tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 18:13 Uhr
29.11.2021
Aus dem Kreisausschuss

Es wird weiter harte Maßnahmen geben

Im Landkreis wütet das Virus wie noch nie und im Kreisausschuss kam man heute erstmals nicht nur mit Maske sondern auch unter „3G“ zusammen. Beherrschendes Thema bleibt die Corona-Pandemie und Besserung ist in diesem Jahr wohl nicht mehr in Sicht. Im Gegenteil…

Ein kurzer Lichtblick dann viel Schatten: wie immer eröffnete Landrat Jendricke heute die Sitzung des Kreisausschusses. Das Licht: am AKS feierte man heute die Grundsteinlegung, geht alles gut folgt das Richtfest im Juni des kommenden Jahres.

029
Der Schatten: Corona. Was sonst. Rund 2.000 Einwohner des Kreises befinden sich aktuell in Quarantäne, so viele wie noch nie. Die Folgen spüre man auch im Landratsamt, berichtet Jendricke, einige Kollegen hätten entsprechende Bescheide bekommen, häufig muss der Nachwuchs zu Hause bleiben und betreut werden. Im Gesundheitsamt kann die Kontaktnachverfolgung nicht mehr wie üblich gehandthabt werden, die Fälle sind einfach zu viele. Zuletzt hatte die Feuerwehr mit sechs Teams aushelfen müssen, um Anordnungen und Bescheide rechtzeitig zu den Betroffenen zu bringen. Die Kontaktnachverfolgung in den Schulen hat man an die Sektretariate deligiert.

Man sei jetzt in einer „Massenkulisse“ unterwegs und könne keine Recherchen in der Tiefe durchführen um Cluster zu erkennen und schnell zu isolieren, erläuterte Jendricke. „Früher hatten wir nach einem Abstrich um 11 Uhr ein Ergebnis am selben Tag um 19 Uhr und konnten am Abend Maßnahmen anordnen.“ Jetzt dauere es mitunter ein paar Tage bis zum PCR-Test und noch ein paar Tage bis Auswertung. In den Testzentren des Kreises laufen derweil rund 1.000 Schnelltests pro Tag durch. Allein am Sonntag kamen über vier Stunden 500 Testwillige, rund 20 Prozent davon zudem aus den Nachbarkreisen.

Geradezu sinnfrei sei im Moment der Versuch, sich nach fünf Tagen per PCR-Test aus der Quarantäne „freizutesten“. „Es ist jetzt wichtiger das man die Laborkapazitäten für die wichtigen Fälle frei hält, also positiv Getestete, Leute die Symptome zeigen und solche die nachweislich im engen Kontakt mit Infizierten standen“, sagt Jendricke. Viel Handhabe hat der Kreis allerdings nicht. Schnelltests für Unternehmen und den Einzelhandel zu beschaffen habe der Bund „wieder einmal verpasst“. Die „Marktknappheit“ führe jetzt zu „blanken Nerven“ bei den Unternehmen. Man erlebe das „blanke Chaos“, ähnlich wie zu Beginn der Pandemie. Für die Testbemühungen des Kreises hat man in Vorbereitung auf die kommenden Wochen zwei mal 20.000 Schnelltests über den Katastrophenschutz und die Service-Gesellschaft anschaffen können und hofft so bis Weihnachten das Testregime aufrecht erhalten zu können.

Nicht zuständig ist man für die Impfungen und die Gestaltung des Unterrichts. „Ginge es nach mir würde ich den Schulen sagen: bereitet in den nächsten zwei Wochen den digitalen Unterricht vor. Wir haben die nötigen Geräte jetzt also statten sie die Kinder leihweise damit aus die solche Möglichkeiten zu Hause nicht haben. Bereiten sie Aufgaben und Inhalte vor. Das wäre meine Strategie aber ich habe das nicht zu entscheiden.“, erklärte Jendricke. Mit einem rechtzeitigen Start in den Distanzunterricht könne man das Infektgeschehen stabilisieren, die weitere Ausbreitung eindämmen und so in den Ferien über den Peak kommen.

