nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 09:51 Uhr
25.06.2011

Alte Kulturen und hohe Berge

Spektakuläre Landschaft und die alten Hochkulturen machen Südamerika zu einem Traumziel für viele Reisende. Die Spuren des geheimnisvollen Inkareichs faszinieren bis heute. Auch Tilman Graner faszinierte dieser Kontinent...


Ganze Städte mit monumentalen Steinbauten verstecken sich im Urwald, einige behauene Blöcke wiegen viele hundert Tonnen. In den kolonialen Städten der spanischen Eroberer findet man Klöster und Paläste auf Inkamauern errichtet. Und noch heute sind im Hochland der Anden traditionelle Kleidung und alte Riten feste Bestandteile im kargen Leben der indigenen Bevölkerung.
Unterwegs in Peru (Foto: T. Graner)
Unterwegs in Peru (Foto: T. Graner)
Unterwegs in Peru (Foto: T. Graner)
Unterwegs in Peru (Foto: T. Graner)
Unterwegs in Peru (Foto: T. Graner)
Unterwegs in Peru (Foto: T. Graner)
Monumentale Größe zeigt auch die Landschaft. Hohe Eisgipfel thronen über den Weideflächen der Lama- und Alpakaherden, zerrissene Gletscher speisen bunte Seen. Weiter absteigend erreicht man mit wenigen Schritten undurchdringlichen Urwald.

Auf mehreren Reisen ist Tilmann Graner einige Monate durch Peru gezogen. Weite Strecken wurden zu Fuß zurückgelegt, Gipfel über 6000m Höhe bestiegen. Die besten Fotos sind nun erstmalig in diesem Vortrag zu sehen.

Reisen Sie mit von der kolonialen Altstadt Limas in die Inkahauptstadt Cusco, besuchen Sie bunte Märkte und das mythische Machu Picchu, werden Sie Gast auf den Gletschern der Anden und in abgelegenen Dörfern!

Nordhausen:28. Juni 2011 19.30 Uhr, St. Jakobhaus, Rautenstraße 17 (Veranstalter: DAV-Sektion Nordhausen)

Sondershausen:5. Juli 2011 19.30 Uhr, Carl-Schroeder-Saal (Veranstalter: Fotoclub Creativ Sondershausen)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

25.06.2011, 14.24 Uhr
Bodo Schwarzberg | Südamerika ist das Reisen Wert
Sicherlich werde ich keine Zeit finden, zu dem Vortrag zu gehen, kann aber jeden, der die Individualität des Reisens liebt, die lateinamerikanischen Länder für einen Urlaub empfehlen. Mich faszinierte in Bolivien, Chile, Argentinien und Kolumbien vor allem das Nebeneinander der Tradition der Ureinwohner und der jüngeren Geschichte.

In Chile stößt man oft auf engem Raum auf Che Guevara-Andenken, aber auch auf die Verehrung des einstigen Diktators Pinochet, aber auch auf Nachkommen der Ureinwohner, die ihre traditionellen Sitten und Gebräuche pflegen. Zugleich lohnt eine Reise nach Lateinamerika auch, um zu erkennen, mit wie wenig materiellen Wohlstand Menschen glücklich und menschlich-hilfsbereit sein können ohne, dass sie von der Bezahlung ihrer Leistungen ausgehen. Diese Natürlichkeit der Einwohner dort hat mich immer wieder beeindruckt.

Natürlich stößt man auch auf die Diskriminierung der Ureinwohner. Man sieht, dass sie in deutlich größerer Armut leben, als die Nachfahren der spanischen und portugiesischen Eroberer.

Und schließlich ist da noch die unendlich erscheinende Weite dieses Subkontinents. Stundenlang kann man in Überlandbussen fahren, die z.T. riesige Nonstop-Routen, z.B. zwischen Rio de Janeiro und Feuerland bedienen und dafür bis zu zehn Tage unterwegs sind. Schilder weisen auf die nächste 150 km oder 200 km entfernte Tankstelle hin.

Die Weite dort zeigte mir, wie klein die "Puppenstube Deutschland" mit ihrer dichten Besidlung tatsächlich ist. Ich stand auf mehreren Gipfeln )bis knapp 7.000 m) in den besagten Ländern, und musste manchmal ganz schön stark sein, um mit dieser Weite zurecht zukommen, die sich einem von diesen Gipfeln offenbart: Wüste, rauchende oder schneebedeckte Vulkane bis an den Horizont, dazu ein streng kontinentales Klima mit Frost während der Nachtstunden, ausgesprochen trockener Hitze am Tag und heftigen Stürmen, graue Salzseen mit roten Tupfern scheuer, endemischer Anden-Flamingos.
Denkwürdig ist auch die Busreise von La Paz in Bolivien, der höchstgelegenen Hauptstadt der Welt (bis zu 4.500 m) und der in den Tropen gelegenen chilenischen Stadt Arica am Pazifik.

Innerhalb von wenigen Stunden gelangt man über unzählige Serpentinen und entlang tiefer Schluchten von der Höhe schneebedeckter Gipfel hin zu palmenbestandenen Stränden mit feiernden Menschen in Cocktailbars.....

Eine individuelle Reise durch Südamerika ist eine tolle Möglichkeit, um das Bild von unserer Welt zu korrigieren und zu erweitern....

0   |  0     Login für Vote
26.06.2011, 11.13 Uhr
Totaldemokrat | Kostenfrage
"Eine individuelle Reise durch Südamerika ist eine tolle Möglichkeit, um das Bild von unserer Welt zu korrigieren und zu erweitern...." Und was kostet der Spaß???

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.