tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 08:51 Uhr
16.05.2015

Wackere bei den Eisernen

Das letzte Auswärtsspiel der Regionalligasaison 2014/15 führt Wacker Nordhausen ins legendäre Stadion An der Alten Försterei in Berlin, wo am heutigen Sonnabend um 13.30 Uhr die U23 des Zweitligisten auf unsere Mannschaft wartet...

Pichinot trifft im Hinspiel (Foto: Bernd Peter) Pichinot trifft im Hinspiel (Foto: Bernd Peter)

Wenn nach der glänzenden Hinrunde, die mit dem inoffiziellen Titel des Herbstmeisters für Wacker abgeschlossen wurde, und einer schwächeren zweiten Halbserie doch noch der Bronzeplatz herausspringen soll, muss in Berlin gepunktet werden unabhängig vom Ausgang der Wertung wegen des neuerlichen Aktes in der Plauenposse.

Vielleicht bekommen wir sogar wieder 6 Punkte „geschenkt“, wenn der VFC planmäßig absteigt. Das ist natürlich nur Wunschdenken, aber zurzeit ist in der Tabellenfrage nichts unmöglich.

Es ist also besser, wenn sich die Goslar-Truppe selbst auf ihre einstigen Tugenden besinnt. Gegen Viktoria bewies Wacker, dass man nach klarer 2:0-Führung und dem schnellen Ausgleich innerhalb von fünf Minuten, inklusive Pausentee, in der Lage ist, ein Spiel wieder für sich zu entscheiden.

Gegen Union gelang im Hinspiel einer von drei 4:0-Sieges der Saison (außerdem noch gegen den BAK sowie Plauen), wobei Wacker am 22.11.2014 gegen die „Eisernen“ die wohl beste Leistung im zweiten Regionalligajahr ablieferte.

Doch Achtung! So ein Ergebnis kann aus unserer Sicht nicht wieder erwartet werden. Die Unioner haben die letzten 6 Spiele alle gewonnen, in der Vorwoche ließ man sogar im Zwickauer Stadion gegen den Meisteraspiranten FSV beim 3:0-Erfolg nichts anbrennen. U23-Trainer Robert Jaspert will bei seinem letzten Heimauftritt er wechselt zu Viktoria Berlin und dem der Mannschaft sie zieht sich freiwillig aus der 4. Liga zurück unbedingt das „Abschiedsspiel“ in Köpenick gewinnen.

„Wir befinden uns auf einer tollen Welle von sechs Siegen in Folge. Das wollen wir natürlich ausbauen. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut, die Jungs haben merklich Lust auf die letzten gemeinsamen Spiele“, so Jaspert. Am Mittwoch gewannen die „Jungunioner“ 1:0 beim VfB Auerbach. Die Aufgabe im Vogtland sah Jaspert „als Bewährungsprobe für das am Wochenende anstehende Abschiedsspiel im Stadion An der Alten Försterei. Jeder will sich gegen Wacker Nordhausen den eigenen Fans zeigen. Die halbe Eintrittskarte dafür war der Auftritt in Auerbach.“ Übrigens ist der Eintritt am Sonnabend für alle frei.

Die zweittorhungrigste Mannschaft der Liga (49 Treffer) wird Wacker alles abverlangen. Tugay Uzan, der schon 16 Treffer erzielte, und Ahmed Waseem Razeek (7) sind die erfolgreichsten Torschützen Unions. Alle werden sich vor einer sicherlich ansehnlichen Zuschauerkulisse nicht nur so einfach noch einmal ihren Fans präsentieren, sondern mit guten Leistungen auch für andere Vereine anbieten wollen. So ist Uzan z. B. beim FC Rot-Weiß Erfurt im Gespräch.

Eine positive Spielausgangsprognose für Wacker zu wagen, fällt schwer. Wenn man die Ergebnisse beider Mannschaften gegeneinander in den letzten zehn Jahren zu Rate zieht, so gewannen Union I oder II gegen Wacker jedes der fünf Heimspiele und die vollen Erfolge der letzten sechs Punktspiele sprechen eigentlich klar für die Berliner, die einen richtig guten Lauf haben.

Vielleicht gelingt den Nordhäusern in Köpenick ja eine angenehme Überraschung. Einen Liveticker der nnz wird es jedenfalls auch wieder geben.
Klaus Verkouter
Autor: red

→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick


Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige