nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 14:12 Uhr
12.04.2013

Das ganze Ausmaß

Das Ausmaß des Betrugs mit nicht deklariertem Pferdefleisch ist größer als bisher öffentlich diskutiert. Das ergab eine Auswertung der Meldungen im europäischen Behörden-Informationssystem RASFF durch die Verbraucherorganisation foodwatch...


Demnach haben die Behörden zwischen dem 1. Februar und dem 10. April 2013 Kenntnis von 58 Fällen erhalten, in denen Pferdefleisch nicht deklariert wurde. Erfasst sind hierbei lediglich Produkte, die grenzüberschreitend vermarktet wurden - weitere Betrugsfälle, in denen die Lebensmittel nur national in den Handel gelangten, kommen noch hinzu.

Die Meldungen betreffen Produkte aus nahezu allen europäischen Ländern. Nicht deklariertes Pferdefleisch wurde demnach in Fertiggerichten wie Lasagne, Ravioli und Pasta-Saucen, aber auch zum Beispiel als Schmorfleisch gehandelt. Wurden in einigen Fällen nur geringe Mengen Pferdefleisch beigemischt, vertrieben Unternehmen auch "gewürfeltes Rindfleisch", "Rindersteaks" oder Salami, die in Wahrheit zu 100 Prozent Pferdefleisch enthielten. Erst am 5. April tauschten die europäischen Lebensmittelbehörden die Meldung über ganze gefrorene "Rinder-Vorderviertel" aus, die tatsächlich aus Pferdefleisch bestanden. Die frei zugänglichen RASFF-Meldungen nennen nur die Fälle, nicht aber die Namen der betroffenen Produkte.

"Auch nach dem ersten Pferdefleisch-Skandal im Februar ging der Betrug auf dem gesamten Kontinent offenbar munter weiter. Das ist der Beleg dafür, dass die Eigenkontrollen der Unternehmen selbst bei einem bekannten Problem kläglich versagen. Ein Betrug am Verbraucher ist es, dass die Behörden nach wie vor die Öffentlichkeit nicht automatisch über die Namen der Produkte informieren", erklärte foodwatch-Sprecher Martin Rücker. "Erforderlich ist ein Unternehmensstrafrecht, um betriebswirtschaftlich relevante Strafen verhängen zu können - erst das sorgt für den nötigen Anreiz bei den Unternehmen, effektive Kontrollen bei Lieferanten und Sub-Unternehmen durchzuführen."

Die Meldungen gehen darauf zurück, dass die Kontrollbehörden nach Bekanntwerden des ersten Pferdefleisch-Skandals im Februar dieses Jahres verstärkt DNS-Untersuchungen durchführten. Die Auswertung der RASFF-Meldungen zeigt, dass die öffentliche Debatte und die verstärkten Untersuchungen offenbar nicht dazu geführt haben, den Betrug zu verhindern und den Handel mit nicht deklariertem Pferdefleisch zu stoppen.

Im RASFF-System tauschen die Behörden in den EU-Staaten untereinander Warnmeldungen über Verstöße gegen das Lebensmittelrecht aus. Veröffentlicht werden die Meldungen in der Regel nur anonymisiert.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

12.04.2013, 14.21 Uhr
Overhead | Mal sehen....
was die Kommentarschreiber, die sonst immer über "Hartz-IV- Schmarotzer" herziehen zu diesen kriminellen Handlungen sagen.

ich glaube, nicht allzu viel? Ich habe den Eindruck in Deutschland musst du nur richtig zulangen, dann kommst due auch ungeschoren davon, oder?
12.04.2013, 18.58 Uhr
Georg | So viel...
Heimlichkeit. Es ist ein Skandal, dass die Namen der Produkte und Herstellerfirmen nicht genannt werden (dürfen). Wie kann man sich vor dem Verzehr dieser verfälschten Lebensmittel schützen, wenn man die Namen nicht kennt. So bleiben die Betrüger ungestraft und geschützt in der Anonymität.
13.04.2013, 01.13 Uhr
janko | was hat denn jetzt...
...bitte sehr der pferdefleischskandal mit hartzIV-empfängern zu tun...?
muss denn automatisch jede einzelne meldung auf biegen und brechen irgendwie an das eigene weltbild angepasst werden?
-
ähm...
nun gut, diese frage kann ich mir rhetorisch schon mal selbst mit "ja" beantworten. blöd, dass ich sie überhaupt erst gestellt habe.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.