nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 14:29 Uhr
31.08.2017
25 Jahre Seniorenwerk

Mitarbeiter feierten auf dem Theaterplatz

Gestern wurde das Firmenjubiläum der Seniorenwerk gGmbH mit rund 200 Mitarbeitern aus Nordhausen, Ilfeld, Ellrich, Hannover, Herdorf und Ahlten gefeiert. Es kommt selten vor, dass so viele Mitarbeiter aus allen Pflegeeinrichtungen der Seniorenwerk gGmbH zusammen feiern können. Das 25jährige Jubiläum gab einen sehr guten Anlass dafür. Auch das sonst so wechselhafte Sommerwetter gab sein Bestes bei herrlichem Sonnenschein und rund 30 Grad...


Ab 12:00 Uhr füllte sich der extra für die Feierlichkeiten gesperrte Theaterplatz in Nordhausen. Alle waren schon sehr gespannt. Durch das Programm führte die bekannte Moderatorin Kristin Gräfin von Faber-Castell. Nach einer offiziellen Begrüßung durch den Geschäftsführer Christian Döring gab es ein Fotoshooting für ein großes Gruppenfoto mit allen Mitarbeitern.

Bei einem Interview ließ Herr Döring die 25 Jahre Seniorenwerk-Geschichte Revue passieren und bedankte sich bei allen Mitarbeitern und vor allem bei seiner Familie, die ihm immer zur Seite steht und das notwendige Verständnis für seine Tätigkeit aufbringt.

Bei einem tollen mediterranen Buffet des Catering-Anbieters „Metropolitan Drinks“ aus Erfurt stärkten sich alle und fanden viele leckere Gaumenfreuden – hervorzuheben ist der süße Schokoladenbrunnen, wo jeder leckere Obstspieße selbst kreieren konnte. An der Bar gab’s so manchen leckeren Cocktail. Ein Highlight war die aufgestellte Fotobox – hier sind superwitzige Fotos unter den Teams entstanden.

Das Programm eröffnete die Sängerin Ella Endlich, die mit ihren Hits die Menge begeisterte. Vor allem die Frauenherzen ließen die vergoldeten Jünglinge der „La Metta“ Bühnenshow höher schlagen, die mit ihren akrobatischen Darbietungen viele in Staunen versetzten. Clown Lulu rundete das Programm ab und entlockte einige Lacher bevor es zum Hauptact der Jubiläumsfeier kam: A Milli Vanilli Experience heizte mit alt bekannten Hits richtig ein und hier stand kein Tanzbein mehr still – der Theaterplatz „bebte“. Nach einigen Zugaben, vielen Fotos und Autogrammen mit Milli Vanilli klang die Feier zum Abend hin langsam aus.

Es war eine rundum gelungene Jubiläumsfeier! Ein großes Lob und Dankeschön geht an den Organisator Manthey Event GmbH Berlin.
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
25 Jahre Seniorenwerk  (Foto: privat)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

31.08.2017, 17.47 Uhr
keks | Das Laster mit den Mitarbeitern
Erstmal...Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum! Da stellen sich mir nur einige Fragen!

Wenn über 200 Mitarbeiter feiern konnten...wer pflegt dann die Senioren bzw. Bedürftigen?

Desweiteren Frage ich mich woher denn das ganze Geld kommt zum Feiern?Zumal ja bekannt ist das sämtliche Altmitarbeiter aus diversen Pflegeeinrichtungen nach ausscheiden aus diesem Unternehmen Ihre offenen Forderungen(berechtigte wie z.Bsp. Urlaubsansprüche etc) einklagen müssen?Gerne bin ich bereit zu glauben das alles im "grünen Bereich" ist im Seniorenwerk....doch die Erfahrung Zeigt ein anderes Bild . Da werden Mitarbeiter ,die seid der Gründung des Unternehmens dabei sind, rausgemobbt und zwangsversetzt bis der Mitarbeiter von alleine aufhört . Desweiteren ist ja bekannt das die Arbeitsbelastung in einigen Einrichtungen das normale Übersteigt, da ja das Personal wechselt wie andere Ihre Strümpfe! Persönliche Erfahrungen zeigen mir ja das es nicht gerade das ist was dort versucht wurde auf dem Theaterplatz darzustellen! Gerade dort in diesem Unternehmen ist der Mitarbeiter nur eine Nummer! So schnell kann man nicht schauen da ist der Mitarbeiter ausgetauscht! Und was das heisst wissen wir alle: Die Pflegeleistung leidet derb darunter...aber....für uns ist dieser Abschnitt abgeschlossen(fast ...Klage steht ja aus über die offenen Forderungen). Und in diesem Sinne...wünschen wir allen Beteiligten ein schönes Fest und eine schöne Zeit im Unternehmen und hoffen zum 50. Jubiläum einige Altmitarbeiter sehen zu können die auch zum 25. Da waren...

0   |  0     Login für Vote
31.08.2017, 18.46 Uhr
Alexandra S. | Tolle Veranstaltung!!!
Es war ja zu erwarten, das es wieder Neider gibt und Menschen diese Feier kritisieren. Aber es war ein tolles Fest und es gibt wenig Arbeitgeber, die so etwas ermöglichen. Wenn 200 Mitarbeiter feiern, erledigen die anderen über 400 Mitarbeiter die sehr gute Pflege!!! Und es gibt Pflegeeinrichtungen, wo das Personal wöchentlich ausgetauscht wird, aber sicher nicht beim Seniorenwerk. Vielleicht sind Sie ein besserer Keks als eine Pflegefachkraft...

0   |  0     Login für Vote
31.08.2017, 19.17 Uhr
keks | @ Alexandra
Hallo,


Ich gönne jedem diese Feier...hat nichts mit Neid zu tun!Aber wenn 600 Mitarbeiter im Unternehmen arbeiten und 200 feiern gehen...und das Unternehmen mit 2/3 der Mitarbeiter das gleiche schafft wie mit der vollen Besetzung stellt sich mir die Frage warum 200 Mitarbeiter zuviel im Unternehmen sind?Und..zum Thema Austausch!Es gibt Einrichtungen der Seniorenwerk Gruppe...da wurden in den letzten 4 Jahren im Jahresrythmus die Geschäftsführung ausgetauscht! Und diese ausgetauschte Geschäftsführung weiss nichtmal wer in seinem Haus arbeitet geschweige denn wie das Personal aussieht!Und ich weiss nur zu gut wie es in manchen Einrichtungen der Seniorenwerk Gruppe aussieht! Nicht umsonst würde ich solch Aussagen treffen...ich begleite nun mehr als 20 Jahre das Unternehmen Familienbedingt. Und ich finde es nur schade das Mitarbeiter die mehr als 20 Jahre zum Unternehmen mit Herz und Seele gestanden haben....zum Dank nun auch noch Ihr bisschen Geld was Sie kriegen noch gerichtlich einfordern müssen!Ich gönne die Feier...nur hätte ich eine Feier für meine Mitarbeiter gemacht nicht einen Prestigeauftritt auf dem Theaterplatz!Aber..liegt nicht in meiner Entscheidungsgewalt!Gerne bin ich bereit auch mit dir persönlich einige Worte zu wechseln um dir meinen Standpunkt bzw . meine Sichtweise der Dinge zu schildern!In diesem Sinne...wünsche ich dir erfolgreiche Jahre in diesem Unternehmen!

P.S.:Kannst ja auf den Bildern zum 50. Jubiläum winken und ein Schild hochhalten!Damit ich dich erkenne....

0   |  0     Login für Vote
31.08.2017, 19.56 Uhr
Alexandra S. | Rechnen Sie nochmal nach!
Sie haben da einen Denkfehler (vielleicht Kekskrümel) im System! Niemand arbeitet 24 h rund um die Uhr?! Oder?? Somit ist 1/3 arbeiten und 2/3 haben frei. Das ist glaube ich überall so... ganz einfach. Die dürfen dann in Ihrer Freizeit feiern gehen... Und ansonsten wird ja niemand gezwungen dort zu arbeiten... Ihre schlechten Erfahrungen sind ärgerlich aber sicher nicht auf das gesamte SW zu übertragen!!! Alles Gute trotzdem!

0   |  0     Login für Vote
31.08.2017, 20.34 Uhr
HannahM | Nur ein paar Gedanken
Ist es nicht seltsam, dass der Landkreis Millionen pro Jahr für die Unterbringung armer Menschen in Pflegeheimen ausgeben muß? Ist es nicht komisch, dass im Senioren und Pflegeheim Sonnenhof in Illfeld 616,00 € pro Monat und Platz an Miete anfallen? Sind das nicht bei ca. 140 Betten im Monat insgesamt 88.704,00 €? Sind das vielleicht im Jahr 1.064.448,00€ an Miete für den Investor? Sind dann die 11.000.000,00 DM schnell wieder drinnen? Nach 25 Jahren wurde dann 26.611.200,00€ zurückbezahlt? Helft mir bitte weiter! Kann es sein, dass mit diesem System die Alten und der Sozialstaat gemolken werden? Aber ich habe auch etwas positives zu berichten: Ist es nicht bewundernswert, dass der Geschäftsführer einen Porsche und einen neuen Mercedes sein eigen nennt und wir 4 Wochen später bei nnz lesen dürfen, dass der Asternhof in Ellrich nun endlich eine neue Couch für die Bewohner der Einrichtung bereit hält. Link: http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=211395. Da knallen doch alle Sektkorken.
________________________
Anmerkung d. Red. Die Diskussion ist beendet

0   |  0     Login für Vote
31.08.2017, 22.30 Uhr
krankenschwester
Der Beitrag wurde deaktiviert – Die Diskussion ist beendet.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.