tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 11:35 Uhr
23.10.2021
Der Corona-Effekt

Mehr Grippeimpfungen, weniger Grippekranke

Auch wenn die Corona-Impfung nach wie vor in aller Munde ist: Im Herbst ist es Zeit, auch an die Grippeschutzimpfung zu denken. Sie bietet den besten Schutz gegen die ‚echte‘ Grippe, auch Influenza genannt....

Im vergangenen Winterhalbjahr, in dem die Corona-Pandemie begann, haben sich erheblich mehr Menschen gegen Grippe impfen lassen als in der Wintersaison 2019/2020. Das zeigt eine Datenerhebung der KKH Kaufmännische Krankenkasse. So entschieden sich deutschlandweit mehr als 300.000 KKH-Versicherte für die Impfung gegen diese schwere Infektionskrankheit und damit rund jeder sechste (plus 14 Prozent). Frauen haben hier deutlich die Nase vorn.

Bemerkenswert: Von den über 60-Jährigen ließen sich rund acht Prozent mehr impfen. „Das ist eine erfreuliche Steigerung“, sagt KKH-Apotheker Sven Seißelberg, „denn laut Ständiger Impfkommission wird über 60-Jährigen die Grippeschutzimpfung ohnehin empfohlen, da das Immunsystem im Alter anfälliger ist und die Grippe häufig schwerer verläuft.“ Unter den Jüngeren ließen sich sogar rund 36 Prozent mehr Menschen impfen als im Winterhalbjahr davor. „Hier wirkt sich der Corona-Effekt aus“, ist sich Sven Seißelberg sicher. „Wegen der schweren Covid-19-Fälle war die Versorgungssituation in vielen Krankenhäusern angespannt. Eine Corona-Impfung gab es noch nicht. Das hat viele aus Vorsicht dazu bewogen, sich wenigstens vor einer Grippe zu schützen.“ Auch für die kommenden Monate rechnet die KKH mit einer hohen Impfquote. Wer sich impfen lässt, mindert sein Erkrankungsrisiko und entlastet so indirekt das Gesundheitswesen – insbesondere für den Fall einer schweren Grippewelle parallel zu einer möglicherweise erneut angespannten Corona-Situation in Kliniken.

Experten rechnen damit, dass eine stärkere Grippewelle bevorsteht. Die war im vergangenen Winter ausgeblieben. So registrierte die KKH bundesweit lediglich rund 4.000 ärztlich diagnostizierte Influenza-Fälle. Im Vergleich zum Winterhalbjahr 2019/2020 litten damit 73 Prozent weniger Versicherte unter der Grippe, die mit hohem Fieber, Kopf-, Rücken- und Gliederschmerzen einhergeht. Sven Seißelberg: „Hier wirkten sich neben der vermehrt wahrgenommenen Grippeimpfung vor allem die Corona-bedingten Schutzmaßnahmen aus wie Abstandsregeln und Maskenpflicht, aber auch Homeschooling und Homeoffice und damit einhergehend weniger Kontakte im Alltag.“ Inzwischen gehen Kinder und Jugendliche wieder in die Schulen, viele Arbeitnehmer sind an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt und vielerorts wurden die Schutzmaßnahmen gelockert oder gar aufgehoben. „Damit steigt das Risiko, sich Grippeviren einzufangen“, sagt der KKH-Apotheker. „Hinzu kommt, dass unser Immunsystem durch die Kontaktbeschränkungen nicht mehr so trainiert ist, wir daher anfälliger auch für Erkältungsviren sind.“

Eine Impfung gegen Influenza ist grundsätzlich für alle Menschen empfehlenswert. Die Kosten für die Grippeschutzimpfung müssen Krankenkassen für über 60-Jährige sowie weitere Risikogruppen übernehmen. Dazu zählen Menschen mit Vorerkrankungen, Schwangere, medizinisches Personal und Personen, die berufsbedingt mit vielen Menschen in Kontakt kommen. Die KKH übernimmt die Grippeimpfung darüber hinaus auch für alle anderen Versicherten, die sich schützen möchten. „Optimale Zeit für die Grippespritze sind die Herbstwochen bis Ende November“, rät Experte Seißelberg. „Dann kann das Immunsystem innerhalb von etwa 14 Tagen einen ausreichenden Schutz gegen Influenzaviren bis zum Start der Grippewelle entwickeln. Die beginnt meist im Januar und dauert drei, vier Monate.“ Da Grippeerreger ständig neue Virenstämme bilden, ist jedes Jahr eine Auffrischung mit dem jeweils aktuell entwickelten Grippeimpfstoff wichtig. Neben einer Impfung lässt sich eine Ansteckung mit Grippeviren mit denselben Schutzmaßnahmen vorbeugen, die auch gegen Covid-19-Erreger helfen, wie Masken tragen, mehrmals tägliches, gründliches Händewaschen, Abstand halten, regelmäßiges Lüften sowie große Menschenansammlungen meiden.

Weitere Informationen zum Thema Grippeschutz finden Sie unter kkh.de/leistungen/praevention-vorsorge/schutzimpfungen/grippe.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige