tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 20:34 Uhr
19.05.2015

Tabellenführung übernommen

Die Thüringer HC gewinnt sein letztes Auswärtsspiel mit 40:28 (21:15) in Göppingen. Damit erledigten die Thüringerinnen ihre Pflichtaufgabe souverän und es fehlt ihnen nur noch ein Punkt bis zum Deutschen Meistertitel. Beste Torschützin für den THC war Lydia Jakubisova mit acht Toren. Für Frisch Auf war Ana Petrinja ebenfalls acht Mal erfolgreich...


Die Gäste aus Bad Langensalza zeigten von Beginn an, dass es heute um nicht weniger als den Meistertitel ging. Fünf Minuten und die Thüringerinnen führten mit 5:0 – dreimal Katrin Engel, Meike Schmelzer und Kerstin Wohlbold waren die Torschützinnen. Nicole Dinkel gelang per Strafwurf der erste Göppinger Treffer.

Anzeige MSO digital
Der THC-Angriff agierte bis zum 9:2 makellos. Jeder Angriff wurde erfolgreich abgeschlossen. Frisch Auf fing sich ein wenig und konnte den Abstand nun bei sechs Toren halten. Nicole Dinkel und Ana Petrinja blieben bis zum 7:13 die einzigen Torschützen für die Gastgeber. Für den Thüringer HC waren bis dahin sieben Spielrinnen erfolgreich. Besonders auffällig agierte Kapitänin Kerstin Wohlbold. Sie setzte sich immer wieder schön im 1-gegen-1 durch und bediente ihr Mitspielerinnen. Nach dem 7:15 schlich sich bei den Gästen der Schlendrian ein.

Im Angriff wurden nun reihenweise Chancen liegen gelassen und Göppingen gelang ein fünffach Schlag. Die komfortable Acht-Tore-Führung war damit auf drei zusammengeschmolzen. (12:15/21. Minute) Lydia Jakubisova beendete die Torflaute der Thüringerinnen. Nach den kurzen Schreckminuten ging der Deutsche Meister wieder konzentrierter zu Werke und erhöhte die Differenz auf sechs Zähler (14:20). Die starke Jana Krause parierte einen Strafwurf, bevor es zwei Minuten später mit 15:21 in die Kabinen ging.

Svenja Huber erhöhte nach der Pause per Tempogegenstoß auf 22:15. Auf der Gegenseite konnte Jana Krause parieren, bevor Katrin Engel die Acht-Tore-Führung wieder herstellte. Die Schwächephase war überwunden. Es wurde hektisch in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit, doch Jana Krause vernagelte ihren Kasten. Trainer Herbert Müller wollte das Spiel beruhigen und nahm bereits nach sieben Minuten eine Auszeit. Der Abstand der beiden Mannschaften blieb nun konstant bei sieben oder acht Toren. Svenja Huber zeigte sich nervenstark von der Strafwurflinie. Göppingen ging rüde in der Abwehr zu Werke.

Gerade die Kreisspielerinnen Danick Snelder und Meike Schmelzer mussten viel einstecken. Eine Viertelstunde vor dem Ende stellte Katrin Engel in Unterzahl mit einem schönen Rückraumtreffer die erste Zehn-Tore-Differenz her (19:29). Herbert Müller wechselte kräftig durch. Lydia Jakubisova konnte sich auf der Außenposition immer wieder schön in Szene setzen, erzielte allein sieben Treffer in der zweiten Hälfte. Dinah Eckerle kam für Jana Krause in die Partie und knüpfte an deren gute Leistung an. Der THC konnte weiter erhöhen. Franziska Mietzner traf mit einem Rückraumkracher zum 38:26, den 40:28 Endstand stellte dann Iveta Luzumova her.

Nun hat es der THC am Samstag selbst in der Hand, nach dem Spiel gegen den Erzrivalen aus Leipzig, den fünften Meistertitel in Folge zu feiern. Anwurf in der Salza-Halle wird um 15.40 Uhr sein.
Stephanie Lapp
Autor: red

Kommentare
NDHler
20.05.2015, 08.36 Uhr
Na das sollte doch zu machen sein!
Dann käme im Herbst der deutsche Meister wieder in die Wiedigsburg! Ich drücke euch die Daumen!
Flitzpiepe
20.05.2015, 08.50 Uhr
Vorsicht mit den Kommentaren
Das ist hier geächteter Profisport!
Nordhäuser dürfen sich dafür nicht interessieren.
Der THC darf auch nicht mehr unterstützt werden. Die nächsten CL-Spiele sollten in Nordhausen auch abgesagt werden.

