tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 08:57 Uhr
01.08.2014

Altersversorgung der Zukunft?

Auch in Thüringen stehen Politik und Gesellschaft vor den Auswirkungen des demographischen Wandels. Gesucht werden innovative Konzepte für die nachhaltige und qualitative Pflege und Versorgung von pflegebedürftigen Menschen. Die Nordhäuser CDU macht sich ebenfalls auf die Suche...

Genau vor diesem Hintergrund besuchten Staatssekretärin Inge Klaan (CDU) und Stadtratsmitglied Steffen Iffland (ebenfalls CDU) eine Wohngemeinschaft für intensivpflegebedürftige Menschen im Landkreis Nordhausen.

029
Sie ließen sich durch die Geschäftsführer Renè Griesel und Hndrè Sinkwitz von der Critical Care Company GmbH durch die Räumlichkeiten führen. Die Staatssekretärin würdigte die große Leistung und die hohe Verantwortung, die jeder einzelne Mitarbeiter in der Pflege erbringt. Gleichzeitig zeigte sie sich positiv überrascht, dass es neben der professionellen Arbeit gelungen ist, auch eine häusliche Atmosphäre in der Wohnung zu schaffen.

 Geschäftsführer Renè Griesel, Staatsekretärin Inge Klaan, Stadtratsmitglied Steffen Iffland (Foto: Critical Care Company) Geschäftsführer Renè Griesel, Staatsekretärin Inge Klaan, Stadtratsmitglied Steffen Iffland (Foto: Critical Care Company)

„Wohngemeinschaften lassen sich jedoch nicht nur in der Stadt, sondern auch im ländlichen Bereich umsetzen“, davon sind Sinkwitz und Griesel überzeugt. Entsprechende Konzepte werden derzeit für den ländlichen Raum entwickelt. Die Schaffung von Angeboten der Wohngemeinschaftspflege im ländlichen Raum, hat für die Betroffenen den Vorteil, dass diese ihr soziales Umfeld vor Ort beibehalten können.

Neben innovativen Versorgungsformen stand auch die Sicherung von Fachkräften im Fokus des Treffens. Hierbei wurden gemeinsam diverse Möglichkeiten der Berufsorientierung an der Schule, Fachkräftegewinnung und deren gelungene Integration erörtert. Solchen Fragen gegenüber ist die CDU Fraktion im Nordhäuser Stadtrat stets bestrebt neue Wege zu gehen, um den Landkreis Nordhausen weiterhin attraktiv für Arbeitskräfte zu gestalten. „Das Arbeitsgespräch hat gezeigt, wie wichtig es ist neuen Konzepten eine Chance zu geben, um Lösungen für die Herausforderungen des demographischen Wandels zu finden“, sagte Inge Klaan zum Abschluss.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.