nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 21:19 Uhr
27.06.2013

Schulart und Standortfrage

Es gab bereits Gespräche mit der Schulleitung und verschiedenen Eltern. Gesucht wird ein tragfähiges Konzept, sagte Stephan Klante, Bürgermeister der Gemeinde Harztor, heute zur Eröffnung der Informationsveranstaltung mit dem Thema „Harztor macht Schule“. Dabei ging es aber auch um den Schulstandort...


Rund 140 Bürgerinnen und Bürger kamen heute Abend in den „Sachswerfer Handwagen“, um etwas über die Errichtung einer Gemeinschaftsschule zu erfahren. Dafür spricht das längere gemeinsame Lernen und der Erhalt von Schulstandorten im ländlichen Raum, erläutert Matthias Hampe, Regionalberater Schulamtsbezirk Nord. Bereits 2009 fiel die Entscheidung im Freistaat eine Gemeinschaftsschule zu etablieren.

Ab dem kommenden Schuljahr 2013/ 2014 wird es insgesamt 31 Einrichtungen dieser Schulart in Thüringen geben und es werden mehr. Dafür muss eine Arbeitsgemeinschaft mit allen Beteiligten gründete werden, die dann ein pädagogisches Konzept erarbeitet. Innerhalb von sechs Monaten könnte dann beispielsweise aus einer Regelschule eine Gemeinschaftsschule werden.

In der anschließenden Diskussion wurde, nach der Aufzählung der vielen Vorteile, nach den Nachteilen gefragt. So haben die Schülerinnen und Schüler einer Gemeinschaftsschule mehr Stunden und diese Schulart macht mehr Arbeit für die Lehrer und auch für die Eltern, sagte Frank Roßner, Referent für Gemeinschaftsschulen, der thüringenweit beratend tätig ist.

Köthe (Foto: S. Witzel) Köthe (Foto: S. Witzel)

Große Bauchschmerzen dabei hat der Niedersachswerfer Regelschuleiter Hans-Peter Köthe. Zum einen gibt es die Möglichkeit einer Nichtversetzung erst nach der 8. Klasse, zum anderen stellte er die Frage, ob die Schule diese Umgestaltung überhaupt leisten kann. Der Regelschulort Niedersachswerfen wird aufgrund der Schülerzahlen immer auf der Kippe stehen, erläuterte der engagierte Schulleiter. Er sieht mehr Vorteile in einer kleinen Regelschule, verschließt sich jedoch nicht der Idee der Umgestaltung.

Er stellte dann auch eine entscheidende Frage: Wo soll die Gemeinschaftsschule entstehen? In Ilfeld oder in Niedersachswerfen?

Diskussion um Schulart und Standort (Foto: S. Witzel) Diskussion um Schulart und Standort (Foto: S. Witzel)

Auch Landrätin Birgit Keller sieht in dieser Frage das Hauptproblem. Im Landratsamt wurde mit der Schulnetzplanung für die Jahre 2015 bis 2020 begonnen. Dabei sollen die Grundschulen in den Gemeinden so lange wie möglich erhalten werden. Der Gemeinderat muss sich so schnell wie möglich für einen zukünftigen Schulstandort entscheiden, das Geld für alle drei Schulgebäude wird nicht reichen, sagte Keller. Für sie ist eine Grundschule in Ilfeld und der Rückbau des Gebäudes, sowie eine Grundschule und eine Regelschule oder Gemeinschaftsschule in Niedersachswerfen vorstellbar, erklärte die Landrätin auf Nachfrage.

Die Anwesenden konnten zum Abschluss der Informationsveranstaltung über die Errichtung einer Gemeinschaftsschule abstimmen. Von den abgegebenen Wahlzetteln stimmten 48 gegen eine Gemeinschaftsschule und 40 dafür.
Sandra Witzel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

28.06.2013, 08.11 Uhr
Biene1970 | Gemeinschaftsschule
Was spricht gegen eine Gemeinschaftsschule?
Nichts!
Ich gehöre zu der Generation, die das Glück hatten , bis zur 8. Klasse gemeinsam in eine Schule gehen zu dürfen .Nach erreichen der 8. Klasse ,waren wir in der Lage selbst zu entscheiden gehe ich ab,habe ich die Voraussetzung für das Gymnasium oder absolviere ich 9.und 10. Klasse.
Heute wird in der 4. Klasse entschieden und von wem? Von den Eltern .
Das Kind ist in dem Alter dazu noch nicht fähig!
Der Standort sollte dort sein,wo bessere Lernbedingungen für die Schüler vorliegen und nicht zu viel investiert werden muß. Und das ist nun mal ILFELD Frau Keller und Herr Köthe.
Der Kommentar von Herrn Köthe: Können Ilfeld und Niedersachswerfen überhaupt zusammen arbeiten" Finde ich recht anmaßend! Er hat wohl noch nicht mit bekommen das seid Jahren Schüler aus Ilfeld und dem umliegende Orten sowie Lehrer nach Niedersachswerfen fahren.

Wie klappt es denn da mit der zusammen Arbeit? Könnte es sein ,das sie Angst um ihren Arbeitsplatz haben? Ein Schelm der jetzt böses denkt.
Das der Anfang nicht einfach werden wird ist klar. Hier sollte nicht ans Geld gedacht werden ,sondern an unsere Kinder. Darin zu investieren lohnt immer!
Biene

0   |  0     Login für Vote
28.06.2013, 12.24 Uhr
finn | Ich bin gegen diese Schulart
Diese Schulart hat doch nur nachteile,woher wollen sie wissen das eine bessere Lernbedingung in Ilfeld gäbe als in Nsw.
Und ich bin der Meinung das man in Ilfeld mehr investieren müsste als in Nsw.

0   |  0     Login für Vote
30.06.2013, 11.01 Uhr
karo | Diese
Schulart kann man doch nur gut finden wenn mann sich nicht wirklich mit den Hintergründen beschäftigt hat. Das hat doch nun wirklich nichts mit dem System von früher zu tun! Kein "Sitzenbleiben" und keine Noten nur mal so als Beispiel.

0   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.