Welch Ironie, dass ein fremder Proficlub in Nordhausen willkommener ist als der eigene. Nicht falsch verstehen. Das ist nicht meine Meinung, aber wenn man so hier andere Kommentare zu Wacker liest, muss man zu dem Schluss kommen.
NDHler
20.05.2015, 21.06 Uhr
Flitzpiepe
Ja das ist schon schlimm was hier abgeht. Es geht hier aber meist um persönliche Befindlichkeiten und Parteienstreit. Teilweise macht sich Nordhausen hier ganz schön lächerlich. Aber was soll`s, Wacker wird seinen Weg gehen, auch ohne Unterstützung aus dem Rathaus! Und der THC in der Wiedigsburg, das ist ja auch nur das Geschenk eines „Ironie an“ immer reicher wertenden Kapitalisten. „Ironie aus“
Bis 2017 steht fest, dass der THC seine internationalen Spiele in Nordhausen austrägt und ich werde jedes einzelne genießen, so ich kann! Weltklassehandball in Nordhausen! Und Herrn Peter, der das hier nach Nordhausen geholt hat, gilt mein Dank!
Lisbet
20.05.2015, 22.16 Uhr
Kennt einer den Unterschied zwischen THC und Wacker?
Der THC spielt in Nordhausen und bezahlt dafür Geld. Wacker spielt in Nordhausen und braucht immerzu nur das Geld von anderen!

Der THC spielt für alle. Wacker unter Kleofas spielt jetzt für eine Partei.

@Flitzpiepe und @NDHler sollten mal ihr eigenes Portemonaie für Wacker aufmachen und endlich mal Selbstinitiative zeigen, das wäre besser als hier ständig "sportliche" Politkommentare zu schreiben und das Geld der anderen abzufordern!
Flitzpiepe
21.05.2015, 08.59 Uhr
Welche Unterschiede?
So so, der THC bringt sein Geld mit und Wacker verlangt nur welches von anderen.
Der THC druckt also sein Geld selber oder wie?
Ich denke beide kann man schon miteinander vergleichen.
Beides sind Profivereine. Der THC etwas mehr, Wacker etwas weniger.
Beide sind komplett auf Sponsoren für den Spielbetrieb angewiesen und dieses Geld ist immer knapp.
Beide haben ein Spielort-Problem, das entstanden ist durch Auflagen der jeweiligen Verbände, dass sie beide nicht lösen können, weil die Spielorte nicht ihnen gehören. Dafür sind beide auf öffentliche Gelder angewiesen.
Beide werden beim Spielortproblem von der Politik hingehalten.
Beide Nordhäuser Spielorte sind wegen baulicher Mängel gesperrt bzw. stehen kurz davor.
Beide sind ein Segen für Nordhausen und verdienen der Unterstützung.
Beide werden zu Parteiengeplänkel benutzt.
BTW: Ich habe nichts aber auch gar nichts mit der SPD am Hut. Parteien sind mir schnuppe.
Und weil gefragt wurde: Ich gebe im Jahr ca. das 10 fache für Wacker aus im Vergleich zum THC. Und dabei war ich bei jedem THC-CL Spiel.
Es gibt aber auch Unterschiede. Den AKS kann man nur für Fußball verwenden. Eine Handball Halle ist universell einsetzbar. Wenn der AKS eine Laufbahn wie der Hohekreuzsportplatz hätte, hätte Wacker keine Probleme mit den Verbandsauflagen. Dann wäre alles schon längst saniert.
Wenn die Stadt den AKS wo hin auch immer endlich abgeben würde, hätten wir diese ständigen Diskussionen nicht.
Franz Tabak
22.05.2015, 19.49 Uhr
Mein lieber Mitarbeiter,
weißt du denn nicht, dass sich derzeit ALLE Parteien, also nicht nur SPD, sondern auch LINKE, FDP sowie die CDU für Wacker stark machen?

Und der THC spielt nicht für jeden, sondern, wie auch Wacker oder jeder andere Sportclub/Sportler für seine Interessierten! (Fans) Und natürlich auch für die eigene Geldbörse! ;-)

Dannoch muss ich dir in einem Punkt Recht geben: wenn ein Klub, Verein oder gar eine Firma nicht auf eigenen Beinen stehen kann, darf man nicht noch Geld in das "tote Kind" hineinpumpen! Und da ist es egal, ob das "Kind" Wacker, THC oder, oder, oder heißt!
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.