nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 17:24 Uhr
10.07.2011

Rund um Friedrich

In wenigen Tagen, am Freitag (15. Juli) beginnt im Nordhäuser Kunsthaus mit einer Vernissage eine neue Sonderausstellung von Kunstwerken, der man zahlreiche Besucher wünscht! Und mit der das diesjährige Harzfest offiziell eröffnet wird. Dazu ein Vorgeschmack von Heidelore Kneffel...


Im November 2010 verließen die ersten Briefe mit Anfragen über Leihgaben von Kunstwerken für diese besondere Ausstellung das Kulturamt der Stadt Nordhausen. Die Damen und Herren Museumsleiter in verschiedenen Orten in Deutschland erhielten einen Brief, der mit folgenden Worten begann: „Im Kunsthaus Meyenburg in Nordhausen am Harz, das in einer Villa aus dem Jahr 1907 sein Domizil hat, soll vom 15. Juli bis 2. Oktober 2011 die Kunstausstellung: „Künstlerinnen und Künstler um Caspar David Friedrich 200 Jahre Harzreise des Romantikers im Jahr 2011“ stattfinden.

Dann folgte der Leihgabenwunsch und die Begründung. Nicht alle angefragten Museen antworteten positiv, denn in manchen Häusern müssen die Kunstwerke bereits drei Jahre im Voraus bestellt werden. Manche Bilder bedurften einer längeren Ruhephase, da sie erst ausgeliehen waren, andere sind mittlerweile zu fragil, um ihr Stammhaus noch verlassen zu können.


Aber, und das ist die positive Nachricht, es gab genügend Zusagen von Leihgebern, so dass die Räume des Kunsthauses mit Kunstwerken sehr gut ausgestattet sind, wenn sie sich am Abend des 15. Juli zum ersten Mal der Öffentlichkeit in Nordhausen zeigen.

Spitzenreiter als Leihgeber ist ein Museum in Sachsen-Anhalt mit 15 Werken zum Thema. Am vergangenen Freitag trafen die letzten ausgeliehenen Bilder ein, viele von ihnen in Kunsttransportkisten. Nun bekommen die Ölgemälde, Pastelle, Aquarelle, Druckgrafiken und Zeichnungen ihren Platz zugewiesen, wie es in der Konzeption vorgesehen ist. Spannende Momente ergeben sich dabei, denn trotz aller Kenntnisse, die man über die Bilder in Monaten gesammelt hat beim Zusammenklang vieler Werke unterschiedlicher Künstlerinnen und Künstler entsteht ja ein neues, unbekanntes Großkunstwerk.

Wer sich für Kunst und speziell für die der Romantik interessiert, ist bis zum 2. Oktober 2011 im Kunsthaus Nordhausen gut aufgehoben. Vielleicht gewinnt die Kunst mit dieser Schau auch neue Sympathisanten!
Heidelore Kneffel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.