tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 10:48 Uhr
20.05.2015

Bleicheröder Tischtennis Nachwuchs im Bundesfinale

Im Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ hatten die Schulmannschaft des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Bleicherode durch einen souveränen und adrenalinreichen Sieg das Bundesfinalticket imTischtennis (WK III) gesichert. Dies wollte man in Berlin natürlich auch einlösen. Wie sich die Thüringer in der Hauptstadt schlugen berichten sie nun in der nnz...

Doch ein unerwarteter Faktor ließ uns noch einmal zusammenzucken. Genau am Sonntag vor der Abreise kündigten die Lokführer einen Streik an. Was nun? Alle 3.000 Sportler sollten per Bahn anreisen. Schließlich ist die Deutsche Bahn alljährlich der Hauptsponsor des Finales. Doch unser Vertrauen in „Jugend trainiert für Olympia“ wurde nicht enttäuscht. Am Tag zuvor, kurz vor Schulschluss, gaben die Organisatoren bekannt, dass das Bundesfinale mit Hilfe eines Ersatzfahrplans der Züge stattfindet. So kamen wir am 5. Mai, wenn auch mit Verzögerungen durch den Streik, wohlbehalten in Berlin an.

Anzeige MSO digital
Am Tag darauf startete der erste Turniertag. Unsere Gegner waren Nordrhein-Westfalen, Bremen und der Gastgeber Berlin. Die Mission lautete sich nicht zu blamieren. Im ersten Spiel gegen Berlin gelang uns dies allerdings nur mit mäßigem Erfolg: wir verloren 2:5. In unserem zweiten Spiel gingen wir mit 1:1 aus der Doppelrunde. Unsere Euphorie wurde jedoch schnell gebremst. Nordrhein-Westfalen schlug uns verdient mit 5:1. In unserem Spiel gegen Bremen wollten wir noch einmal alles zeigen und gingen erneut mit einem 1:1 aus den Doppeln. Wir setzten nach und spielten uns wie im Rausch zum Spielstand 4:1.

die Schulmannschaft des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Bleicherode konnte wieder in Berlin mitkämpfen (Foto: Lars Englert) die Schulmannschaft des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Bleicherode konnte wieder in Berlin mitkämpfen (Foto: Lars Englert)

Nachdem wir diesen Stand erreicht hatten, brachen wir jedoch ein. Bremen gelang es zum 4:4 auszugleichen. So kam es zum entscheidenden Doppel 3. Hier wurde das Spielsystem „Best of five“ komplett ausgeschöpft und es kam zum fünften Satz, den Bremen 11:9 gewann. Somit hatte Bremen über uns, mit dem gewissen Quäntchen Glück, einen 5:4 Sieg errungen. Also mussten wir mit der Ausbeute von 0 Punkten aus dem ersten Tag leben. Jedoch schworen wir uns, die euphorische Stimmung aus dem letzten Spiel des ersten Tages in die nächsten Spiele mitzunehmen. Am zweiten Spieltag ging es als erstes gegen Rheinland Pfalz.

Dieses war mit Abstand unser unglücklichstes Spiel. Wir gingen zum ersten Mal 0:2 aus den Doppeln. Die drei folgenden Einzel verloren wir alle 2:3; ein trauriger Verlust. Nun hieß es für uns, sich auf das zweite Spiel zu konzentrieren. Hamburg, der große Name sollte uns nicht abschrecken. Wir erreichten wie geplant das 1:1 in den Doppeln und gewannen unser allererstes Spiel 5:3. Somit war klar, wir spielen nun um die Plätze 13 und 14. Für uns gab es jedoch nur einen Platz - wir wollten den 13. In diesem Kampf sollte uns der aus dem letzten Jahr bekannte Gegner Sachsen ereilen.

Am Ende konnte man drei Bundesländer hinter sich lassen und die Vorjahresleistung steigern (Foto: Lars Englert) Am Ende konnte man drei Bundesländer hinter sich lassen und die Vorjahresleistung steigern (Foto: Lars Englert)

Wir erkannten unsere Chance und griffen an. Ein erneutes 1:1 aus den Doppeln war der Lohn. Euphorisch erkämpften eine 4:1 Führung. Diese Souveränität konnten wir jedoch nicht halten. Wir verloren drei Spiele zum 4:4. So kam es wieder zum Doppel 3, dem berüchtigten Entscheidungsdoppel. Dieses Mal jedoch gewannen wir und entschieden damit das Spiel um Platz 13 für uns. Alles in allem haben wir unser Ziel, eine Steigerung des letztjährigen 15. Platzes, erreicht. Wir sind stolz darauf, drei Bundesländer hinter uns gelassen zu haben und hoffen nächstes Jahr erneut nach Berlin zu fahren.
Lars Englert
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.