tv nt eic kyf msh nnz uhz
So, 09:34 Uhr
17.05.2015

LTE-Smartphones weiter im Aufwind

Smartphones mit Displays ab 5 Zoll, Modelle mit LTE-Technologie und preisgünstige Geräte bestimmen weiterhin die Nachfrage im weltweiten Smartphones-Markt. Insgesamt entwickelte sich der Markt im ersten Quartal verhaltener als im Vorjahreszeitraum. Das ist das Ergebnis aktueller Analysen von GfK...


Im ersten Quartal 2015 wurden weltweit 310 Millionen Smartphones verkauft. Das entspricht einem Anstieg von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im vierten Quartal 2014 konnte der Markt noch ein Plus von 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal verzeichnen. Das moderatere Wachstum lässt sich auf eine sinkende Nachfrage in China (minus 14 Prozent) und den asiatischen Schwellenländern (minus 5 Prozent) zurückführen.

Anzeige MSO digital
In Westeuropa war der Umsatz mit Smartphones im ersten Quartal 2015 im Jahresvergleich erstmals rückläufig. Ausschlaggebend für diese Entwicklung waren die Verkaufszahlen in Spanien und Frankreich. In beiden Ländern zeichnet sich eine Marktsättigung ab, sodass in diesem Jahr im Vergleich zu 2014 weniger Wachstum zu erwarten ist.

In Mitteleuropa hat die gesamtwirtschaftliche Lage in Russland entscheidenden Einfluss auf den Umsatz. GfK geht davon aus, dass die Nachfrage nach Smartphones in dieser Region zum ersten Mal langsamer steigt als in Westeuropa.

Arndt Polifke, Global Director für Telekommunikation bei GfK, kommentiert die Entwicklung so: „In China wurde die deutlich sinkende Nachfrage nach UMTS-Smartphones bisher nicht durch Wachstum im LTE-Segment ausgeglichen. Wir gehen davon aus, dass der chinesische Markt in der zweiten Hälfte des Jahres wieder wachsen wird, wenn der Ausbau der LTE-Netze weiter Fahrt aufnimmt. In den Industrieländern Asiens ist der Vorjahresvergleich schwierig: In Japan wurden im ersten Quartal 2014 mehr Smartphones verkauft, da im April die Umsatzsteuer erhöht wurde. Aus unserer Sicht wird 2015 die Nachfrage in dieser Region im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent wachsen. Maßgeblich für diesen Trend werden Japan und Südkorea sein. In beiden Ländern erwarten wir im zweiten Quartal wieder Wachstum.“

Deutliches Wachstum im LTE-Markt

Im ersten Quartal 2015 machten Geräte mit LTE-Technologie erstmals mehr als 50 Prozent aller verkauften Smartphones weltweit aus. In China wuchs ihr Anteil am stärksten von 57 Prozent im vierten Quartal 2014 auf nunmehr 73 Prozent. Ausschlaggebend war der anhaltende Preisverfall bei LTE-Smartphones. Laut GfK-Prognosen wird ihr Anteil am Gesamtmarkt 2015 weiter wachsen und im vierten Quartal dieses Jahres bei 59 Prozent liegen.

Deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt lag der Anteil der LTE-Smartphones im ersten Quartal in Indien (4 Prozent) und Indonesien (7 Prozent). In beiden Ländern wird der Ausbau des LTE-Netzwerks den Markt weiter beflügeln. GfK geht davon aus, dass in diesem Jahr der Anteil der LTE-Smartphones in Indien auf 7 Prozent und in Indonesien auf 10 Prozent steigen wird.

Große Displays sorgen für Zuwachs

Auch im ersten Quartal 2015 setzte sich der Trend zu größeren Displays (5 Zoll und größer) weiter fort. Von diesen Modellen wurden weltweit 166 Millionen verkauft. Das entspricht einem Anteil von 47 Prozent am Gesamtmarkt und einem Zuwachs von 32 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. In Nordamerika sorgte vor allem die große Nachfrage nach High-End-Modellen für hohe Wachstumsraten: Der Anteil der Smartphones mit großen Displays stieg in dieser Region auf 70 Prozent (Vorjahresquartal: 59 Prozent). In China wird der Markt vor allem mit günstigen Großdisplays überflutet und beschert dem Segment ein Plus von 25 Prozent. Dieser Trend wird sich laut GfK-Analysen auch in diesem Jahr fortsetzen und weltweit einen Anteil von 69 Prozent erreichen. Das entspricht einem Zuwachs von mehr als 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Günstige Smartphones legen zu

Smartphones der Preisklasse bis 250 Dollar konnten im Vergleich zum vierten Quartal 2014 um 4 Prozent zulegen und haben nun einen Anteil von 56 Prozent am Gesamtmarkt. Weniger nachgefragt wurden High-End-Modelle ab 500 Dollar; im mittleren Preissegment (250 bis 500 Dollar) blieb die Nachfrage hingegen stabil. Dank des anhaltenden Preisverfalls in den Schwellenländern werden Modelle im unteren Preissegment auch 2015 Marktanteile hinzugewinnen.

Ausblick für 2015

„Wir gehen davon aus, dass die weltweite Nachfrage nach Smartphones 2015 um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigen wird“, sagt Arndt Polifke. „Damit verzeichnet der Markt ein deutlich langsameres Wachstum als im letzten Jahr, als er um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zulegen konnte. Wir glauben, dass der Markt in den Schwellenländern Asiens am schnellsten wachsen wird. Besonders in Indien und Indonesien, wo Smartphones noch wenig verbreitet sind, sehen wir deutliches Wachstumspotential.“

Zur Studie

Die Daten werden von GfK kontinuierlich in Stichproben der unterschiedlichen Absatzkanäle erfasst und hochgerechnet. In das Handelspanel fließen weltweit Daten von mehr als 425.000 Verkaufsstellen ein. Über die Warengruppen aller Sektoren hinweg ergibt sich somit ein Bild über die Entwicklung des Marktes für verschiedene Gebrauchs- und Verbrauchsgüter. Für die USA nutzt GfK keine Handelsdaten, sondern eigene Markt- und Konsumforschungsmethoden, um Marktprognosen zu erstellen. Die Werte basieren auf nicht-subventionierten Einzelhandelspreisen. Die globalen Daten sind vierteljährlich verfügbar, für einzelne Länder monatlich. Die nächste Veröffentlichung ist im August 2015.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.