nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 07:46 Uhr
19.09.2016
Kreisgebietsreform

Wer wird mit wem "verheiratet"?

Die Diskussion zur geplanten Gebietsreform kommt so langsam aber sicher auch in den kommunalen Gefilden der Politik an. Da sind einerseits die freiwilligen Zusammenschlüsse von Kommunen innerhalb eines Landkreises, andererseits wird auch über mögliche neue Kreisgrenzen nachgedacht. Auch in Nordhausen…


Hier scheint alles klar zu sein. Fast könnte man den Eindruck bekommen, der Zusammenschluss zwischen Kyffhäuserkreis und Landkreis Nordhausen wäre als Pilotprojekt für Rot-Rot-Grün gedacht. Klar, da gibt es bereits Gemeinsamkeiten. Eine Rettungsleitstelle, mehrere Kooperationen auf Verwaltungsebene oder gemeinsame Engagement für Theater und Loh-Orchester.

Doch es gibt andere Stimmen, zum Beispiel aus dem Nordhäuser Rathaus. “Vorab: Es ist bekannt, dass ich kein Freund dieser Gebietsreform bin. Sie ist vom grünen Tisch aus den Menschen verordnet. Sie nimmt Identität. Sie spart kein Geld. Sie kostet Geld. Doch ich bin Realist: Sie wird über uns kommen. Und wir als Nordhausen werden sie im Sinne der Menschen mitgestalten müssen. Deshalb ist meine Position klar: Wenn schon eine Fusion unseres Landkreises, dann mit einem starken Partner. Deshalb bin ich klar für ein Zusammengehen mit dem robusten Eichsfeldkreis. Denn wenn man zwei finanzschwache Landkreise zusammenlegt, dann ergibt das noch längst keinen starken neuen Landkreis”, gibt Nordhausens Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh im Gespräch mit der nnz zu bedenken.

„Experten sagen: Gehen wir mit dem strukturschwachen Kyffhäuserkreis zusammen, müssen wir noch einmal 2 Millionen mehr an Kreisumlage zahlen: Statt der jetzt 13 Millionen Euro im Jahr, müsste man an einen Großkreis sogar bis zu 15 Millionen Euro zahlen. Ich brauche sicher nicht zu erklären, was man mit diesen zwei Millionen alles für die Bürger gestalten könnte. Darüber hinaus wäre unser aktueller und erfolgreicher Gesundungskurs der städtischen Finanzen nicht mehr realisierbar.“

„Auch für unseren finanziell stark angeschlagenen Landkreis Nordhausen - ohne 10 Millionen Euro Nothilfebedarf aus Erfurt wäre er nicht lebensfähig - könnte das Zusammengehen mit dem Eichsfeld nur Vorteile bringen.“

Zeh verweist eher auf eine Achse, die Nordhausen nicht mit Sondershausen, sondern mit dem Eichsfeld verbindet: Die A 38. Sie könnte beide Regionen wie eine wirtschaftliche Lebensader verbinden und die Vorteile, die eine moderne Infrastruktur wie die Autobahn bietet, zum Wohle beider Landkreise noch nutzbarer machen. “Die Wirtschaft als ein wichtiger Motor der gesellschaftlichen Entwicklung kümmert sich weder um Konfessionen noch um Kreisgrenzen, sie kümmert sich um optimale Ansiedlungs- und Verwertungsbedingungen. Und im Übrigen haben sowohl das Eichsfeld als auch die Nordhäuser Region nicht nur eine gemeinsame thüringische-, sondern auch eine starke verbindende preußische Geschichte”, so der Nordhäuser Oberbürgermeister.

Zeh steht mit seinen Überlegungen nicht allein. Mehr als charmant finden die auch seine Amtskollegen in Heiligenstadt und Leinefelde-Worbis, den größten Kommunen im benachbarten Eichsfeld.

„Bürgermeister Marko Grosa ist gegen eine Auflösung oder Teilung des Eichsfeldes. Der Eichsfeldkreis solle möglichst in seiner jetzigen Form erhalten bleiben, erweitert um die Eichsfelddörfer aus dem Unstrut-Hainich-Kreis oder auch um Teile des benachbarten Nordhäuser Landkreises, so wie der Landrat seine Gebietsreformkarte um Bleicherode erweitert hat. Sollte eine Angliederung eines Landkreises unausweichlich sein, dann erscheint Nordhausen als stärkster und bester Partner“, weiß der Nordhäuser Oberbürgermeister nach Gesprächen mit Kollegen im Nachbarlandkreis. Gespräche bestätigt auch Thomas Spielmann, der Bürgermeister in Heiligenstadt, allerdings: mehr will er dazu nicht sagen, das sei Sache des Landkreises und der Landesregierung. Auch die Bürgermeister im Landkreis Nordhausen, Frank Rostek und Stephan Klante favorisierten eine Fusion mit dem Eichsfeld-Kreis.

Gänzlich von der Hand zu weisen ist der Gedankengang nicht, wenn man mal in den östlichen Kyffhäuserkreis schaut. Kein Geheimnis ist, dass der Altkreis Artern im Kyffhäuserkreis auch nach mehr als 20 Jahren noch nicht richtig angekommen ist. Noch immer gibt es zahlreiche Verbände und Vereine, die keine gemeinsame Heimat in einem Kyffhäuserkreis gefunden haben. Und mal ehrlich - wie weit ist es denn bis Roßleben oder Wiehe von Ellrich oder Hohenstein aus?

Auch hier könne eine neue wichtige Achse eher als Verbindungsglied herhalten. Die A 71 von Sangerhausen nach Erfurt könne vielleicht ebenso wie eine Lebensader wirken in Richtung Sömmerda, Kölleda oder Erfurt. Schon seit langem ist bekannt, dass Kreistagsmitglieder aus dem östlichen Kyffhäuserkreis mit der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH nicht unbedingt glücklich sind. Ihr Argument ist: wir sind schneller in Weimar als in Nordhausen oder Sondershausen.

Es bleibt also noch spannend und man darf beim Hin und Her der Argumente nicht vergessen, dass hier Politiker unterschiedlicher Parteien unterwegs sind. In einem neuen Gebilde aus Kyffhäuserkreis und Landkreis Nordhausen erhoffen sich die Sozialdemokraten eine größere Chance den künftigen Landrat zu stellen, bei einer Konstellation Eichsfeld/Nordhausen sind es eher die Christdemokraten, die eine Wahl gewinnen dürften.
Peter-Stefan Greiner

Die nnz-Redaktion hat dazu auch eine Umfrage freigeschaltet
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

19.09.2016, 11.54 Uhr
N. Baxter | Pro EIC
auch mein Meinung.
Abgesehen von den offiziellen Haushaltszahlen, sieht man mit eigenen Augen, dass es hier wirklich "blüht" und vorwärts geht. Außerdem befinden sich hier wichtige Ämter wie Straßenbau- und Schulamt.

0   |  0     Login für Vote
19.09.2016, 13.26 Uhr
Siegfried Werner | Und warum,....
geht es dem Eichsfeld besser? Weil zu Zeiten Althaus, Grund und so manch anderen CDU-Politiker alles ins Eichsfeld gepumpt wurde, oder nicht?

Ich sehen da keinen großen Vorteil, wenn Sich Nordhausen dem Eichsfeld unterwirft. In meinen Augen ist diese Gebietsreform nichts anderes als eine Postenbeschaffungsmaßnahme.

0   |  0     Login für Vote
19.09.2016, 13.27 Uhr
Jürgen Wiethoff | Pro EIC! Aber...
Die Gedanken von Dr. Zeh ergeben Sinn und berücksichtigen territoriale sowie verkehrstechnische Gesichtspunkte. Ich bin aber in dem Punkt nicht der einzige Pessimist: Genau deshalb werden sie nicht verwirklicht.

Wenn eine Kreisgebietsreform überhaupt einen wirtschaftlichen Nutzen bringen soll, muss man auch über Ländergrenzen hinaus denken. Ein geografisch geschlossenes Gebiet wie den Harz an 3 Bundesländer zu verteilen, sollte 26 Jahre nach dem Fall der Mauer endlich Geschichte werden. Und wer schon mal 2 Stunden oder auch mehr auf der überfüllten B4 bis nach Erfurt gebraucht hat, weiß, dass er seine Angelegenheiten in Hannover schon erledigt hätte und auf der Rückfahrt wäre. Und wenn dann die B243 bis nach Nordhausen mit allen Ortsumfahrungen 4-spurig wäre......weck mich mal einer, ich träume schon wieder.

0   |  0     Login für Vote
19.09.2016, 13.52 Uhr
NDHler | Overhead
Genau so ist das!
Das Eichsfeld hat null Interesse am von CDU und SPD kaputtgewirtschafteten Landkreis Nordhausen und schon gar nicht an der Stadt Nordhausen!

0   |  0     Login für Vote
19.09.2016, 17.58 Uhr
Peter59 | Richtig....
Zu einer Hochzeit gehören immer 2 ! Das Eichsfeld wird sich hüten, den im Argen liegenden Landkreis NDH zu adoptieren. Sondershausen hat eh nichts mehr zu verlieren. Das wird dann eine Bettelgemeinschaft, Gebietsreform zur Formierung von Armenhäusern, ....und das Volksbegehren dagegen wird doch auch schon abgewürgt, armes Deutschland und armes Thüringen. Was soll da rauskommen?????

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.