tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 08:02 Uhr
15.11.2014

Falken unterliegen vor Rekordkulisse

Am Abend trafen die Harzer Falken auf die Hannover Indians beim Spitzenspiel der Oberliga Nord. Beide Teams standen punktgleich an der Tabellenspitze der Oberliga Nord und somit sollte das Spiel über die Tabellenführung entscheiden...

Blick ins Wumbergstadion in Braunlage (Foto: Brandes / Sportfotos BS) Blick ins Wumbergstadion in Braunlage (Foto: Brandes / Sportfotos BS)

Das Wurmbergstadion sollte sich bereits früh mit vielen Fans beider Lager füllen, denn bereits im Vorverkauf wurden rund 1100 Karten abgesetzt und insgesamt drei Busse, davon ein Doppeldeckerbus aus Hannover, brachten die Fans nach Braunlage.

029
Mit Spielbeginn um 20:00 Uhr fanden sich dann insgesamt über 1.800 Fans im Stadion ein, um einen Blitzstart der Gäste zu erleben. Nach nur 77 Sekunden konnten die Indians durch André Gerartz das erste Mal einnetzen.

Die Falken versuchten zwar immer wieder gegen das Offensivspiel der Indians anzugehen, jedoch gelang dieses meist nur schwer. So konnten die Gäste nach acht Minuten durch Artur Grass sogar auf 2:0 erhöhen. Erst jetzt wachten die Falken richtig auf und sorgten für Gefahr vor dem Gästetor. Durch Andre Niemeyer konnte man zwar den Anschlusstreffer in der 10. Spielminute erzielen, wurde aber drei Minuten später durch einen Gegentreffer von Nick Anderson zum 3:1 erneut zurückgeworfen.

Das zweite Drittel sollte dann ein ausgeglicheneres Spiel zeigen, denn beide Teams zeigten immer wieder schöne schnelle Spielzüge, scheiterten am Ende an ungenauen Pässen vor dem Tor. Erst in der 29. Spielminute konnte Michel Bauer nach Vorlage von Michael Schwindt und Robert Wittmann den Spielstand erneut auf 2:3 verkürzen.

Doch auch da hatten die Gäste eine direkte Antwort parat und konnten durch den zweiten Treffer von André Gerartz an diesem Abend den alten Abstand wieder herstellen. Je länger das Spiel lief, desto härter wurde es und auch die Spieler gerieten immer wieder aneinander und tauschten nicht nur nette Worte aus.

Im letzten Drittel sollten die Schiedsrichter dann noch einmal in den Mittelpunkt des Geschehens gerückt werden. Nachdem nach 57 Minuten die Indians erneut durch André Gerartz die Führung auf 5:2 ausbauen konnten nachdem Mario D’Antuono unglücklich aussah und den Puck nicht greifen konnte. Im Anschluss gerieten die beiden Wittmann Brüder mit Armin Finkel von den Hannover Indians aneinander. Das Schiedsrichter-Team entschied darauf hin, dass Robert Wittmann wegen unnötiger Härte und Armin Finkel von den Hannover Indians wegen Unkorrektem Körperangriff jeweils zwei Minuten auf die Strafbank sollten.

Zeitgleich entschieden Sie aber auch unter Protesten von den Rängen, dass Christian Wittmann eine große fünf Minuten Strafe inklusive Spieldauer-Disziplinarstrafe (20 Minuten) für die Aktion bekommen sollte. Die Falken fingen nun in Unterzahl noch das letzte Gegentor durch Artus Grass zum 6:2.

Trotz der Niederlage bleibt das Team von Bernd Wohlmann in der Spitzengruppe und liegt weiterhin auf einem guten zweiten Tabellenplatz. Der Zuschauerschnitt am Wurmberg steigt durch die Einstellung des bisherigen Besucherrekords aus dem letzten Jahr nun bei 880 Zuschauer pro Spiel.

Für die Falken geht es bereits am heutigen Samstag weiter nach Leipzig, wo um 19:00 das letzte Spiel im Nord-Ost Pokal ansteht. Das nächste Heimspiel für die Harzer Falken findet am kommenden Freitag gegen die Rostock Piranhas zur gewohnten Zeit im Wurmbergstadion statt.
Fabian Brandes
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.