Er habe in letzter Zeit vermehrt von Menschen gehört, die zwar symptomatisch waren, in der Praxis aber abgewiesen und an das Gesundheitsamt verwiesen worden seien. Im PCR-Testzentrum leiste der Kreis jeden Tag seinen Beitrag, eigentlich zuständig seien aber die niedergelassenen Ärzte. Auch bei Schnelltests und symptomatischen Patienten seien die Hausärzte nicht das Gesundheitsamt die ersten Ansprechpartner. „Ich möchte das gar nicht als Kritik verstanden wissen, eher als ein wachrütteln. Wir müssen jetzt alle unseren Beitrag leisten und jeden Tag nachsteuern. Und es wird in den nächsten Wochen mit harten Maßnahmen weitergehen.“

Soviel zu Corona, weiter ging es mit der eigentliche Tagesordnung die sich aber überschaubar gestaltete. Für die Außenverschattung am, Verwaltungsgebäude in der Behringstraße fallen Mehrkosten an die aber über Haushaltsreste gedeckt werden können. Kostensteigerungen in der Pflege machen zudem Mehrausgaben im Bereich Hilfe zur Pflege nötig. Bereits im Vergleich zum Vorjahr hatte man mit 500.000 Euro mehr kalkuliert, nun muss man bis zum Jahresende noch einmal rund 260.000 Euro extra drauf packen. Viel zu rütteln gibt es daran nicht, die Preissteigerungen liegen in der Hand der Heimbetreiber und der Krankenkassen.
Angelo Glashagel
Autor: red

Kommentare
Eckenblitz
29.11.2021, 20.04 Uhr
Harte Maßnahmen?
Jetzt darfst nicht vergessen, wenn du auf eine öffentliche Toilette gehst, deinen PA mit zu nehmen. Ab sofort darf jede Blumen verkäuferin deinen PA verlangen.Diese Beispile zeigen einmal mehr, dass es Datenschutz in Deutschland nur auf dem Papier gibt.IM Erika hat die Arbeit der Stasi enorm verbesser. Jetzt hat man wirklich jeden unter Kontrolle.
Halssteckenbleib
29.11.2021, 22.58 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB.
dagos
29.11.2021, 23.01 Uhr
Ich krieg nen Hals. Es reicht!
Während in den Kommunen die Corona- Maschinerie heiß läuft, schläft man auf Landes- und Bundesebene den Schlaf der Gerechten.

Wo sind die Luftfilter in den Schulen?
Warum ist Impfstoff knapp?
Warum wird nicht 24/7 und von jedem geimpft, der eine Spritze halten darf?
Warum sind Tests knapp?

