nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 09:49 Uhr
12.12.2010

Autoren aus der Region

Über Adelheid von Lare (heute: Lohra) liegen nur sehr wenig geschichtlich belegte Fakten vor, so die Autorin Simone Knodel gegenüber nnz/kn...

Alte Quellen sprechen von einer „Fraw Adelheit“ als Stifterin des ersten Zisterzienserklosters in Mitteldeutschland um 1127 und als Gemahlin des „Volckmar von Walckenrieth“. Alle übrigen Aussagen in diesem Roman, die Adelheid betreffen, basieren auf Sagen und historischen Wahrscheinlichkeiten. Die meisten der anderen Persönlichkeiten existierten jedoch tatsächlich in jener Zeit und unter den beschriebenen Umständen. So habe ich mich sorgfältig um nachweisbare Angaben über den deutsch-römischen Kaiser Heinrich IV. und seinen Sohn Heinrich V. bemüht, ebenso über die erwähnten Pfalzgrafen, Herzöge und Päpste.

Cover Adelheid (Foto: Simone Knodel) Cover Adelheid (Foto: Simone Knodel) Die Gestalten des Abtes Altfried und des Wiprecht von Groitzsch sind authentisch, ebenso natürlich die des Lothar von Süpplingenburg Die Grafen von Lohra selbst tauchen in den Urkunden erst im Jahre 1116 auf, einige Quellen (z. B. Bechstein) benennen Ludwig I. als Vater von Adelheid. Mir erschien die Variante wahrscheinlicher, dass Adelheid die Tochter des ersten Grafen von Lohra, Beringer I., war. Dann wäre sie die Schwester Ludwigs I. gewesen.

Nachweisbar ist dagegen, dass Volkmar von Walkenried in jungen Jahren im Dienst des Pfalzgrafen Friedrich II. von Goseck stand, auch sein Aufenthalt im Kloster Huysburg ist erwiesen. (In jüngeren Quellen wurde er irrtümlich als Volkmar von Klettenberg bezeichnet.) Wo er seine letzte Ruhe fand, ist dagegen nicht sicher. Bei Umbauarbeiten legte man in einer Nebenkapelle der Klosterkirche zu Huysburg zwei Gräber frei. Eines war offensichtlich das eines Priesters, deutlich erkennbar an den Grabbeigaben, das andere barg das Skelett eines Reiters, wie Fachleute an der veränderten Knochenform im Beckenbereich feststellten.

Hier liegt die Vermutung nahe, dass es sich um die sterblichen Überreste Folkmars von Walkenried handelt. Als erklärter Feind des Kaisers könnte er – statt im Hauptschiff – in einem kleinen Nebenraum der Kirche beigesetzt worden sein, auf Grund seiner hohen Stellung kam der Friedhof der gemeinen Mönche nicht in Frage.

Adelheid muss in sehr gutem Verhältnis zum Königshaus Lothars III. gestanden haben, denn die entscheidende Hilfe in ihrem Erbstreit wurde ihr, alten Urkunden zufolge, tatsächlich aus Rom zuteil. Auch in späteren Jahren, lange nach Adelheids Tod, erfuhr das Kloster Walkenried sehr viele Privilegien, die ihm von verschiedenen Päpsten zuerkannt wurden, und wuchs so zu einem der reichsten Klöster unserer Gegend.

In einen möglichst exakt recherchierten Zeitabschnitt unserer Heimatgeschichte habe ich die geheimnisvolle Frau Adelheid von Lohra, umwoben von den zahlreichen Sagen aus Volkes Mund, kühn hineinversetzt. Die „Hohe Frau“, die mit ihren klugen und kühnen Gedanken ihrer Zeit weit voraus war, wird mir verzeihen.
Simone Knodel
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.