tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 10:43 Uhr
10.01.2022
IHK zum Brexit-Jubiläum

Nicht alles läuft rund

Seit dem 1. Januar 2021 Jahr gehört das Vereinigte Königreich nicht mehr zur Europäischen Union (EU). Die Handelsbeziehungen werden seitdem per Freihandelsabkommen geregelt. Für deutsche Unternehmen ergaben sich damit zahlreiche Änderungen für ihr britisches Auslandsgeschäft...

Dazu gehören zum Beispiel neue Zollanmeldungen und Zollkontrollen im grenzüberschreitenden Warenverkehr. Über die Neuregelungen im Großbritannien-Geschäft informiert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Erfurt in einem Webinar am 13. Januar 2022.

Anzeige MSO digital
Der Warenaustausch mit Großbritannien verläuft seitdem nicht immer reibungslos, es kommt vielerorts zu Lieferketten-Störungen und bürokratischem Mehraufwand. Die Corona-Pandemie hat diese Hemmnisse zusätzlich verschärft, was sich auch in den aktuellen Außenhandelszahlen niederschlägt: „Die Thüringer Investitionen in Großbritannien sind seit dem Brexit-Referendum rückläufig, ebenso die Exporte. Während Großbritannien im Jahr 2020 noch viertwichtigster Exportmarkt Thüringens war, ist das Land im letzten Jahr auf Platz sechs abgerutscht“, erklärt Mark Bremer, Teamleiter International bei der IHK Erfurt. Aufgrund der bestehenden Herausforderungen sei ein weiterer Rückgang der Im- und Exporte nicht auszuschließen.

Außerdem gewährten die Briten bisher zahlreiche einseitige Übergangsregelungen für Wareneinfuhren aus der EU. Einige davon sind zum Jahreswechsel ausgelaufen. „Thüringer Exporteure müssen die Prozesse mit ihren britischen Kunden und den Transportdienstleistern zum Teil neu organisieren“, so Bremer. Das sei für die Firmen aufwendig und könnte - zumindest zeitweise - zu Lieferschwierigkeiten führen.

Großbritannien ist für Thüringer Unternehmen jedoch nach wie vor ein wichtiger Partner. „Das Handelsvolumen zwischen Großbritannien und Thüringen erreichte in den ersten drei Quartalen 2021 über 1,1 Milliarden Euro“, informiert der Außenhandelsexperte mit Blick auf die aktuelle Außenhandelsstatistik. Von Januar bis September des vergangenen Jahres gingen 5,2 Prozent aller Thüringer Ausfuhren, angefangen von Luft- und Kraftfahrzeugen über Maschinen und Anlagen bis zu Kunststoffartikeln, auf die Insel. Insgesamt 257 Thüringer Betriebe unterhalten aktuell Geschäftsbeziehungen mit Großbritannien.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.