlagen den Weg der Eisenacher Motorenbauer bestimmten. Beschrieben wurden die Fahrzeuge und Motoren ab BMW 321 über F9, Wartburg 311, 312, 353, 1.3, die Einbauversuche von Fremdmotoren und die Viertaktmotoren-Eigenentwicklungen mit kurzem Ausblick auf den Motorsport. Im Foyer des Museums konnte der Besucher die letzte Eigenentwicklung, den Dreizylinder Viert-Taktmotor bestaunen.

Der Referent wird im April 86 Jahre. Der Viertakt Motor mit drei Zylinern, den Eisenach entwickelte, war der modernste seiner Zeit und kam elf Jahre vor dem "Drei-Zylinder" von Opel. Statt auf diesen selbstentwickelten Motor zu setzen, holte Günter Mittag, der SED-Wirtschaftsboss, den Vertrag für die Verwendung des VW Motors. Die Folge war ein wirtschaftlicher Totalschaden, der der DDR zehn Milliarden Mark gekostet hat.
Technik-Visionäre gab es es bereits in der DDR (Foto: St. Iffland)
Technik-Visionäre gab es es bereits in der DDR (Foto: St. Iffland)
Technik-Visionäre gab es es bereits in der DDR (Foto: St. Iffland)
Technik-Visionäre gab es es bereits in der DDR (Foto: St. Iffland)
Technik-Visionäre gab es es bereits in der DDR (Foto: St. Iffland)
Technik-Visionäre gab es es bereits in der DDR (Foto: St. Iffland)
Technik-Visionäre gab es es bereits in der DDR (Foto: St. Iffland)
Technik-Visionäre gab es es bereits in der DDR (Foto: St. Iffland)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

24.03.2019, 13.09 Uhr
Paulinchen | Schon bemerkenswert,...
... was alles im DDR-Fahrzeugbau entwickelt wurde. Leider hat es am Verständnis und sicherlich auch am fehlenden Geld gehapert. Aber sieht es heute viel anders aus?
Woher kam eigentlich der erste Commen Rail Dieselmotor her, der in Serie gefertigt wurde? Wer hat es gelöst, das Problem mit den brechenden Hinterachsen am Differezialgehäuse von den LKWs in Ost und West? Die IFA Motorenwerke in Nordhausen und das Sprengstoff Werk in Schönebeck. Ich muss gestehen, dass es mir nicht bekannt war, dass in Eisenach der Dreizylinder Viertaktmotor mehr oder weniger das Licht der Welt erblickte. Heute sind diese Motoren ja DIE Erfindung. Na ja - die Polikliniken wurden ja auch gerade (neu)erfunden.
Da sage mal einer, in der DDR gab es keine klugen Köpfe. Aber jetzt stürzen wir uns gerade auf das E Auto, das wird die Welt revolutionieren. In Japan rückt man davon schon wieder ab. Dort investieren NISSAN, TOYOTA und HONDA gemeinsam mit der dortigen Regierung in das Wasserstoff Auto. Sind die Japaner uns vielleicht schon wieder einen Schritt voraus? VW möchte gegenwärtig davon nichts hören und zofft sich deshalb mit BMW. Wie lange halten sich nun die E Autos am Markt? Sterben sie noch vor dem richtigen Aufleben?

1   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.