nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 13:58 Uhr
14.04.2010

Sportliche Klausur

Am Freitag vergangener Woche trafen sich die Mitglieder des Präsidiums des Kreissportbundes Nordhausen zu ihrer ersten Klausurtagung nach den Neuwahlen im vergangenen Jahr. Wie sportlich es der Abgeschiedenheit zuging, das hat die nnz erfahren...

In Klausur (Foto: A. Meyer) In Klausur (Foto: A. Meyer)

Der Präsident des KSB, Siegfried Janiszewski, nahm dies zum Anlass, um die ersten Monate der Zusammenarbeit auszuwerten. Dabei gab er zunächst eine allgemeine Einschätzung über die Arbeit des Präsidiums ab. Hervorzuheben ist, dass trotz der Neu- und Umbesetzungen im Präsidium des KSB und der neugeschaffenen Aufgaben, der normale Geschäftsbetrieb zügig und unproblematisch angelaufen ist. Die regelmäßigen Präsidiumssitzungen trugen dazu bei und fanden stets mit optimaler Beteiligung statt.

Bei den Veranstaltungen des Landessportbundes war man immer präsent und konnte durch Termintreue in allen Bereichen positiv in Erscheinung treten. Weiterhin kam man mit den Politikern der Region ins Gespräch und erarbeitete sich einen guten Stand in der Stadtverwaltung und dem Landkreis. Siegfried Janiszewski informierte nochmal über die Position des Kreissportbundes zur Gründung des neuen Sportausschuss im Kreistag und sprach über die Vorschläge seitens des KSB Nordhausen.

Er informierte weiter über die Gespräche mit dem Landrat bezüglich der bestehenden Personalprobleme. Zurzeit sind 150 Personen in Zusammenarbeit mit der ARGE über die Maßnahmen in unseren Vereinen zur Unterstützung der Vereinsarbeit eingesetzt und es gibt Versuche über den GFAW noch mehr Personal zu bekommen. Leider ist aber auch festzustellen, dass ab September keine Planungssicherheit besteht.

Danach sprach der Geschäftsführer des Kreisportbundes, Andreas Meyer über die doch sehr umfangreichen Aufgaben der Geschäftsstelle. Er stellte anhand von Zahlen sehr eindrucksvoll dar, wie sich der Arbeitsaufwand erhöht hat. Dadurch konnte die Vereinsberatung enorm für unsere Sportvereine verbessert werden. Sein Dank galt hier den Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle für ihre Arbeit. Ein großer Themenbereich war an diesem Tag auch die Mitgliederbestandserhebung.

Der KSB hat derzeitig 15286 Mitglieder, dass entspricht einem Zuwachs von 484 Mitgliedern, oder 3,3%. Dieses positive Ergebnis liegt im Organisationsgrad von 16,9%, über dem des Landessportbundes Thüringens. Hier wird deutlich, dass sich der Kreissportbund mit seiner Arbeit auf einem Guten Weg befindet. Da sich aber die Entwicklung nicht in allen Altersklassen so positiv vollzieht bleibt auch in Zukunft viel Arbeit für den Kreissportbund Nordhausen und die zuständigen Gremien in der Politik. Seine ausführlichen Angaben unterstrich Andreas Meyer mit entsprechenden Folien einer Power-Point Präsentation.

In den verschiedenen Diagrammen wurden Entwicklungen in den Altersklassen, zwischen männlich und weiblich, anhand der Bevölkerung, oder im Vergleich zum Landessportbund und den anderen Kreissportbünden dargestellt. Diese Präsentation soll zur Information aller Fachausschüsse und Vereine auch veröffentlicht werden. Dann folgte der Bericht über den Stand der Finanzen und dem Entwicklungsstand der Vorbereitungen auf die Festwoche zum 20-jährigem bestehen des KSB Nordhausen.

Gert Störmer und Klaus Körber stellten nochmal die einzelnen Veranstaltungen vor und gaben neue Ideen zur Diskussion. Nach einem nochmaligen Treffen des Verantwortlichen Festkomitee´s sollen dann auch die ersten Einzelheiten veröffentlicht werden. Auch der neu gegründete Förderverein, Sport im Landkreis e.V. unter der Leitung von Frank Kirchhoff, stellte die ersten Ergebnisse seiner Arbeit vor. Abschließend referierten die Verantwortlichen der Bereiche Sportjugend, Seniorensport und Frauensport über die getane Arbeit und die entstandenen und bestehenden Probleme.

Weiterhin gaben die Verantwortlichen einen Ausblick auf die nächsten Aufgaben und Ziele. Dieses Arbeitstreffen hat deutlich gezeigt, wie wichtig der Erfahrungsaustausch unter Gleichgesinnten ist und wie eine Diskussion alle in ihrer Einzelverantwortung voranbringen kann.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.