tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 08:08 Uhr
15.11.2014

Landeselternvertretung Kita tagt in Erfurt

Gemeinsam mit engagierten Eltern und Kita-Trägern habe das Land Thüringen in den vergangenen Jahren erfolgreich dafür gesorgt, dass der Kindergarten wieder eine Thüringer Erfolgsgeschichte ist. Heute soll in Erfurt dazu Bilanz gezogen werden...


"Mit einem modernen Kita-Gesetz und mehr Erzieherinnen haben wir der frühkindlichen Bildung einen kräftigen Schub gegeben und die Betreuungsqualität deutlich erhöht. Denn bei der Bildung kommt es auf den Anfang an. Ein guter Einstieg ist die beste Grundlage für einen erfolgreichen Bildungsweg.“ Das unterstreicht Thüringens Bildungsminister Christoph Matschie anlässlich der heute stattfindenden Tagung der Thüringer Landeselternvertretung für Kindertagesstätten in Erfurt.

029
Als erstes Bundesland habe Thüringen 2010 mit seinem Kita-Gesetz einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz ab dem ersten Geburtstag sowie eine tägliche garantierte Betreuungszeit von 10 Stunden eingeführt. „Dass der Bund im vergangenen Jahr unserem Beispiel gefolgt ist, zeigt, wie richtig unsere Weichenstellung war“, so Matschie.

Die Vorreiterrolle Thüringens belege eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern der Technischen Universität Dortmund und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Demnach hat das Kita-Gesetz in Thüringen flächendeckend zu einer besseren Betreuung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf geführt. Darüber hinaus wurde der Betreuungsschlüssel durch die Neueinstellung von 3.570 Erzieherinnen in den zurück liegenden Jahren verbessert. Laut der Studie betreut unter anderem heute eine Erzieherin im Schnitt 4,8 Kinder unter drei Jahren. 2008 waren es noch 6,0 Kinder.

Der Erfolg Thüringens sei in erster Linie auf das breite Engagement der Eltern und der Landeselternvertretung zurückzuführen, unterstreicht Matschie. „Ich danke ihnen für ihren Einsatz und für die gute persönliche Zusammenarbeit.“ Jetzt sei es an der Zeit, die Einführung eines beitragsfreien Kita-Jahres in den Blick zu nehmen, so der Minister. Das Landeserziehungsgeld hätte hier eine sinnvolle Verwendung.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.