nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 09:33 Uhr
18.03.2016
Verbraucherzentrale

Osterbäckerei ohne Ei

Hefegebäck und Kuchen versüßen die Osterzeit. Wenn Gäste erwartet werden, die Ei aus gesundheitlichen oder anderen Gründen meiden, ist Kreativität gefragt. Die Verbraucherzentrale Thüringen gibt Tipps zum eifreien Backen...

Ostern steht vor der Tür und Freunde und Familie haben sich angekündigt. Nichts liegt da näher, als die Gäste mit selbst gemachten Kuchen oder Gebäck zu erfreuen. Doch was tun, wenn unter den Besuchern auch Ei-Allergiker oder auch freiwillige Ei-Vermeider sind?

Anzeige MSO digital
Kein Problem, weiß Luise Hoffmann, Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Thüringen e.V. „Mit ein bisschen Experimentierfreude und Übung lassen sich auch leckere eifreie Kuchen backen“.

Ei erfüllt beim Backen verschiedene Funktionen, darunter Bindung, Lockerung, Feuchtigkeit oder Auftrieb des Teiges. Einige Teige kommen gut ohne Ei aus, beispielsweise Hefeteig, Knetteige, Quark-Öl-Teig oder Mürbeteig. Hat man ein Rezept mit Ei, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Gehört nur ein Ei in den Teig, kann man es in vielen Fällen einfach weglassen. Allerdings gibt es auch Ersatzmöglichkeiten.

Die einfachste ist es, dem Teig durch ein Püree aus Äpfeln, Aprikosen, Birnen, Kürbis oder Bananen Festigkeit und Bindung zu verleihen. Da Obst nie ganz geschmacksneutral ist, sollte man vorher überlegen, ob der Geschmack zum Gesamtwerk passt. Etwa 50-60 Gramm Püree ersetzen ein Ei. Eventuell muss die Menge an Flüssigkeit und Zucker reduziert werden.

Eine weitere einfache Variante ist es Stärke und Mehle mit Wasser angerührt als Ei-Ersatz zu verwenden. In Frage kommen beispielsweise Kartoffel- oder Maisstärke und Soja- oder Kichererbsenmehl. Für ein Ei benötigt man etwa einen Esslöffel Mehl oder Stärke und 30-50 Milliliter Wasser.

Ebenfalls möglich ist es, das Ei durch etwa 50 Gramm Seidentofu oder Sojajoghurt zu ersetzen. Dies kann sich aber durchaus auf die Konsistenz oder den Geschmack auswirken. „In jedem Fall sollte man seine Lieblingsrezepte vorher mit dem gewünschten Ersatz austesten“, rät Luise Hoffmann. Nicht immer stimmt die Konsistenz exakt mit dem Original überein, doch lecker wird der Kuchen auch ohne Ei.

Durch den veganen Trend gibt es inzwischen auch zahlreiche Kochbücher, Backhefte oder Online-Plattformen mit eifreien Rezepten. Der Vorteil ist, dass hier die Rezeptur bereits ohne Ei geplant ist. Doch auch bei dieser Variante macht es Sinn die neuen Rezepte vor dem Osterfest schon einmal auszuprobieren.

Um auf plötzlichen Besuch vorbereitet zu sein, kann man Tiefkühl-Blätterteig besorgen, der oftmals eifrei ist. Unkompliziert lässt er sich mit Marmelade, Schokocreme oder kleingeschnittenen Äpfeln füllen und im Ofen schnell backen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.