Das Ausmaß der 4 Welle hätte eingedämmt werden können. Das RKI hat es vorausgesagt und Erfahrungen aus dem letzten Winter sind auch da. Warum hat man die Sommermonate nicht zur Vorbereitung genutzt?
Was hier gerade passiert, oder besser, nicht passiert, ist unterlassene Hilfeleistung!
Heute Nacht schicken alle Regierenden Stoßgebete gen Himmel, daß Karlsruhe morgen ein Urteil fällt, welches den nächsten Lockdown rechtlich absichert und somit überhaupt möglich macht. Und wenn ich gestern Abend den scheidenden Gesundheitskasper Spahn im TV klugscheißen höre, was die neue Regierung jetzt alles tun und lassen sollte, kommt mir das Adventsgebäck wieder hoch.
Es gibt aber auch eine Sache, die mindestens so schlimm ist wie nicht tun. Was die Rolle der AFD und ähnliche Gruppierungen in der Angelegenheit betrifft, ihnen kann man gar erweiterten Suizid vorwerfen. Die Inzidenzwerte koalieren mit der Anzahl AFD Wähler der Bundestagswahl in den einzelnen Wahlkreisen, wie jüngst Studien belegten. Die AFD schafft sich und seine Wähler, mit dem hochstilisierten Freiheitsanspruch, selbst ab. Nicht einsperren, kein Impfzwang, alles Teufelszeug und überhaupt, überall nur Panikmache wegen so nem Schnupfen.
Und dann stellen sich ein paar der verblendeten möchtegern Märtyrer, mit Kerzen vor Krankenhäuser, deren Intensivbetten teilweise von Ihresgleichen blockiert werden und demonstrieren für ihre Selbstbestimmung. Blödheit scheint grenzenlos aber dank Corona sinkt die Halbwertszeit.
PS:
Treffen sich zwei Planeten.
Sagt der eine, "Na, wie geht's?".
Sagt der andere, "Nicht so gut, habe Homosapien".
"Oh", sagt da der erste, "Dagegen hab ich was! Hier, nimm Corona forte, das hilft." ...
grobschmied56
30.11.2021, 01.30 Uhr
Ihr testet das Land in den...
... Irrsinn. Wenn ich am Morgen aus dem Haus gehe, um den Briefkasten zu leeren, stolpere ich nicht über Leichenberge. Nur etwas Herbstlaub liegt eventuell im Wege. Mein Bekannten- und Verwandtenkreis ist groß, er umfaßt mehrere hundert Menschen. Kein einziger davon ist bisher an, mit, oder im Zusammenhang von Corona verstorben. Sind alle munter und fidel.
Wenn ich wissen will, wie es um uns steht, greife ich auf eine zuverlässige Quelle zurück:
Das Bundesamt für Statistik. Im Netz stellt dieses Amt eine Datenbank zur Verfügung, die meiner Meinung nach verlässlich und seriös ist: destasis.
Dort kann man für jeden Tag des Jahres (und auch der vergangenen Jahre von 2016 an) die Anzahl der Verstorbenen ablesen.
Da die Auswertung etwas Zeit benötigt, hinkt >destasis< stets etwa einen halben Monat hinter der Zeit her. Ist normal, gut Ding will Weile haben.
Für die erste Hälfte des Novembers sind die Daten inzwischen einsehbar:
1.11.2021: 2878 Verstorbene
14.11.2021: 2754 Verstorbene

Spitzenwerte gab es am 8.11.2021: 3140 Verstorbene
und am 9.11.2021: 3112 Verstorbene

Wer meint, das sei die ABSOLUTE KATASTROPHE, der schaue sich mal die Zahlen für den März 2018 an!
Damals hatten wir eine stärkere Grippewelle. Kann sich noch jemand dran erinnern? Gab es damals LOCKDOWN, MASKENBALL, AUSGANGSSPERREN und ähnlichen Pipifax? Wer hat 2018 drüber diskutiert, Menschen, die nicht gegen Grippe geimpft sind den Zugang zu Verkehrsmitteln, Geschäften oder Veranstaltungen zu verweigern?

Dabei hatten wir am
1.3.2018: 3713 Verstorbene
15.3.2018: 3494 Verstorbene
und einen Spitzenwert am 5.3.2018: 3932 Verstorbene, also fast 4000 Tote an einem Tag! Hat da jemand ein Riesentheater gemacht und das Anhalten der Wirtschaft und der Kultur gefordert? Hat keine Sau interessiert.
Jetzt macht man um ein Dutzend Hanseln auf einer Intensivstation einen Riesenklamauk, als wäre es der Weltuntergang. Was für ein Unfug.
Vom Corona-Virus sind weniger als 0.5 Prozent der Bevölkerung betroffen. Menschen unter 60 ohne Vorerkrankung müssen sich praktisch kaum Gedanken machen, gehen aber den Alarmisten auf den Leim, die so tun, als hätten wir die Pest am Hals.
Dabei ist es kaum mehr als Grippe.
Schämt Euch, Ihr Hasenfüße!
summer
30.11.2021, 07.44 Uhr
Welche harten Maßnahmen?
Wenn jemand im Kollegenkreis an Corona erkrankt ist, gibt es von Seiten des Arbeitgebers keinerlei Information darüber und das Gesundheitsamt schickt keinen der direkten Kontaktpersonen aus dem Arbeitsumfeld in Quarantäne.
Genauso ist der Sachverhalt bei einem Schulkind, welches an Corona erkrankt ist. Kein Mitschüler wird in Quarantäne geschickt.
Ich frage mich, wie da die Ansteckungswege eingedämmt werden sollen?
Fischkopf
30.11.2021, 09.45 Uhr
grobschmied
Sie könnten hier auch eine 100 % vertrauenswürdige Seite einstellen, wo wirklich alle AN Corona Verstorbenen ( nicht MIT ) gelistet werden, im Moment die heiß diskutierte Intensivbettenbelegung von UG und G oder die Grippestatistik von 2018.

Glauben Sie mir, selbst das wäre in den Augen der ABO Impfer und Maßnahmenbefürworter nicht wahr, Sie würde man der Lüge bezichtigen und das Wort im Munde umdrehen.
Es ist vergebene Liebesmüh.

Wer es will, kann sich den sinnlosen Maßnahmen noch 2 Jahre weiter beugen, sich ständig bevormunden und gängeln lassen, zu allem Ja und Amen sagen und sich 2022 die 7. Impfung gern abholen.

Aber es gibt auch Gott sei Dank noch Leute, die den Kopf bzw. das Gehirn zum denken benutzen und gegen diesen ganzen Irrsinn rebellieren.
Kaleida
30.11.2021, 10.07 Uhr
Glashagel wütet in der NNZ und Jendricke zieht blank
"Im Landkreis wütet das Virus"

Was soll diese unbegründete Angst- und Schreckensrhetorik von Journalisten? Geht es nicht unaufgeregt auf sachlicher Ebene wie sonst? Bedenkliche Entwicklung...

"Geradezu sinnfrei sei im Moment der Versuch, sich nach fünf Tagen per PCR-Test aus der Quarantäne „freizutesten“. „Es ist jetzt wichtiger das man die Laborkapazitäten für die wichtigen Fälle frei hält, also positiv Getestete, Leute die Symptome zeigen und solche die nachweislich im engen Kontakt mit Infizierten standen“, sagt Jendricke."

Offensichtlich braucht der Jendricke einmal Nachhilfe im Bezug auf Menschenrechte. Die Einschränkung der Freiheit, hier insbesondere die angeordnete Absonderung durch Isolation oder Quarantäne, sind zu begründen.

Wenn diese Gründe durch einen negativen PCR-Test wegfallen, fehlt jegliche Grundlage für einen weiteren Freiheitsentzug. Das Ganze als "sinnfrei" abzutun und die Freiheit der Menschen als unwichtig zu deklarieren, zeigt den wahren Geist vom Landrat "Klare Kante". Kann den bitte mal einer von seinen Beratern wieder einfangen?
Kritiker2010
30.11.2021, 10.49 Uhr
Wir brauchen ganz schnell einen Lockdown!
Warum? Weil die Welle sonst auch dieses Mal abebbt, bevor die Gesundheits-Planwirtschaft weitere "harte" Maßnahmen durchsetzen kann und deren Nutzlosigkeit offensichtlich wäre.

Wer sich die aktuellen Zahlen ansieht und mit verschiedenen Perioden und Ländern vergleicht, begreift recht schnell, dass Infektionswellen nicht endlos ansteigen. Sie brechen aufgrund limitierender Faktoren. Ja, möglicherweise leisten die Impfungen auch einen kleinen Beitrag.

Aber auch dieses Mal werden die "Experten" ratlos sein, warum die Welle plötzlich endete. Man wird versuchen, Erklärungen zu finden, welche die ergriffenen Maßnahmen rechtfertigen.
Man wird fabulieren, dass es ohne 2G / 3G noch viel schlimmer geworden wäre. Herr Wiehler und Co. werden abermals vortragen, wie viele Menschen allein durch die Impfung gerettet wurden und, dass wir noch mehr der wenig wirksamen Medizin benötigen.

Das letztlich Unausweichliche, nämlich die Infektion trotz Impfung, wird inzwischen sogar versuchsweise positiv umgedeutet. Wie es scheint knickt so langsam auch der letzte Strohhalm.

Omikron bietet neues Panik-Potenzial. Die Fachleute wären jedoch gut beraten, diesmal abzuwarten und zu beobachten, um die nächste Bauchlandung zu vermeiden.

Ich bin heute schon gespannt auf die Retrospektive im Jahr 2025 oder später:
Wie wird man das hysterische Treiben dieser Tage auf Basis der Zahlen bewerten (siehe Grobi, Erbsenzähler und Uni Essen)?
Wird man Ausgestoßene rehabilitieren oder Scharfmachern die Stange halten, weil sie dem nächsten totalitären Regime die Türen geöffnet haben?
Romikon
30.11.2021, 11.21 Uhr
trotz Allem ist hier jeder nur mit Pandemie beschäftigt.In Österreich wird Demokratie verteidigt
Vor lauter Panik und Pandemie vergessen die Meisten durch den gewollten staatlichen Tunnelblick um was es hier doch eigentlich geht.
99.8 % der Bevölkerung sind gesund und das schon seit zwei Jahren.
Hier läuft der altbekannte Panikmodus wie er schon voriges Jahr bekannt war auf Hochtouren.
Nur das dieses Jahr 70% geimpft sind.
Geimpft mit etwas,was durch Impfdurchbrüche(Impfversagen)gekennzeichnet ist und eigentlich garnicht den Namen Impfstoff verdient.Garnicht !Uns wird das Gegenteil erzählt.Ja.Aber bei soviel Gesunden!Wie kann man da die Wirksamkeit von einem Impfstoff charakterisieren?Durch Inzidenzen?Die hatten wir die ganze Zeit.Durch Tote.Die hatten wir die ganze zeit. Ich sehe nur,dass massenweise 60+ jährige,doppelt Geimpfte krank werden.Zufälle gibts.
Er ist nach wie vor irre was hier abgeht.
Sei es wie es sei.
Der Tunnelblick verhindert jedenfalls gewollt eine Hinterfragung zum Impfzwang.Jeden Tag sagt irgendwer was zur allgemeinen Impfpflicht.Ich sage mal mit Methode.
Eine Impfpflicht bedeutet lange nicht das Ende der "Plandemie".(noch nicht gemerkt??????)Das ist der Anfang vom Ende unserer Freiheit.Was hier läuft macht mir Angst als "normaler" Ungeimpfter(und seit zwei Jahren noch gesund).Das wird ja dann strafbar ungeimpft zu sein.Schon mal was vom Nürnberger Kodex gehört?Ich hoffe,die Österreicher verteidigen ab Morgen Deutschland mit.
In dem Sinne.Viel Glück weiter im Umgang mit Corona.
HisMastersVoise
30.11.2021, 11.43 Uhr
Das Kernproblem !!
Ausschließlich geht es bei allen Massnahmen nur darum, so viele Menschen wie möglich vor einem schweren Coronaverlauf und dem leider allzu oft folgenden Tod zu bewahren. Jede noch so weit hergeholte Argumentation zur Selbstbeweihräucherung und Egopflege verbietet sich aufgrund dieser lebenswichtigen Problemstellung ausdrücklich. Denn alle missglückten Selbstversuche landen unweigerlich auf Intensiv. Und dann hilft nur noch beten !!!!!!
N. Baxter
30.11.2021, 12.46 Uhr
und nochmal:
"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende alles verlieren“

Benjamin Franklin
Romikon
30.11.2021, 13.32 Uhr
Sie sind gespannt was das Jahr 2025 bringt ? Kritiker2010
sie sollten sich um ganz andere Dinge jetzt einen Kopf machen.Jetzt sofort !
Zum Beispiel,dass alle diejenigen die aus irgendwelchen Gründen diese "Impfpflich" ablehnen sollten,dann als kriminell eingestuft werden und sich strafbar machen.
Ich mag überhaupt nicht an 2025 denken.
Wenn das so irre weitergeht und sich aus Angst für das Abo entscheidet.Geht das fleissig so weiter,auch für Geimpfte.
Wer dann nach paar Monaten das Abo ablehnt macht sich strafbar.
Fällt das garkeinen auf?
Hier gehts um was anderes als Gesundheit.Das Impfen hat ja bewiesen was es alles nicht kann.
Wir haben die gleichen Verhältnisse wie vor dem Impfen.Es ist nun mal so.
root packer
30.11.2021, 17.46 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrags
grobschmied56
30.11.2021, 19.07 Uhr
Weiterdenken...
... statt Lug und Trug glauben. Was hat man uns inzwischen alles an Märchen aufgetischt!
- Masken schützen vor Infektion!
- nur ein kleiner LOCKDOWN, dann ist alles ausgestanden!
- nur noch ein klitzekleiner WELLENBRECHER-LOCKDOWN!
- und nur noch ein winzig kleiner BRÜCKEN-LOCKDOWN
- nur ein kleiner PIEKS - Erstimpfung
- und noch ein klitzekleiner Pieks - Zweitimpfung
- jetzt nur noch ein winziger Pieks - Booster-Impfung

Je nu - und was kommt jetzt?

- nur noch ein paar Millionen Impfverweigerer in geschlossene Lager stecken
- nur noch bis zum nächsten Frühjahr/Sommer/Herbst durchhalten
- nur noch allen, die unbequeme Fragen stellen das Maul verbieten
- nur noch alle Weihnachtsmärkte/Silvesterfeuerwerke/Osterfeuer/Vatertagswanderungen verbieten
- nur noch für die nächsten fünf bis sechs bis zehn Jahre alles verbieten, was Linken und Grünen nicht paßt, dann bekommt ihr eure Bürgerrechte zwar auch nicht mehr zurück, aber ihr werdet dann eventuell vergessen haben, daß es sowas überhaupt mal gegeben hat.
HisMastersVoise
01.12.2021, 13.07 Uhr
Aus der Glaskugel !
Was kommt, ist folgendes. Die vierte Welle wird praktisch jeden Bürger direkt berühren. Es werden viele Menschen sterben. Im Frühjahr nächsten Jahres wird die Welle vorbei sein. Dann werden die Toten gezählt und Gesetze verabschiedet, die ein solches Chaos wie aktuell zukünftig unterbinden. Dann werden basierend auf den aktuellen Zahlen schrittweise alle Beschränkungen wieder aufgehoben und das Leben wird weiter gehen..für die Meisten. Dann wird geprüft werden, wer an der Situation Schuld trägt. Es wird Untersuchungsausschüsse und Gerichtsverfahren geben. Und hoffentlich werden alle Menschen hier etwas über eigene Verantwortung, Solidarität und persönlichen Einsatz gelernt haben. Und dann fällt in China wieder ein Sack Reis um.
r.netzel
08.12.2021, 16.21 Uhr
Mal abgesehen davon,
dass die Kommentatoren zu diesem Thema alles, aber nicht repräsentativ für unsere Gesellschaft sind, gewinnt man beim Lesen diverser Kommentare zu diesem Thema die Erkenntnis, dass bei so manchem Wissenschaftskritik in Wissenschaftsfeindlichkeit übergeht, was auch die gezeigten Sympathien für Verschwörungsnarrative erklärt. Der den Lebensreformbewegungen immanente Kampf gegen die Moderne hat bereits den Weg zur Radikalisierung bereitet.
Dies alles hat, ob man es nun wahrhaben will oder nicht, seine ideologischen Vorläufer in der deutschen Geschichte dahingehend, dass die Option einer aggressiven reaktionären Ideologie in jeder philosophischen Regung des Irrationalen enthalten ist. Erst kürzlich wollte jemand hier den Kern neuer grüner Herrenmenschenweltanschauung beobachten haben. Der Mythos, die Lebensreformbewegung sei per se links-grün-alternativ, verhindert stattdessen die Reflexion der Ambivalenzen und das Erkennen der mit solchen Anschauungen einhergehenden eigenen Nähe zu rechtem Gedankengut.
diskobolos
08.12.2021, 22.33 Uhr
Ach Grobschmied,
Ihre Beiträge bringen mich mal wieder zum Schmunzeln.
"Lug und Trug"? Sie gehören sicherlich zu denen, die immer behauptet haben, sie wären "40 Jahre beloochen und betroochen" worden. Und nun DAS!

" Masken schützen vor Infektion!"
Das tun sie auch, wenn auch nur in begrenztem Maße und wenn konsequent getragen. Nach Ihrem Verständnis wäre wohl auch der Satz " Sicherheitsgurte schützen Leben" nichts als Lug und Trug?

" nur ein kleiner LOCKDOWN, dann ist alles ausgestanden!
- nur noch ein klitzekleiner WELLENBRECHER-LOCKDOWN!
- und nur noch ein winzig kleiner BRÜCKEN-LOCKDOWN"
Hat wann wer gesagt? Ach so, es sind Grobschmiedsche Formulierungen, damit Sie sich darüber aufregen können.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.