nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 17:38 Uhr
05.12.2010

„Eisen“ weiter ungeschlagen

Schlimmer hätte es nicht kommen können. Neben den verletzten Taute und Töpfer sowie dem gesperrten Kruppa fielen am Spieltag noch Lattmann und Rose durch unglückliche Umstände aus. Der Bericht von Klaus Verkouter in Ihrer nnz...


Trotz erneuter Umstellungen sahen die 176 Zuschauer, die bei leichtem Schneetreiben den Weg in den weißen Albert-Kuntz-Sportpark nicht scheuten, ein flottes Spiel auf schwierigem Geläuf, das letztendlich wohl mit dem 1:1 (0:1) einen gerechten Ausgang fand.


Die ersten fünf Minuten gehörten den Platzbesitzern mit zwei auffälligen Situationen. Schon nach zwei Minuten wurde Torsten Klaus zum ersten Mal gefoult. Nach drei Minuten stand der Nordhäuser wieder im Blickpunkt, als ihn ein Pass von Sven Pistorius erreichte und er allein aufs Tor zulief, aber an der Strafraumgrenze den Ball nicht unter Kontrolle bringen konnte.

Doch dann begannen die Gäste ihr Spiel aufzuziehen. Zuerst verfehlte Patrick Reichel mit einem Schlenzer nur knapp das Ziel und unmittelbar danach verzog Nico Böhme nach einer Ecke. In der 10. Minute schickte Christopher Beck Klaus auf die Reise und dessen Flanke verpasste Lars Pohl um Zentimeter. Im Gegenzug konnte Nico Steinberg auf dem Schneeboden den glatten Ball nicht sauber spielen, der zu Maik Wegner kam. Doch der scheiterte am aufmerksamen Lars Greschke.

Erneut versuchte sich Klaus nach einem Zuspiel von Pohl. Der Altenburger Schlussmann Norman Teichmann hielt glänzend. Ein Querschläger in der Wackerhälfte fiel Wegner vor die Füße. Wieder konnte Greschke den Torschuss entschärfen. Auch Marcus Dornburgs verdeckter Ball sowie Steffen Munzerts Heber aus 30 Metern fanden nicht den Weg ins Tor.

In der 36. Minute erreichte ein langer Pass den in abseitsverdächtiger Position stehenden Böhme, der dem herausstürzenden Greschke keine Chance ließ. Auf Grund der größeren Anzahl der erspielten Chancen gingen die ballsicheren Altenburger allerdings verdient mit der 1:0-Führung in die Halbzeitpause.

Aus der Kabine kam nun Tino Steinberg anstelle von Silvio Steinecke. Wacker riss das Spiel immer mehr an sich und man sah zunächst gute fünfzehn Minuten mit stürmischen Angriffen, die aber noch nicht zum Erfolg führten. In der 60. Minute entschied Schiri Eichler bei einer kniffligen Situation an der rechten Strafraumecke nicht auf Foulspiel an Klaus, der unbedingt einen Torerfolg suchte. Auch mit zwei weiteren Versuchen traf er nicht ins Netz.

Es folgten zwischen der 68. und 75. Minute einige unglückliche Situationen Wackers (Fehlpass, Ausrutscher, übersehene Abseitspositionen der Gäste), die die Skatstädter aber nicht zum Ausbau der Führung nutzen konnten. Dann die Erlösung: Einem neuerlichen Foul der Altenburger auf der halblinken Seite nutzt Marcus Vopel für einen feinen Freistoß in den Strafraum. Nico Steinberg wuchtete den Ball technisch gekonnt mit dem Kopf in die Maschen zum nun verdienten Remis.

Bei zwei weiteren Durchbrüchen von Klaus in den Strafraum kam der Stürmer sehr unsanft zu Fall und der Pfiff blieb jeweils aus. Nicht jeder war mit diesen Entscheidungen einverstanden. So bleib es trotz der Steigerung in der zweiten Hälfte beim gerechten Unentschieden, wenn man die gesamte Spielzeit sieht. Trainer Jens Eisenschmidts Truppe holte aus den drei Begegnungen unter seiner Leitung fünf Punkte.
Klaus Verkouter
Unentschieden im Schnee (Foto: privat)
Unentschieden im Schnee (Foto: privat)
Unentschieden im Schnee (Foto: privat)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.