tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 11:25 Uhr
15.01.2015

Wie ensteht der Strompreis?

Sinkende EEG-Umlage, steigende Netzentgelte, Großhandelspreise. Was das für die eigene Stromrechnung bedeutet, ist für den Laien nicht ganz einfach zu erkennen. Ramona Ballod, Energiereferentin der Verbraucherzentrale Thüringen, erklärt die Zusammenhänge...

„Der Strompreis setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen“, erklärt Ballod, „die unabhängig voneinander steigen und fallen können.“ Da ist zunächst die Ökostrom- oder EEG-Umlage: „Mit der Umlage werden die Verbraucher an den Kosten für die Förderung erneuerbarer Energien beteiligt‘“, erläutert Ramona Ballod. Nachdem diese zuvor jedes Jahr angestiegen war, ist sie 2015 erstmals leicht gesunken, von 6,24 auf 6,17 Cent pro Kilowattstunde.

Anzeige MSO digital
Die Netzentgelte, also die Gebühren für die Nutzung der Stromnetze, die die Stromversorger entrichten müssen, steigen jedoch in einigen Regionen. Und noch ein dritter Faktor kommt ins Spiel: Die Beschaffungspreise für Strom an der Leipziger Strombörse sind gefallen.
Was aber heißt das nun in der Summe? „Die Bilanz fällt je nach Region und Stromanbieter unterschiedlich aus“, betont Ramona Ballod. „Während einige Anbieter schon im vergangenen Jahr angekündigt haben, die Preise zu senken, kommen auf andere Kunden sogar Mehrkosten zu, wenn der Stromversorger höhere Netzentgelte zahlen muss oder schlicht seine Einsparungen nicht an die Kunden weitergibt.“

Dagegen aber können die Kunden sich wehren – indem sie einfach den Anbieter wechseln. „Der Wechsel ist viel einfacher, als viele glauben“, versichert Ramona Ballod. „Bei Fragen helfen unsere Berater gerne weiter – anbieterunabhängig.“

Bei allen Fragen zum effizienten Einsatz von Energie hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die Beratungsangebote kostenfrei.

Mehr Informationen gibt es auf "http://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de"www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei). Eine Terminvereinbarung ist auch möglich unter 0361 – 555140. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige